• vom 19.04.2013, 17:39 Uhr

Mensch


Medizin

Vogelgrippe in China im Visier der WHO




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Selten, aber doch: Virus H7N9 kann von Mensch zu Mensch springen.

Peking/Wien. (ski/ag) Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO kann eine Übertragung des Vogelgrippevirus H7N9 in "seltenen Fällen" von Mensch zu Mensch erfolgen. Wie WHO-Vertreter Michael O’Leary am Freitag in Peking sagte, seien in China bisher mehr als 1700 enge Kontaktpersonen von infizierten Patienten untersucht worden, nur in drei kleinen Gruppen sei eine Weitergabe des Virus unter Verwandten als wahrscheinlich anzusehen: Es handle sich um einen Vater und seine beiden Söhne, die zweite Gruppe sei ein Vater mit seinem Kind und die dritte seien ein Mann und seine Frau.

Werbung

"Bisher ist es aber ein Tiervirus, das in wenigen Fällen auf Menschen überspringt", betonte O’Leary, das sei "nicht untypisch für diese Art von Viren". Ein internationales Expertenteam der WHO ist derzeit in China, soll dort eine Woche bleiben, und unter anderem Labors, Spitäler und betroffene Regionen besuchen.

Eine Kernaufgabe der Mission sei, die Infektionswege des Virus genauer zu untersuchen, sagte O’Leary. Bis jetzt sei nur bei etwas mehr als der Hälfte der Infizierten ein direkter Kontakt zu Geflügel nachgewiesen worden.

Lange Zeit unter Verschluss gehaltene, aber 2012 letztlich doch veröffentlichte Studien zur Vogelgrippe haben aufgezeigt, wie die Übertragbarkeit eines Vogelgrippe-Virus auf den Menschen durch gentechnische Veränderungen beeinflusst werden kann. Solche Forschungen sollten helfen, rechtzeitig Mittel gegen eine mögliche Pandemie zu entwickeln.




Schlagwörter

Medizin, Vogelgrippe, China, WHO, H7N9

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-04-19 17:47:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rendezvous im All: Weltraumsonde "Rosetta" erreicht Kometen
  2. Wer gesund ist - das entscheidet Google
  3. Kanonen unter Palmen
  4. Mit Revolvern gegen Panzer
  5. Von der "Disziplinierung" des Wissens
Meistkommentiert
  1. Mond als Übungsfeld für Mars
  2. Kanonen unter Palmen
  3. Wer gesund ist - das entscheidet Google
  4. Unbequemer Mahner

Werbung





1.8.2014: Diese Männer haben Blumen für das bevorstehende japanische Qixi Festival gekauft - es ist die chinesische Version des Valentinstags.

"Perseus befreit Andromeda": Das Gemälde ist Teil einer für 2015 geplanten Ausstellung über Leben und Werk des Renaissance-Malers Piero di Cosimo in Washington und in den Uffizien in Florenz.    Zerstörte Fahrzeuge nach den Gasexplosionen in der zweitgrößten Stadt Taiwans.

Nach heftigen Regenfällen ist es in Salzburg und Niederösterreich zu Überflutungen gekommen. Im Bild ein Fußballfeld in Stuhlfelden, Salzburg. 1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Werbung