• vom 22.10.2015, 20:17 Uhr

Mensch


Paläontologie

Eine Plage seit der Bronzezeit




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Pest wütete schon lange vor den historisch belegten Epidemien.

Ein mit rotem Ocker bemalter

Ein mit rotem Ocker bemalter Ein mit rotem Ocker bemalter

Kopenhagen. Die Pest plagt die Menschheit schon mindestens 3000 Jahre länger als bisher nachgewiesen. Die Erreger gab es bereits in der Bronzezeit - und zwar vor knapp 5000 Jahren -, weit vor den historisch belegten Epidemien. Sein Wirken hält, sehr eingeschränkt, bis heute an. Das berichtet ein internationales Forscherteam um Eske Willerslev von der Universität Kopenhagen im Fachblatt "Cell".

Damals war das Pest-Bakterium vermutlich noch weniger gefährlich für Menschen. Erst deutlich später, nämlich im ersten Jahrtausend vor Christus, erwarb es die Eigenschaft, Flöhe als Zwischenwirt zu nutzen und Pandemien der gefürchteten Beulenpest auszulösen.

Werbung

Die Pest wird durch das Bakterium Yersinia pestis ausgelöst, das den Menschen, aber auch viele Tiere infizieren kann. Flöhe übertragen die Erreger von infizierten Tieren, wie etwa Ratten, auf den Menschen. Auf diesem Weg wird die am weitesten verbreitete Beulenpest, aber auch die Pestsepsis hervorgerufen. Letztere entsteht durch das Eindringen der Bakterien in die Blutbahn. Bei der Lungenpest gelangen die Erreger zumeist von einem zum anderen Menschen.

Die genetische Spur des Pest-Erregers
Die Forscher um Willerslev hatten in den Zähnen von 101 Menschen, die großteils in der Bronzezeit in Europa und Asien gelebt hatten, nach genetischen Spuren des Pest-Bakteriums gesucht. Die Zähne stammten von Ausgrabungen oder aus Museen. In sieben Individuen, die zwischen 2794 und 951 vor Christus gelebt hatten, wurden sie fündig. Die erste historisch belegte Pestepidemie ist nach Forscherangaben die Justinianische Pest, die im Jahr 541 nach Christus in Ägypten begann.

Die Wissenschafter untersuchten anschließend 55 Gene genauer, die für die krankmachenden Eigenschaften von besonderer Bedeutung sind. So konnten sie die Entwicklung des Bakteriums nachverfolgen. Dabei zeigte sich, dass dem frühen Pest-Erreger das ymt-Gen fehlte. Dieses Gen schützt das Bakterium im Darm von Flöhen. Die Forscher nehmen deshalb an, dass der Pest-Erreger in der Frühzeit seiner Entwicklung noch nicht über Flöhe verbreitet wurde.

Erst ab dem Jahr 951 vor Christus ist dieses Gen in den untersuchten Pest-Bakterien nachzuweisen. Es entstand spät und verbreitete sich dann schnell, folgern die Wissenschafter in der Studie. Somit seien erst die späteren Erreger in der Lage gewesen, die über Flöhe verbreitete Beulenpest hervorzurufen.

Darüber hinaus veränderte sich das Erbgut der Erreger nach Angaben der Forscher im Laufe der Jahrhunderte so, dass sie dem Immunsystem ihrer Wirte immer besser entkommen konnten. Mit Beginn des ersten Jahrtausends vor Christus habe sich der Erreger von einem vergleichsweise harmlosen Bakterium zu einem der tödlichsten Keime verwandelt, auf den die Menschheit je getroffen ist, schreiben die Wissenschafter. Allein im 14. Jahrhundert hat der Schwarze Tod nach WHO-Angaben schätzungsweise 50 Millionen Menschen das Leben gekostet.

Trotz ihrer vergleichsweise geringeren Gefährlichkeit waren die älteren Pest-Erreger nach Ansicht der Wissenschafter möglicherweise für die in Europa und Asien jüngst festgestellten, großräumigen Bevölkerungsbewegungen in der Bronzezeit mitverantwortlich. Die Menschen könnten vor Pest-Ausbrüchen geflüchtet sein oder Gebiete neu besiedelt haben, in denen die Bevölkerung nach einer Epidemie stark dezimiert war.

"Die Studie ändert unsere Sichtweise darauf, wann und wie die Pest die menschlichen Populationen befallen hat und eröffnet neue Möglichkeiten, um die Evolution von Erkrankungen zu studieren", sagt Studienleiter Willerslev.

Evolutionäre Mechanismen heute noch wirksam
"Die zugrunde liegenden evolutionären Mechanismen, die die Evolution von Y. pestis ermöglicht haben, sind heute noch wirksam. Und darüber mehr zu erfahren, wird uns helfen zu verstehen, wie künftige Erreger entstehen können oder wie ihre Gefährlichkeit zunimmt", sagt Simon Rasmussen von der Technischen Universität Dänemark in Lyngby, der ebenfalls an der Studie beteiligt war.

Auch heute ist die Pest noch nicht besiegt, obwohl sie - rechtzeitig entdeckt - mit Antibiotika behandelt werden kann. Im Jahr 2013 zählte die Weltgesundheitsorganisation WHO weltweit 783 Erkrankte, 126 davon starben. Die drei am stärksten betroffenen Länder sind Madagaskar, der Kongo und Peru.




7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-22 16:20:05
Letzte Änderung am 2015-10-22 17:08:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir alle wollen Astronauten werden"
  2. Umweltwächter im All
  3. Hippokratischer Eid einer Neufassung unterzogen
  4. Hunde setzen Mimik möglicherweise bewusst ein
  5. Der Sitz der Eifersucht
Meistkommentiert
  1. Der Sitz der Eifersucht
  2. Frauen großzügiger als Männer
  3. Schmarotzer mit Feuerkraft
  4. Am Gängelband der Gestapo
  5. Hirse für die Welternährung

Werbung




Werbung


Werbung