• vom 04.10.2012, 16:37 Uhr

Mensch

Update: 04.10.2012, 17:33 Uhr

Gesundheit

Sonne füllt Vitamin-D-Speicher auf




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Grass

  • Ein Hormonmangel zieht sich quer durch alle Bevölkerungsschichten
  • Experte rät zu mehr Aufenthalt in der Natur - vor allem im Herbst und Winter.

Wien.

Der Körper braucht die Sonne, um Erkrankungen vorbeugen zu können.

Der Körper braucht die Sonne, um Erkrankungen vorbeugen zu können.© detailblick - Fotolia Der Körper braucht die Sonne, um Erkrankungen vorbeugen zu können.© detailblick - Fotolia

Sonne ist für den Menschen und sein Wohlbefinden unverzichtbar. Sie erhellt nicht nur das Gemüt, sondern trägt auch wesentlich zum Erhalt der Gesundheit bei. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei das Vitamin D ein, das zum überwiegenden Anteil durch ein kleines Spektrum der UVB-Strahlung unter der Haut gebildet wird. Ein Mangel ist Hauptauslöser von Erkrankungen vor allem des Stützapparates, wie Osteoporose. Zusätzlich scheint er aber auch beispielsweise Infektionskrankheiten zu begünstigen, wie Gregor Holak, Facharzt für Innere Medizin im Wiener Wilhelminenspital im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erläutert.

Werbung

Streng genommen ist Vitamin D gar kein Vitamin, sondern ein im Körper gebildetes Hormon, das eben durch Sonneneinwirkung auf die Haut gebildet wird oder durch Nahrung zugeführt werden kann. Höchstens 20 Prozent des Bedarfs können durch wenige Nahrungsmittel wie fetten Fisch oder Eier aufgenommen werden.

Siegeszug in jüngster Zeit
Was fehlende Sonne für einen Einfluss auf die Knochen hat, wurde schon im 17. Jahrhundert entdeckt. Damals war es zu den ersten Beschreibungen von Rachitis gekommen. Bei dieser Erkrankung werden die Knochen weich und können sich verformen.

Der Zusammenhang mit Vitamin-D-Mangel gelang allerdings erst um 1920, so Holak. In den vergangenen zehn Jahren hat das Sonnenhormon schließlich einen Siegeszug durch Forschung und Medizin angetreten und wird heutzutage auch als potenzieller "Partner" für viele Erkrankungen gehandelt, nämlich, wenn es fehlt.

Ob Krebs, Tuberkulose, HIV, Multiple Sklerose, jugendlicher Diabetes oder Herzschwäche: Klar ist mittlerweile, dass es bei sehr vielen Krankheiten Zusammenhänge mit Vitamin D gibt, die Studienlage allerdings großteils ungenügend ist. Lediglich bei der Osteoporose ist es gesichert nachgewiesen, betont der Mediziner.

Vitamin D sorgt dafür, dass der Körper über den Darm ausreichend Kalzium resorbieren kann. Kann die Mineralisierung durch Kalzium nicht effektiv voranschreiten, werden die Knochen im jugendlichen Alter weich, bei Osteoporose-Patienten hingegen brüchig, was bei Stürzen verheerende Ausmaße annehmen kann.

15 bis 20 Minuten Sonne
Ein Vitamin-D-Mangel zieht sich global über alle Bevölkerungsschichten, denn die Menschen gehen heutzutage oftmals zu wenig ins Freie. Dabei würden 15 bis 20 Minuten Sonneneinstrahlung pro Tag oft reichen, um den Hormonspeicher aufzufüllen, erklärt Holak. Eines ist auch klar: Je weniger Kleidungsstücke man trägt, desto mehr kann die Haut an UVB-Strahlung aufnehmen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Gesundheit, Sonne, Vitamin D

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-10-04 16:44:06
Letzte Änderung am 2012-10-04 17:33:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum wir Aliens nicht finden
  2. Ausbildung senkt Demenz-Risiko
  3. So viel Plastik wie 822.000 Eiffeltürme
  4. Kinder benötigen die Intelligenz ihrer Großmütter
  5. Eine der größten Herausforderungen der Physik
Meistkommentiert
  1. Warum wir Aliens nicht finden
  2. Koffein gegen den Tod
  3. So viel Plastik wie 822.000 Eiffeltürme
  4. Vor 90 Jahren brannte der Justizpalast
  5. Wolf oft als Störfaktor empfunden

Werbung




Werbung