• vom 22.02.2013, 20:26 Uhr

Mensch

Update: 26.02.2013, 15:34 Uhr

Winterhoff

Zurück zu Ruhe und Intuition




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Grass

  • Die soziale und emotionale Entwicklung der Kinder stoppt immer häufiger im Alter zwischen 10 und 16 Monaten
  • Die Erwachsenen haben es in der Hand, wie sich ihre Kinder entwickeln.

Wien. Bis zum Jahr 1995 scheint alles recht gut gelaufen zu sein. Die Schulzeit brachte arbeitsfähige, lernwillige und zukunftsorientierte Jugendliche hervor. Seither ist das offenbar immer häufiger nicht mehr der Fall, wie der deutsche Kinder- und Jugendpsychiater und Buchautor von "Lasst Kinder wieder Kinder sein", Michael Winterhoff, analysiert. Immer mehr Kinder weisen Beziehungsstörungen auf, was dazu führt, dass der Nachwuchs im Alter von drei Jahren praktisch nicht kindergartenreif und im Alter von sechs Jahren nicht schulreif ist.

Kinder brauchen eine starke Hand, die sie leitet und begleitet.

Kinder brauchen eine starke Hand, die sie leitet und begleitet.© Foto: corbis Kinder brauchen eine starke Hand, die sie leitet und begleitet.© Foto: corbis

Und dies hat, so der Mediziner, mehrere Gründe: Seit 1995 werden Kinder immer mehr als Partner gesehen und dementsprechend wie kleine Erwachsene behandelt. Sie sollen alles selbst entscheiden, tragen dann dafür auch die Verantwortung. Kinder werden in Erwachsenenthemen einbezogen und zur Entscheidungsfindung mit Argumenten überhäuft, was sie überfordert.

Werbung

Führung als Orientierung

Information

Vortrag Dr. Michael Winterhoff
7. März, 18 Uhr, Pädagogische Hochschule Baden.
Buchtipp: "Lasst Kinder wieder Kinder sein", Gütersloher Verlagshaus, 20,60 Euro

"Das Kind wird in der Gesellschaft gar nicht mehr als Kind gesehen. Auch nicht seine Bedürfnisse und Fähigkeiten. Doch Kinder brauchen in vielen Bereichen eine Anleitung und Begleitung - eine gewisse Führung als Orientierung", sonst bleiben sie in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung stehen, betont Winterhoff im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

Seit dem Jahr 2000 beobachtet er ein weiteres Phänomen: Immer mehr Erwachsene wollen von den Kindern partout geliebt werden. Das hat zur Folge, dass zum Beispiel Großeltern den Enkeln freie Hand lassen, also weder Anforderungen stellen noch Verbote erteilen, um den Kindern ja keinen Grund zu geben, sich eventuell von ihnen abwenden zu wollen. Weil die Oma eben zu streng sei. Damit mangelt es an notwendigen Regeln und Grenzen.

Die gravierendste Beziehungsstörung sieht der Psychiater seit dem Jahr 2003: die Symbiose. Dabei wird das Kind ein Teil der Eltern. Die Erwachsenen fühlen und denken für ihren Nachwuchs. Dadurch können und brauchen sich die Kinder nicht mehr wie früher im sozialen und emotionalen Bereich entwickeln. Sie bleiben auf der Stufe von Kleinkindern stehen, erklärt Winterhoff.

Einen Hauptgrund für diese Entwicklung der letzten zwei Jahrzehnte sieht der Psychiater in der Tatsache, dass es kaum noch Erwachsene gibt, die in sich ruhen. Vor allem der Wechsel vom analogen auf das digitale Zeitalter wird von immer weniger Menschen verkraftet, so Winterhoff. Alles geht schneller, jeder ist permanent erreichbar, die Krisenmeldungen aus aller Welt prasseln minutenschnell über uns herein. "Die Gesellschaft bietet keine Orientierung mehr, keine positive Perspektive." Das alles führt zu einer immensen Belastung, die den Körper auf Katastrophenalarm einstellt. Der Erwachsene gerät in den Zustand der Daueranspannung und ist 24 Stunden am Tag versucht, zu retten, was zu retten ist. Was dabei verloren geht: die für den Umgang mit Kindern immens wichtige Intuition.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-22 20:29:11
Letzte Änderung am 2013-02-26 15:34:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Versöhnung im Niemandsland
  2. Finsternisse und Rosetta prägen 2015 die Astronomie
  3. Wenn Musik zur Sprache kommt
  4. Wie die Sprache des Lebens entstanden ist
  5. Operationshilfe
Meistkommentiert
  1. Studie "beweist": Männer sind Idioten
  2. Kometen brachten das Wasser nicht
  3. Vorsicht, britischer Humor!
  4. Der alte liebe Brauch
  5. US-Dozenten bleiben 73 Tage unter Wasser

Werbung





Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung