• vom 25.01.2012, 16:07 Uhr

Mensch

Update: 25.01.2012, 21:35 Uhr

Medizin

Briten wollen Gentherapie an Eizellen erlauben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Großbritannien könnte die genetische Manipulation vor der Geburt freigeben
  • Auch Eizellen von über 40-jährigen Frauen könnten verjüngt werden.

London/Wien.

Menschliche Eizelle unter dem Mikroskop.

Menschliche Eizelle unter dem Mikroskop.© APA Menschliche Eizelle unter dem Mikroskop.© APA

Das in Fragen der Genetik und der künstlichen Befruchtung liberale Großbritannien erarbeitet eine Roadmap, die dazu führen könnte, dass Kinder die Gene ihrer beiden Eltern und einer dritten Person in sich tragen. Das berichtet das Fachmagazin "Nature". Die derzeitigen Forschungsarbeiten könnten verhindern, dass Kinder gewisse Erkrankungen erben. Es handelt sich allerdings um die ethisch höchst umstrittene genetische Veränderung von Eizellen.

Werbung

Einer von 5000 Menschen erkrankt an Muskeldystrophie (Muskelschwund). Die Krankheit wird durch defekte Mitochondrien, die Kraftwerke in Zellen, von der Mutter über die Eizelle an das Kind weitergegeben. Bisherige Studien wurden an Primaten und schadhaften menschlichen Eizellen durchgeführt. Dabei haben Wissenschafter das Erbgut aus unbefruchteten Eizellen, die defekte Mitochondrien enthielten, entfernt und es in gesunde, entkernte Eizellen eingebracht. Die beschädigten Zellkraftwerke blieben in der ursprünglichen Eizelle zurück. Prinzipiell könne das Ei danach befruchtet und in den Mutterleib eingebracht werden und sich zu einem gesunden Kind entwickeln, heißt es in "Nature".

Die zuständige Behörde in London HFEA (Human Fertilisation and Embryology Authoriy) hat nun eine öffentliche Konsultation ins Leben gerufen, die als erster Schritt in Richtung Legalisierung der Gentherapie am Embryo gilt. Die größte biomedizinische Stiftung des Landes, der Wellcome Trust, will die präklinische Forschung finanzieren. Die Methode soll mit unbefruchteten und in einer anderen Variante mit befruchteten Eizellen erprobt werden. Nach dem Prinzip könnten Eizellen zudem verjüngt werden, betont der Wiener Reproduktionsmediziner Wilfried Feichtinger. Eine Frau hat im Lauf ihres Lebens nur eine bestimmte Anzahl an Eizellen zur Verfügung - mit zunehmendem Alter bleiben mehr genetisch schadhafte übrig. Noch ist die genetische Manipulation von Eizellen allerdings in Österreich, in den meisten Ländern Europas und in Großbritannien verboten.




Schlagwörter

Medizin, Genmanipulation, Eizelle

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-01-25 16:14:05
Letzte Änderung am 2012-01-25 21:35:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Keine Fische auf Europa
  2. Drei-Eltern-Baby - oder nicht?
  3. Polarregionen durchleben Veränderung
  4. Hubbles scharfer Blick
  5. Einmal Mars und retour
Meistkommentiert
  1. Dem Alter davonlaufen
  2. Tierwelt der Polarmeere wird sich dramatisch verändern
  3. Polarregionen durchleben Veränderung
  4. Über Gott und die Welt
  5. Keine Fische auf Europa

Werbung