• vom 19.06.2014, 20:00 Uhr

Mensch


Anthropologie

Uralte Neandertaler




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Roland Knauer

  • Spuren der Verwandtschaft des modernen Menschen reichen in Spanien 430.000 Jahre zurück.

Rund 430.000 Jahre alt: einer der Schädel aus der "Knochengrube" in der Sierra de Atapuerca (Nordspanien).

Rund 430.000 Jahre alt: einer der Schädel aus der "Knochengrube" in der Sierra de Atapuerca (Nordspanien).© Javier Trueba/Madrid Scientific Films Rund 430.000 Jahre alt: einer der Schädel aus der "Knochengrube" in der Sierra de Atapuerca (Nordspanien).© Javier Trueba/Madrid Scientific Films

Berlin. "Würde uns heute ein Neandertaler begegnen, würden wir sein Gesicht als fremd erkennen", ist Jean-Jacques Hublin vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig überzeugt. Die große Nase zum Beispiel, auffallende Wülste über den Augen und der kräftige Kiefer - wohl jeder Kontrolleur in der U-Bahn dürfte vermuten, dass sich unter die Passagiere des 21. Jahrhunderts ein Neandertaler gemischt hat.

Werbung

Einige dieser auffallenden Gesichtszüge aber hatten bereits Menschen, deren Überreste nun Juan-Luis Arsuaga von der Complutense-Universität in Madrid und seine Kollegen im Journal "Science" beschreiben. Das Verblüffende daran: Die untersuchten Schädel sind rund 430.000 Jahre alt und stammen aus der Sima de los Huesos in der Sierra de Atapuerca im Norden Spaniens, die als "Knochengrube" übersetzt werden kann. Offensichtlich sind die Wurzeln der Neandertaler also viel älter als bisher angenommen: "Im Studium haben wir noch gelernt, dass diese Menschenlinie nur hunderttausend Jahre alt ist", erinnert sich der 60-jährige Jean-Jacques Hublin.

Neu entdeckte Fossilien und auch Erbgut-Analysen von längst verstorbenen Frühmenschen haben diese Einschätzung inzwischen korrigiert. Schon vor 400.000 bis 500.000 Jahren spaltete sich irgendwo im westlichen Bereich der riesigen Landmasse Eurasiens eine Gruppe Menschen von anderen Linien der Zweibeiner im Osten Asiens und in Afrika ab, schildert Jean-Jacques Hublin ebenfalls in "Science" die jüngsten Ergebnisse. Genau in dieser Schlüsselzeit vor etwa 430.000 Jahren lebten die Menschen in der Sierra de Atapuerca, zeigen Juan-Luis Arsuaga und seine Kollegen mit unterschiedlichen Methoden.

Diese Knochengrube ist eine wahre Schatzkammer: Dort haben die spanischen Ausgräber bisher die Überreste von mindestens 28 Menschen aus dieser Zeit beschrieben. Die meisten Funde in anderen Regionen bestehen dagegen aus wenigen Einzelteilen. 17 Schädel haben die Forscher jetzt untersucht, von denen viele fast vollständig erhalten sind. Während sich das Gesicht und vor allem der Kauapparat bereits deutlich hin zu den Neandertaler-Merkmalen entwickelt haben, ähnelt die Schädelhöhle mit dem Gehirn noch stark den Funden aus früheren Epochen. Offenbar entwickelten sich also die Eigenschaften der Neandertaler nicht in einem Zug, sondern nach und nach.

Die Entwicklung bis dahin schildert Jean-Jacques Hublin: Menschen lebten bereits vor 850.000 Jahren an den Rändern der Wälder, die damals zum Beispiel im heutigen England wuchsen. 200.000 Jahre später aber stießen die Gletscher aus dem Norden weit bis nach Mitteleuropa vor und vernichteten einen großen Teil des Lebensraums der Menschen. Danach sollten sich solche Eisvorstöße rund alle hunderttausend Jahre wiederholen und drängten die Menschen im Westen Eurasiens in eine Sackgasse. Oft überlebten nur kleine Gruppen von Menschen in diesem Teil der Welt, die untereinander kaum Kontakt hatten, verraten Erbgut-Analysen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-06-19 16:14:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir alle wollen Astronauten werden"
  2. Der Sitz der Eifersucht
  3. Umweltwächter im All
  4. Hippokratischer Eid einer Neufassung unterzogen
  5. Hunde setzen Mimik möglicherweise bewusst ein
Meistkommentiert
  1. Der Sitz der Eifersucht
  2. Frauen großzügiger als Männer
  3. Schmarotzer mit Feuerkraft
  4. Am Gängelband der Gestapo
  5. Hirse für die Welternährung

Werbung




Werbung


Werbung