• vom 05.08.2016, 17:13 Uhr

Mensch

Update: 05.08.2016, 19:40 Uhr

Mückenschutz im Test

Chemischer Mückenschutz wirkt am besten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Grass und Eva Stanzl

  • Hautsprays gegen Insektenstiche im Test: Chemie schlägt natürliche Mittel und sollte in Olympia nicht fehlen.

Insektensprays werden auch als Schutz vor einer Ansteckung mit Zika empfohlen.

Insektensprays werden auch als Schutz vor einer Ansteckung mit Zika empfohlen.© fotolia/Calado Insektensprays werden auch als Schutz vor einer Ansteckung mit Zika empfohlen.© fotolia/Calado

Wien. Welches Mittel wirkt am besten gegen hungrige, aggressive Stechmücken? Dieser Frage geht die Biologin Ulla Obermayr nach. Ihre Mitarbeiter im Labor an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin der Universität Regensburg sind Ägyptische Tigermücken. In der Natur übertragen sie Gelbfieber, Denguefieber und das in Brasilien grassierende Zika-Virus. Die Erkrankung verläuft zumeist harmlos, kann jedoch zu schweren Schädelfehlbildungen bei Babys im Mutterleib führen und bis zu acht Wochen im Körper bleiben, nachdem die Symptome schon ausgestanden sind. Impfung gibt es derzeit keine. Besonders anlässlich der Olympischen Sommerspiele, die in der Nacht auf Samstag in Rio starteten, raten Experten daher zu einem effektiven Mückenschutz - rund um die Uhr.

Welches Mittel hält die Krankheitsträger also vom Stechen ab? Um die Wirksamkeit zu testen, besprüht Obermayr die Unterarme ihrer Probanden mit vier gängigen Anti-Mücken-Hautsprays. Danach stecken die beiden Studenten alle halben Stunden ihre Arme in einen Tigermücken-Schwarm. Mit dem Risiko, gestochen zu werden. Denn es gilt herauszufinden, wie lange die Mittel schützen. Die Ergebnisse der Forscherin, jüngst erklärt im Wissenschaftsmagazin "Quarks&Co" des deutschen Senders ARD: Das Mittel Anti Brumm Forte, das zu 30 Prozent aus dem Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) besteht und daher für Kinder unter drei Jahren und schwangere Frauen nicht empfohlen wird, ist mit sieben Stunden Schutz der Testsieger. "Das ist für die strengen Labortests ein sehr guter Zeitwert. Er bedeutet, dass es auch im Freien ähnlich lange oder länger schützt", sagt Obermayr.


Autan mit 20 Prozent Icaridin kommt auf fünfeinhalb Stunden Schutz. Auf Platz drei findet sich Antibrumm Naturell, das mit 20 Prozent des Wirkstoffs PMD (ätherisches Zitroneneukalyptusöl) vier Stunden Schutz bietet. An letzter Stelle steht Zedan auf der Basis von ätherischen Ölen: Es hält die Mücken nur eine halbe Stunde vom Stechen ab. Würde man es als Zika-Schutz verwenden, müsste man ganz oft nachlegen.

Auch ein Test des österreichischen Magazins "Der Konsument" aus 2014 bestätigt: Chemische Substanzen wirken besser als natürliche. Hier findet sich unter den ersten drei auch der Hautspray No Bite, der 50 Prozent DEET enthält. Beide Tests ergeben, dass alle Mittel lückenlos aufgetragen werden müssen: Ungeschützte Hautstellen in der Größe einer Euromünze reichen den Mücken, um genau dort zu stechen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-08-05 17:17:06
Letzte nderung am 2016-08-05 19:40:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gesund essen macht fröhlich
  2. Bechern unterm Mistelzweig
  3. Statt Traubenzucker das ganze Menü
  4. Mäuse passen ihre Stimmen dem Gegenüber an
  5. Mensch verändert die Evolution von Braunbären massiv
Meistkommentiert
  1. Massereiches Frühchen im All
  2. Wer will denn schon früh sterben?
  3. "Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren"
  4. Genetik der Ohrläppchen
  5. Smartphone-Sucht führt zu Veränderungen im Gehirn

Werbung




Werbung


Werbung