• vom 13.01.2012, 11:15 Uhr

Mensch

Update: 13.01.2012, 11:19 Uhr

Menschen

Menschen verhalten sich auch ohne Regeln sozial und "gut"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Studie der "MedUni" untersuchte Onlinespieler

 Wien.

Auch ohne Regeln sind Menschen gut und sozial, so eine Studie. Dies dürfte nicht für den Apple Store in Peking gegolten haben und scheint auch beim alljährlichen Vorweihnachts-Einkaufsstrassen-Stress außer Kraft zu sein.

Auch ohne Regeln sind Menschen gut und sozial, so eine Studie. Dies dürfte nicht für den Apple Store in Peking gegolten haben und scheint auch beim alljährlichen Vorweihnachts-Einkaufsstrassen-Stress außer Kraft zu sein.© APAweb/Reuters Auch ohne Regeln sind Menschen gut und sozial, so eine Studie. Dies dürfte nicht für den Apple Store in Peking gegolten haben und scheint auch beim alljährlichen Vorweihnachts-Einkaufsstrassen-Stress außer Kraft zu sein.© APAweb/Reuters

Virtuelles Leben als Spielwiese für Forscher: Wie eine aktuelle Studie zeigt, verhalten sich Menschen auch ohne vorgegebene Regeln grundsätzlich sozial und eher mitfühlend und "gut" als aggressiv. Dies erhoben die Wissenschafter des Instituts für Wissenschaft Komplexer Systeme an der MedUni Wien unter mehr als 400.000 Teilnehmern des Online-"Virtual Life"-Spiels "Pardus". Das Ergebnis: Nur zwei Prozent aller Handlungen waren aggressiv, wiewohl das Spiel auch kriegerische Attacken ermöglicht.

Menschliche Interaktionen ausgewertet
In der Studie unter der Leitung von Stefan Thurner und Michael Szell wurden in dem Spiel Millionen von menschlichen Interaktionen ausgewertet: Handlungen wie Kommunikation, Freundschaften schließen und beenden, Handel von Gütern, schlafen, bewegen, aber auch Feindschaften, Angriffe und Bestrafung. Wiewohl das Spiel keinerlei Regeln vorgibt, jeder kann mit seinem Avatar - also mit seiner seiner "Spielfigur" in der virtuellen Welt - leben, wie es ihm beliebt. "Und dennoch wird keine Anarchie gelebt", sagt Thurner. "Die Teilnehmer organisieren sich selbst als soziale Gruppe mit gutem Willen. Fast alle Aktionen sind positiv."

Werbung

Allerdings bestehe durchaus ein hohes Aggressionspotenzial. Wer mit negativen Handlungen konfrontiert wird, hat eine zehnmal höhere Wahrscheinlichkeit, ebenfalls aggressiv zu handeln.




Schlagwörter

Menschen, Regeln, Zusammenleben

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-01-13 11:15:38
Letzte Änderung am 2012-01-13 11:19:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hubbles scharfer Blick
  2. Geboren, um zu entdecken
  3. Polarregionen durchleben Veränderung
  4. Hörleistung lässt sich trotz Alter verbessern
  5. Über Gott und die Welt
Meistkommentiert
  1. Dem Alter davonlaufen
  2. Tierwelt der Polarmeere wird sich dramatisch verändern
  3. Mehr starke Erdbeben bei Vollmond
  4. Polarregionen durchleben Veränderung
  5. Über Gott und die Welt

Werbung