• vom 25.09.2012, 16:42 Uhr

Mensch

Update: 25.09.2012, 16:45 Uhr

Bildung

Kein islamisches Europa




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Demographen zeigen auf, wie Bildung, Fertilität und Religiosität zusammenhängen
  • Geburtenraten von Zuwanderern sinken in der zweiten Generation deutlich.

Wolfgang Lutz untersucht globale Entwicklungen. - © APA/HERBERT NEUBAUER

Wolfgang Lutz untersucht globale Entwicklungen. © APA/HERBERT NEUBAUER

Wien. Der Islam werde in wenigen Jahrzehnten in Europa die Mehrheit der Bevölkerung stellen. Mit derartigen Aussagen versuchten einige Autoren in den letzten Jahren, Alarmstimmung aufkommen zu lassen. "SOS Abendland" betitelte zum Beispiel Udo Ulfkotte sein Buch, in dem er für 2040 eine muslimische Mehrheit für Schweden und für etwa 2050 für Russland in Aussicht stellte.

Der österreichische Demograph und Wittgenstein-Preisträger Wolfgang Lutz hält im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" nichts von derartigen Szenarien: "Das ist aus der Luft gegriffen, von einer Mehrheit kann keine Rede sein, selbst nicht in den extremsten Szenarien, selbst nicht mit massivstem Zuzug, der ja gar nicht mehr vorhanden ist." Zuwanderung erfolge heute schon mehr vom Balkan als aus dem islamischen Raum, und für Österreich sei zum Beispiel inzwischen bereits Deutschland das Land, aus dem die meisten Immigranten kommen.


Ein zweiter Faktor, so Lutz, der seit 1994 das Weltbevölkerungsprogramm am Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (Iiasa) und seit 2002 das Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften leitet, sei die Zahl der Kinder, die Muslime im Vergleich zu Nichtmuslimen haben: "Und da zeigt sich eine massive Anpassung an das österreichische Niveau. Der Haupterklärungsgrund ist einfach die Bildung. Der Grund, warum Einwanderer aus Anatolien so viele Kinder hatten, ist, dass sie mit geringer Bildung aus sehr ländlichen Gebieten gekommen sind. Das ist vergleichbar bei uns mit den Bergdörfern zu Beginn des vorigen Jahrhunderts, die Menschen dort haben auch sehr viele Kinder gehabt. Aber innerhalb einer Generation passen sie sich an die Geburtenraten und den Lebensstil der neuen Gesellschaft an."

Dieser Trend trifft auch auf andere europäische Länder zu, weiß Wolfgang Lutz, aber auch auf die islamische Welt selbst: "Was die wenigsten wissen: Das Land, das den stärksten Geburtenrückgang der bisherigen Menschheitsgeschichte überhaupt hatte, ist die Islamische Republik Iran. Die hatten dort im Jahr 1984 noch sieben Kinder und heute haben sie so wenig wie Europa, also 1,6 bis 1,7. Der Hintergrund ist die höhere Bildung der Frauen, die das Mullah-Regime durchaus gefördert hat, und Familienplanung, denn im Koran heißt es, man soll nur so viele Kinder haben, wie man sich leisten kann."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-09-25 16:39:25
Letzte ─nderung am 2012-09-25 16:45:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren"
  2. Auf den Spuren der Maya
  3. Brummende Routenplaner
  4. Mensch ändert Bären-Evolution
  5. Forscher entdeckten Fossilien eines Riesenpinguins
Meistkommentiert
  1. Massereiches Frühchen im All
  2. Wer will denn schon früh sterben?
  3. Gern gelesen und zitiert
  4. Genetik der Ohrläppchen
  5. Smartphone-Sucht führt zu Veränderungen im Gehirn

Werbung




Werbung


Werbung