Mit dem Hund zu kuscheln, bedeutet für gesunde Menschen kaum ein Risiko. - © Corbis/JLPH

Haustiere

Kuscheln mit Vorsicht

  • Haustiere können Erreger übertragen. Vor allem Kleinkinder, Schwangere und Ältere gefährdet.

Columbus/Ottawa. Dass etwa Schwangere im Umgang mit Katzen Vorsicht walten lassen sollten, ist bekannt. Denn der auf den Menschen übertragbare Erreger Toxoplasma gondii kann beim ungeborenen Kind schwere Fehlbildungen hervorrufen. Doch gibt es zudem viele andere Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten... weiter




Open Innovation

Depression aus der Sicht der Betroffenen

Wien. (est) "Es ist ein Projekt, das in Europa erstmals versucht wird: Der Prozess der Wissenschaft wird für Betroffene von Erkrankungen geöffnet. Die Menschen werden direkt befragt, womit sich Wissenschafter künftig beschäftigen sollen", erklärt Marion Poetz, Assistenzprofessorin für Open Innovation der Copenhagen Business School... weiter




Medizin

Neuer Ansatz zur Krebsbehandlung2

  • Eine Immuntherapie soll den Krebs in eine chronische Krankheit verwandeln.

Wien. Vielleicht ist die wirkliche Revolution das grundlegende Umdenken in der Behandlung: Krebs nicht mehr nur als Krankheit, von der man entweder geheilt wird oder an der man stirbt, sondern, so das Ziel, als chronische Krankheit, mit der man leben kann. Das erläuterten Experten des Wiener Comprehensive Cancer Center (CCC) im AKH... weiter




War Justitia Diabetikerin in Österreich? - Das Recht auf die bestmögliche Behandlung hat sie nicht durchgesetzt. - © Thorben Wengert/pixelio

Diabetes

Warten auf die Erblindung7

  • Eklatante Versorgungsmängel bei der Behandlung von Diabetes-Folgen für den Sehsinn.

Wien. (eb) Die Erblindungsgefahr ist für einen österreichischen Diabetiker höher als für einen Schweizer oder einen deutschen. Das liegt nach Meinung einiger Ärzte am wirtschaftlichen Denken der Spitalserhalter, auch und nicht zuletzt an der Anhäufung von Wartezeiten. Dementsprechend schlagen die Ärzte nun Alarm. Ein Viertel der 600.000 bis 800... weiter




Schlaflosigkiet

Gehirntraining gegen Schlafstörungen7

  • Methode von Salzburger Forschern hilft bei Patienten mit moderaten Schlafproblemen.

Salzburg/Wien. Mit Neurofeedback-Training lassen sich bei Menschen mit moderaten Schlafstörungen Besserungen erzielen. Das zeigten Salzburger Psychologen in einem vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekt. Diese Form des Gehirntrainings könnte eine Alternative zu Medikamenten darstellen. Personen mit länger andauernder oder stärker... weiter




Diabetes erhöht das Risiko für weitere Leiden. - © Science Foto Library/corbis

Medizin

Gesundheitsrisiko ist prognostizierbar

  • Österreichische Forscher werteten Millionen Daten aus.

Wien. Wer mit 45 Jahren in Österreich an Diabetes leidet, hat ein dreifach erhöhtes Risiko, in späterer Folge zum Beispiel an Demenz oder ein zehnfach erhöhtes Risiko, später an Bluthochdruck zu erkranken. Das ergab eine Analyse von Millionen Gesundheitsdaten, die ein Forscherteam der Medizin-Universität Wien ausgewertet hat... weiter




zurück zu Wissen