• vom 04.09.2017, 11:04 Uhr

Mensch

Update: 04.09.2017, 14:17 Uhr

Forschung

Gähnen wirkt nahezu unwiderstehlich ansteckend




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Neue Studienergebnisse könnten zur Erforschung anderer Krankheiten beitragen.

Gähnen kennt keine Jahreszeiten.

Gähnen kennt keine Jahreszeiten.© APAweb/APA, dpa Gähnen kennt keine Jahreszeiten.© APAweb/APA, dpa

Nottingham. Das ansteckende Gähnen eines Mitmenschen ist so gut wie unwiderstehlich. Das schreiben britische Forscher in der Fachzeitschrift "Current Biology". Sie hatten 36 Probanden vor einen Bildschirm gesetzt und ihnen Videos gähnender Menschen gezeigt. Einer Gruppe wurde das Mit-Gähnen erlaubt, der anderen nicht.

Ergebnis: Die Probanden, die ihrem Drang nicht nachgehen sollten, gähnten fast genauso oft - wenn auch eher in einer unterdrückten Form. Ihr gefühltes Bedürfnis mitzugähnen war sogar höher als bei Probanden, die ihrem Gähnen freien Lauf lassen sollten.

Die Forscher um Beverley Brown von der Universität Nottingham nahmen auch das Gehirn der Probanden unter die Lupe. Dabei stellten sie mit Hilfe von sogenannter Transkranieller Magnetstimulation (TMS) fest, dass die Ansteckungsgefahr auch von der Erregbarkeit eines Teils der Großhirnrinde abhängt. Der sogenannte Motorkortex steuert absichtliche Bewegungen.

Echophänomen auch bei anderen Krankheiten

Die Forscher hoffen, dass die Studienergebnisse auch zu der Erforschung anderer Krankheiten beitragen. Ansteckendes Gähnen ist ein sogenanntes Echophänomen. Bei bestimmten Krankheiten wie Epilepsie, Demenz, Autismus oder dem Tourette-Syndrom spielten ebenfalls Echophänomen eine Rolle. Auch bei diesen Krankheiten wurde ein Zusammenhang mit der Erregbarkeit der Großhirnrinde hergestellt.

"Wenn wir verstehen können, wie Veränderungen der Erregbarkeit der Großhirnrinde neuronale Störungen verursachen, können wir diese möglicherweise rückgängig machen. Wir suchen nach medikamentenfreien Methoden, die auf den Einzelfall abgestimmt sind. Mit der TMS könnten wir Ungleichgewichte bei den Gehirnfunktionen regulieren", sagte Studienleiter Stephen Jackson.

Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig, beschäftigt sich in Deutschland mit dem Gähnen. Auch er vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Gähnen und bestimmten Krankheiten: "Wir beobachten zum Beispiel, dass Menschen mit Depressionen nicht oder weniger Gähnen als Gesunde und nach Einnahme von Antidepressiva vermehrt Gähnen", sagt Hegerl, der nicht an der britischen Studie beteiligt war.

Noch vieles unklar

Dies könne dadurch bedingt sein, dass depressive Menschen unter einer hohen inneren Anspannung leiden, während Gähnen ja eher in Zusammenhang mit Schläfrigkeit auftritt. Insgesamt, so der Mediziner, sei es noch nicht geklärt, warum und wozu Menschen gähnen. Der Einfluss weiterer Hirnregionen auf das Gähnen müsse noch untersucht werden. "Das Gehirn von Menschen arbeitet unterschiedlich, je nachdem, ob man aktiv-angespannt, ruhig und entspannt oder dösig ist."





Schlagwörter

Forschung, Mensch, Gähnen, Depression

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-04 11:09:31
Letzte nderung am 2017-09-04 14:17:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Auf den Spuren der Maya
  2. Massereiches Frühchen im All
  3. Danke für die Würmer!
  4. "Unser Aussterben ist unser Feind"
  5. Smartphone-Sucht führt zu Veränderungen im Gehirn
Meistkommentiert
  1. Massereiches Frühchen im All
  2. Wer will denn schon früh sterben?
  3. Fenster mit Aussicht
  4. Gern gelesen und zitiert
  5. Genetik der Ohrläppchen

Werbung




Werbung


Werbung