• vom 19.04.2013, 17:39 Uhr

Mensch


Medizin

Vogelgrippe in China im Visier der WHO




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Selten, aber doch: Virus H7N9 kann von Mensch zu Mensch springen.

Peking/Wien. (ski/ag) Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO kann eine Übertragung des Vogelgrippevirus H7N9 in "seltenen Fällen" von Mensch zu Mensch erfolgen. Wie WHO-Vertreter Michael O’Leary am Freitag in Peking sagte, seien in China bisher mehr als 1700 enge Kontaktpersonen von infizierten Patienten untersucht worden, nur in drei kleinen Gruppen sei eine Weitergabe des Virus unter Verwandten als wahrscheinlich anzusehen: Es handle sich um einen Vater und seine beiden Söhne, die zweite Gruppe sei ein Vater mit seinem Kind und die dritte seien ein Mann und seine Frau.

Werbung

"Bisher ist es aber ein Tiervirus, das in wenigen Fällen auf Menschen überspringt", betonte O’Leary, das sei "nicht untypisch für diese Art von Viren". Ein internationales Expertenteam der WHO ist derzeit in China, soll dort eine Woche bleiben, und unter anderem Labors, Spitäler und betroffene Regionen besuchen.

Eine Kernaufgabe der Mission sei, die Infektionswege des Virus genauer zu untersuchen, sagte O’Leary. Bis jetzt sei nur bei etwas mehr als der Hälfte der Infizierten ein direkter Kontakt zu Geflügel nachgewiesen worden.

Lange Zeit unter Verschluss gehaltene, aber 2012 letztlich doch veröffentlichte Studien zur Vogelgrippe haben aufgezeigt, wie die Übertragbarkeit eines Vogelgrippe-Virus auf den Menschen durch gentechnische Veränderungen beeinflusst werden kann. Solche Forschungen sollten helfen, rechtzeitig Mittel gegen eine mögliche Pandemie zu entwickeln.




Schlagwörter

Medizin, Vogelgrippe, China, WHO, H7N9

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-04-19 17:47:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Weniger Aids-Tote
  2. Hilfe für "Schmetterlingskinder"
  3. Amerikas neue Mondrakete
  4. Vielversprechender Ebola-Impfstoff
  5. Flexible Arbeit setzt Beschäftigte zunehmend unter Druck
Meistkommentiert
  1. Wie viel kostet ein Krieg?
  2. Vielversprechender Ebola-Impfstoff
  3. Vitamin D kann männliche Fruchtbarkeit begünstigen
  4. Zwei-Grad-Ziel noch möglich
  5. Gleiches Recht für alle

Werbung





Der Act der die Carsonys nach Las Vegas katapultierte: Karls einarmiger Handstand in schwindelnder Höhe auf dem neuen Sahara Hotel, 1953.

Im Zuge der Arbeiten wurde der alte Bahnsteig abgetragen und erneuert. Eine neue Isolierung sowie neue Bahnsteigkantenschützen das Mauerwerk vor Feuchtigkeitseintritt. Der Fliesenbelag wurde originalgetreu nach den Vorgaben Otto Wagners rekonstruiert und ein taktiles Leitsystem zur besseren Orientierung von sehbehinderten Personen integriert. Riesige rote Kugeln schweben über den Köpfen der Passanten in der Rotenturmstraße.

Die griechische Küstenwache hat ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot mit 750 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. Das Schiff sei am Donnerstag vor den Hafen der Stadt Ierapetra auf der Insel Kreta geschleppt worden. Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Werbung