• vom 29.05.2017, 17:00 Uhr

Mensch


Genetik

Gen-Schere führt zu ungewollten Mutationen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Grass


    New York/Wien. Die Gen-Schere Crispr/Cas9, mit der DNA-Bausteine im Erbgut je nach Belieben verändert beziehungsweise ausgetauscht werden können, hält mittlerweile auch Einzug in die klinische Forschung. Im Rahmen einer Studie haben Wissenschafter der Columbia University nun allerdings herausgefunden, dass die neue Technologie hunderte an ungewollten Mutationen im Genom einleiten kann. "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Wissenschafter die potenziellen Risiken, die damit einhergehen, bedenken", betont der Pathologe Stephen Tsang im Fachblatt "Nature Methods".

    Die Crispr/Cas9-Technologie sei aufgrund ihrer Geschwindigkeit und beispiellosen Präzision ein Segen für Wissenschafter, um die Rolle von Genen in bestimmten Krankheiten zu verstehen. Die Technik hat auch die Hoffnung genährt, Gentherapien hervorzubringen, die fehlerhafte DNA-Bausteine löschen oder reparieren können. Die erste klinische Anwendungsstudie ist nun in China im Gange, eine weitere soll kommendes Jahr in den USA starten.


    Fatale Auswirkungen
    Obwohl mit der Gen-Schere gezielt DNA-Bausteine anvisiert werden können, trifft sie allerdings manchmal auch andere Teile des Genoms. Mit Algorithmen können diese gefährdeten Gebiete ausgemacht werden und mögliche Mutationen vorhergesagt werden, aber nicht alle. Und so kommt es vor, dass Schäden unerkannt bleiben können. Nur mittels Sequenzierung des gesamten Genoms können diese aufgespürt werden. "Schon die geringste Veränderung eines einzelnen Nukleotids kann eine fatale Auswirkung haben", so Tsang. Die Wissenschaft ist nun gefordert, die Methode zu verbessern, um die Gen-Schere sicher und noch präziser zu machen, betont der Forscher.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-05-29 16:45:06



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Gesund essen macht fröhlich
    2. Mensch verändert die Evolution von Braunbären massiv
    3. Bechern unterm Mistelzweig
    4. Die Arktis, ein offener Kühlschrank
    5. Statt Traubenzucker das ganze Menü
    Meistkommentiert
    1. Massereiches Frühchen im All
    2. Wer will denn schon früh sterben?
    3. "Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren"
    4. Smartphone-Sucht führt zu Veränderungen im Gehirn

    Werbung




    Werbung


    Werbung