• vom 19.04.2013, 17:39 Uhr

Mensch


Medizin

Vogelgrippe in China im Visier der WHO




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Selten, aber doch: Virus H7N9 kann von Mensch zu Mensch springen.

Peking/Wien. (ski/ag) Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO kann eine Übertragung des Vogelgrippevirus H7N9 in "seltenen Fällen" von Mensch zu Mensch erfolgen. Wie WHO-Vertreter Michael O’Leary am Freitag in Peking sagte, seien in China bisher mehr als 1700 enge Kontaktpersonen von infizierten Patienten untersucht worden, nur in drei kleinen Gruppen sei eine Weitergabe des Virus unter Verwandten als wahrscheinlich anzusehen: Es handle sich um einen Vater und seine beiden Söhne, die zweite Gruppe sei ein Vater mit seinem Kind und die dritte seien ein Mann und seine Frau.

Werbung

"Bisher ist es aber ein Tiervirus, das in wenigen Fällen auf Menschen überspringt", betonte O’Leary, das sei "nicht untypisch für diese Art von Viren". Ein internationales Expertenteam der WHO ist derzeit in China, soll dort eine Woche bleiben, und unter anderem Labors, Spitäler und betroffene Regionen besuchen.

Eine Kernaufgabe der Mission sei, die Infektionswege des Virus genauer zu untersuchen, sagte O’Leary. Bis jetzt sei nur bei etwas mehr als der Hälfte der Infizierten ein direkter Kontakt zu Geflügel nachgewiesen worden.

Lange Zeit unter Verschluss gehaltene, aber 2012 letztlich doch veröffentlichte Studien zur Vogelgrippe haben aufgezeigt, wie die Übertragbarkeit eines Vogelgrippe-Virus auf den Menschen durch gentechnische Veränderungen beeinflusst werden kann. Solche Forschungen sollten helfen, rechtzeitig Mittel gegen eine mögliche Pandemie zu entwickeln.




Schlagwörter

Medizin, Vogelgrippe, China, WHO, H7N9

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-04-19 17:47:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erbgut schützt vor Ebola
  2. Tödliche Gefahr für Salamander
  3. Vor Milch wird gewarnt
  4. Neues Breitband-Antibiotikum gesucht
  5. Doyenne der Zeitgeschichte gestorben
Meistkommentiert
  1. Vor Milch wird gewarnt
  2. Komplementär gegen Krebs
  3. Was du heute kannst besorgen ...
  4. Erfindungen, die die Welt verändern
  5. Die Wahrheit ist vorläufig

Werbung





Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung