• vom 17.08.2012, 16:47 Uhr

Mensch

Update: 17.08.2012, 22:31 Uhr

Cornelia Koppetsch

Wie Internet-Partnerbörsen die Liebe verändern




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl aus Alpbach

  • Der Wunsch nach Liebe widerspricht dem Wunsch nach Dauerhaftigkeit.

Cornelia Koppetsch: "Liebe ist ein Refugium."

Cornelia Koppetsch: "Liebe ist ein Refugium."© IFS/TU Darmstadt Cornelia Koppetsch: "Liebe ist ein Refugium."© IFS/TU Darmstadt

Alpbach. Der Raum ist voller junger Menschen, so viele Männer wie Frauen: Eine Sozialpädagogin sucht neue Ideen zur Beratung von Teenagern zum Thema Liebe, ein Bundesheer-Soldat will reflektieren, was Partnerschaft für ihn bedeutet, ein Chemie-Student seine Befürchtungen darüber zerstreuen, dass immer mehr Beziehungen zu Bruch gehen.

Werbung

"Im Unterschied zur vor-industriellen Zeit, als der Zweck von Partnerschaft und Familie das ökonomische Überleben war, ist heute die Liebe für die meisten Menschen bei der Partnerwahl zentral. Wenn man sie fragt, warum sie jemanden suchen, gibt ein Großteil an, weil sie sich verlieben wollen", betont Cornelia Koppetsch, Professorin für Geschlechterverhältnisse, Bildung und Lebensführung der Technischen Universität Darmstadt, deren Alpbacher Seminar "Partnerschaften von Morgen" am Freitag startete.

Sagt heute eine Frau, sie habe geheiratet, weil der Mann reich ist, wird sie als zynisch wahrgenommen. Für die meisten gilt das Erleben von Emotionalität und der eignen Innenwelt als einziger legitimer Grund für den Beginn einer Partnerschaft. Dieses Ideal auszuleben ermöglichte wohl ursprünglich die romantische Literatur, heute ist es der gesellschaftlich-kulturelle Konsens.

Und dennoch kommen echte Prinzen und Prinzessinnen nur selten des Weges: Entspricht ein Partner nicht exakt der eigenen Vorstellung von romantischer Liebe, trennt man sich. Und probiert es mit dem nächsten, lebt in Serien-Monogamie. "Die Liebe ist zum Refugium geworden in einer entzauberten Welt. Sie ist ein Weg, Transzendenz zu erfahren und Sinnstiftung zu erleben", sagt Koppetsch zur "Wiener Zeitung". Die Schwierigkeit, die künftige Generationen zu überwinden hätten, sei den Wunsch nach intensiver Liebe danach mit dem nach Dauerhaftigkeit zu vereinen. Allerdings, wirft die Bildungs- und Sozialforscherin ein, "haben das auch schon vorherige Generationen nicht geschafft. Denn ein besonderes Charisma lässt sich kaum institutionalisieren, eine besondere Eigenschaft stirbt im Alltag."

Rationalität statt Romantik
Ist die Institution der Ehe zu eng gesteckt? Koppetsch findet ja - zumindest für jene, die jeden Tag Schmetterlinge im Bauch haben wollen. Wer dauerhaft in einer fixen Bindung glücklich sein wolle, müsse akzeptieren, dass er dabei nicht ständig neu verliebt sein werde. Dennoch wurde die Liebe in den letzten Jahrzehnten zum fixen Bestandteil der Ehe, weil man diese als bloßes Rahmenwerk für eine Partnerschaft als unbefriedigend erkannte.

Das Unbehagen, das junge Menschen gegenüber diesem Konflikt empfinden, manifestiere sich in der Tatsache, dass immer mehr von ihnen die Partnerbindung nach hinten verschieben. "Sie können konsumieren, führen ein schönes Leben auch ohne Partner", sagt Koppetsch. In diesem Freiraum wählen sie kritisch aus.

Partnerschaftsbörsen im Internet erweitern das Umfeld: "Man kann nun Menschen finden, die in der eigenen Lebenswelt nicht vorkommen." Allerdings nur mit System. "Früher leistete das Umfeld die Vorselektion. Heute muss man es selbst leisten durch Selbstreflexion beim Ausfüllen von Fragebögen." Wünsche werden gespitzt auf den Punkt gebracht, Persönlichkeitsprofile abgeglichen. Das ist nicht intuitiv und nicht romantisch - trotzdem hofft man auf eine romantische Liebe - "ein Widerspruch", sagt Koppetsch. "Das alles verändert die Liebe, es rationalisiert sie."

In Internet-Börsen tummeln sich zudem jede Menge Leute, die alles wollen, nur keinen Partner. Verheiratete, die es verschweigen, Menschen, die sich nur austoben wollen ohne ernsthafte Ambitionen. Wer enttäuscht wird, steigt wieder aus. Ganz ohne Liebe.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-08-17 16:53:09
Letzte Änderung am 2012-08-17 22:31:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Massengrab in den Anden entdeckt
  2. Freundliche Rote Riesen
  3. Lemaîtres letzter Flug
  4. Frauen ziehen Profit aus höherem Lebensstandard
  5. Kanonen unter Palmen
Meistkommentiert
  1. Mond als Übungsfeld für Mars
  2. Unbequemer Mahner
  3. Kanonen unter Palmen

Werbung





1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung