• vom 19.04.2013, 17:39 Uhr

Mensch


Medizin

Vogelgrippe in China im Visier der WHO




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Selten, aber doch: Virus H7N9 kann von Mensch zu Mensch springen.

Peking/Wien. (ski/ag) Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO kann eine Übertragung des Vogelgrippevirus H7N9 in "seltenen Fällen" von Mensch zu Mensch erfolgen. Wie WHO-Vertreter Michael O’Leary am Freitag in Peking sagte, seien in China bisher mehr als 1700 enge Kontaktpersonen von infizierten Patienten untersucht worden, nur in drei kleinen Gruppen sei eine Weitergabe des Virus unter Verwandten als wahrscheinlich anzusehen: Es handle sich um einen Vater und seine beiden Söhne, die zweite Gruppe sei ein Vater mit seinem Kind und die dritte seien ein Mann und seine Frau.

Werbung

"Bisher ist es aber ein Tiervirus, das in wenigen Fällen auf Menschen überspringt", betonte O’Leary, das sei "nicht untypisch für diese Art von Viren". Ein internationales Expertenteam der WHO ist derzeit in China, soll dort eine Woche bleiben, und unter anderem Labors, Spitäler und betroffene Regionen besuchen.

Eine Kernaufgabe der Mission sei, die Infektionswege des Virus genauer zu untersuchen, sagte O’Leary. Bis jetzt sei nur bei etwas mehr als der Hälfte der Infizierten ein direkter Kontakt zu Geflügel nachgewiesen worden.

Lange Zeit unter Verschluss gehaltene, aber 2012 letztlich doch veröffentlichte Studien zur Vogelgrippe haben aufgezeigt, wie die Übertragbarkeit eines Vogelgrippe-Virus auf den Menschen durch gentechnische Veränderungen beeinflusst werden kann. Solche Forschungen sollten helfen, rechtzeitig Mittel gegen eine mögliche Pandemie zu entwickeln.




Schlagwörter

Medizin, Vogelgrippe, China, WHO, H7N9

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-04-19 17:47:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erfindungen, die die Welt verändern
  2. Hoch hinaus
  3. "Kant wäre heute chancenlos"
  4. Zwitschernde Gewinner und Verlierer
  5. Forscher lösten Rätsel um Dinosaurier mit schrecklichen Pranken
Meistkommentiert
  1. Komplementär gegen Krebs
  2. "Religion ist im Zurückkommen"
  3. Im Labor für verzauberte Objekte
  4. Reparatur 400 Kilometer über der Erde
  5. Was du heute kannst besorgen ...

Werbung





Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

23.10.2014: Ein Blick auf den Finazdistrikt von Shanghai. Nach Jahren des Turbowachstums gerät Chinas Konjunktur allmählich ins Stocken. Die Regierung droht ihr wirtschaftspolitisches Ziel für 2014 zu verfehlen.  Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung