• vom 17.07.2017, 16:51 Uhr

Mensch


Todesfall

Mathematisches Genie




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Maryam Mirzakhani im Alter von 40 Jahren gestorben.


© Universität Stanford © Universität Stanford

Washington. Als die Iranerin Maryam Mirzakhani 2014 als erste und bisher einzige Frau für ihre Beiträge zur Mathematik die renommierte Fields-Medaille bekam, litt sie bereits an Knochenmarkkrebs. Am Samstag ist sie im Alter von 40 Jahren in einem US-Krankenhaus gestorben. Irans Staatspräsident Hassan Rouhani reagierte bestürzt auf den Tod Mirzakhanis, die einen Ehemann und eine dreijährige Tochter hinterlässt. Iranische Zeitungen würdigten sie mit Fotos auf der Titelseite, die sie entgegen der in der Islamischen Republik geltenden Regeln ohne Kopftuch zeigten. Die Geometrie-Expertin erhielt als erste Frau die Fields-Medaille - die Auszeichnung, die alle vier Jahre an Wissenschafter unter 40 Jahren verliehen wird, gilt als Mathematik-Pendant zum Nobelpreis.

Mirzakhani wurde 1977 in Teheran geboren. Zunächst wollte sie Schriftstellerin werden, doch schon als Schülerin erkannte sie ihr mathematisches Talent: Als Jugendliche gewann sie 1994 und 1995 Goldmedaillen bei internationalen Mathematik-Olympiaden. "Es macht Spaß - es ist wie das Lösen eines Puzzles oder das Zusammensetzen eines Mosaiks", erklärte sie. Mirzakhani studierte Mathematik an der iranischen Sharif-Universität und machte das Doktorat an der US-Universität Harvard. Danach lehrte sie an der Princeton University, seit 2008 als Professorin an der Universität Stanford.

Werbung




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-17 16:57:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unrentabel, aber sinnvoll
  2. Lungenleiden COPD entwickelt sich zur Volkskrankheit
  3. "Der Albtraum der totalen Transparenz"
  4. Die Melancholie des Überlebens
  5. ESA testet Vitamincocktail für Astronauten gegen Muskelschwund
Meistkommentiert
  1. Unrentabel, aber sinnvoll
  2. "Der Albtraum der totalen Transparenz"
  3. Schwere Grippewelle befürchtet
  4. "Einfach ein schlechter Politiker"
  5. Das Solar-Dach als Stromtankstelle

Werbung




Werbung


Werbung