• vom 15.01.2017, 05:30 Uhr

Mensch

Update: 16.01.2017, 11:02 Uhr

Künstliche Intelligenz

Das digitale Gefängnis




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Experten sehen eine zweite Welle der Digitalisierung, in der Rechner Daten nicht bloß speichern, sondern sie auch verstehen. Ist das gut oder schlecht?



Totale Freiheit, totale Gefangenschaft: Sehen können wir alles - aber nicht alles ist echt.

Totale Freiheit, totale Gefangenschaft: Sehen können wir alles - aber nicht alles ist echt.© apa/afp/McNew Totale Freiheit, totale Gefangenschaft: Sehen können wir alles - aber nicht alles ist echt.© apa/afp/McNew

Wien. Im Senatssaal feiert eine namhafte Universität ihr 500-jähriges Bestehen. Die Zahl der handverlesenen Gäste ist höher als das Alter der Hochschule - dennoch unterhalten sich Rektoren, Professoren, Sponsoren, Politiker, Vertreter des Forschungsbetriebs und Studenten so angeregt, als würden sie alle einander seit Jahren kennen. Die Technik ermöglicht es: Spezielle Brillen blenden die Identität und das Ranking des Gegenübers ein, eine App erteilt Ratschläge, mit wem man als Nächstes reden sollte und wie man sich dabei anstellen muss, um seine Position im Ranking zu verbessern.

So ähnlich könnte das Leben in Zukunft aussehen. Zumindest, wenn es nach dem heimischen Autor Marc Elsberg geht, dessen Kriminalroman "Zero - Sie wissen, was du tust" solche Szenarien in Aussicht stellt. Hintergrund ist die atemberaubende Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) und der Digitalisierung.

Als Geburtsstunde der KI gilt der Juli 1956, als sich Forscher am Dartmouth College in Hanover im US-Staat New Hampshire trafen. Sie wollten aus Computer-Rechnern, die Kombinationen von Null und Eins verarbeiten, denkende Systeme schaffen, die ihre Umwelt verstehen und flexibel auf sie reagieren. Die Forscher prägten den Begriff "Artificial Intelligence". Jedoch stellten sie bald fest, dass den Rechnerhirnen die menschliche Welt zu komplex war. Zwar wurden die Computer leistungsfähiger, doch sie taten sich schwer, Sprache zu verstehen oder Objekte zu erkennen. Der Durchbruch kam erst mit dem Internet, das plötzlich so viele Daten lieferte, dass Maschinen-Lernen möglich wurde. Nun mussten die Forscher ihren KIs nicht mehr jede Regel erklären, sondern sie konnten sie darauf programmieren, sich die Welt ganz alleine zu erschließen.

Zum Vergleich: "Menschen lernen ab der Geburt. Wenn sie dann später Tennisstunden nehmen, schauen sie sich den Aufschlag ein paar Mal an und verstehen aufgrund ihres Vorwissens, wie er zu machen wäre. Sie müssen üben, aber den Ablauf muss man ihnen nicht 10.000 Mal erklären", sagt Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. "Maschinen müssen von null beginnen. Um so etwas wie Erfahrung aufzubauen, benötigen sie große Datenmengen von 100.000 Bildern aufwärts", erklärt er.

Die Methode namens Deep Learning bringt selbstfahrende Autos, Sprachübersetzungsprogramme oder die immer persönlichere Internet-Suche gehörig weiter. "Viele merken es nicht, aber Künstliche Intelligenz ist im Alltag angekommen", hebt Wahlster hervor. Am Montagabend referiert der deutsche KI-Spezialist zum Thema "Künstliche Intelligenz im Alltag: Besser als der Mensch?" um 18 Uhr im großen Festsaal der Universität Wien. Er befürchtet zwar nicht, dass Maschinen je intelligenter sein werden als Menschen, "weil sie weder unsere Gefühle noch unsere soziale Intelligenz kennen und ihre Denkabläufe auch nicht von Hormonen mitgesteuert werden". Jedoch seien KIs den Menschen bei gewissen kognitiven Leistungen, die einem formalen Ablauf folgen, wie Schach oder das Spiel Go, bereits überlegen.

Digitaler Butler macht alles

Der Informatiker sieht eine "zweite Welle der Digitalisierung", in der Rechner Daten nicht mehr bloß erfassen, speichern und übertragen, sondern auch den Inhalt in Sprache und Bild verstehen. "Das schafft ganz neue Dimensionen. Etwa gibt es mittlerweile digitale Butler, die auf Zuruf Befehle erfüllen - sei es im Internet Waren bestellen, Informationen sammeln oder Flugtickets buchen", sagt Wahlster zur "Wiener Zeitung". Ein Beispiel sei der Lautsprecher Google Home, der über ein Mikrofon seinen Nutzer versteht, ihm assistiert - ihn aber auch abhören kann.

Ob Lautsprecher, Kühlschrank, Fernseher, Auto oder sogar Kinderspielzeug: Der Markt bietet immer mehr Geräte, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet und mit dem Internet verbunden sind. Doch was passiert, wenn eine Maschine einen Unfall baut, der Kühlschrank oder die Barbiepuppe Daten an Unternehmen weitergeben und man über das Auto, das man bezahlt hat, gar nicht verfügen kann? "Das Internet der Dinge stellt unsere Rechtsvorstellungen auf den Kopf", warnt Christiane Wendehorst, Professorin für Zivilrecht der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien im Universitätsmagazin "uni:view": "Bestehende Rechte müssen ganz neu gedacht werden."

Das Internet der Dinge lässt auch ganz normale Alltagsgegenstände miteinander kommunizieren und dabei eine Vielzahl von Daten sammeln, verarbeiten und weiter übertragen. "Das ist gegenüber dem Internet der Menschen, wie wir es kennen, eine andere Dimension der Vernetzung. Während ich bislang etwa beim Verschicken einer E-Mail selbst entscheide, was ich in meinen Computer eingebe und welcher Inhalt an wen gelangt, habe ich im Internet der Dinge kaum noch Kontrolle darüber, was mein Computer, mein Fernseher, mein Auto, meine Uhr, mein Kühlschrank oder meine Waschmaschine an Daten sammeln und an wen sie sie weiterleiten", warnt Wendehorst.


weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-13 17:08:05
Letzte nderung am 2017-01-16 11:02:31



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mensch ändert Bären-Evolution
  2. Auf den Spuren der Maya
  3. Brummende Routenplaner
  4. Wer will denn schon früh sterben?
  5. Smartphone-Sucht führt zu Veränderungen im Gehirn
Meistkommentiert
  1. Massereiches Frühchen im All
  2. Wer will denn schon früh sterben?
  3. Fenster mit Aussicht
  4. Gern gelesen und zitiert
  5. Genetik der Ohrläppchen

Werbung




Werbung


Werbung