• vom 13.09.2017, 14:06 Uhr

Mensch

Update: 13.09.2017, 14:19 Uhr

Psychologie

Musik macht Männer attraktiver




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Frauen beurteilen nach dem Hören von komplexerer Musik Männer als interessanter, bei Männern gab es keine Auswirkungen.

Es zeigte sich, dass Frauen nach dem Hören von Musik Männer als attraktiver einstuften als ohne Musik und ihre Bereitschaft zu einer Verabredung stieg. - © APAweb/ AFP

Es zeigte sich, dass Frauen nach dem Hören von Musik Männer als attraktiver einstuften als ohne Musik und ihre Bereitschaft zu einer Verabredung stieg. © APAweb/ AFP

Wien/Innsbruck. Musik macht Männer für Frauen attraktiver. Das zeigten Psychologen der Universitäten Wien und Innsbruck in einem Experiment, in dem die Rolle von Musik bei der Partnerwahl untersucht wurde. Männer lassen sich dagegen von Musik bei ihrer Einschätzung der Attraktivität des anderen Geschlechts nicht beeinflussen, berichteten die Wissenschafter in der Fachzeitschrift "Plos One".

Wie Musik als Teil der menschlichen Kultur entstanden ist, ist nach wie vor rätselhaft. Charles Darwin vertrat die These, dass sich Musik durch sexuelle Selektion entwickelt habe. Deuten doch die fürs Musizieren notwendigen motorischen und kognitiven Fähigkeiten auf gute Gene hin, so wie Vögel in der Paarungszeit mit ihrem Gesang auf ihre genetische Ausstattung hinweisen wollen.

Weil es nur wenige Befunde gibt, die Darwins These unterstützen, wollten die österreichischen Forscher mit neuen Experimenten die Rolle von Musik bei der Partnerwahl untersuchen. Dabei sei "die Attraktivität des Gesichts eines der wichtigsten körperlichen Merkmale, welche die Partnerwahl beeinflussen können", erklärte Helmut Leder von der Fakultät für Psychologie der Universität Wien. Und diese Wahrnehmung kann offensichtlich durch Musik beeinflusst werden.

Experiment mit 96 heterosexuellen Personen

Das zeigte Manuela Marin vom Institut für Psychologie der Universität Innsbruck gemeinsam mit Leder und Kollegen in einem Experiment mit 96 heterosexuellen Personen (Durchschnittsalter rund 23 Jahre), deren musikalische Ausbildung und Vorlieben sich ähnelten. Ihnen wurden Musikausschnitte (klassische Klaviermusik aus dem 19. Jahrhundert) mit unterschiedlichem emotionalen Gehalt vorgespielt und anschließend Bilder von Gesichtern des anderen Geschlechts mit neutralem Gesichtsausdruck zur Bewertung vorgelegt. Abgefragt wurde die Attraktivität der abgebildeten Person sowie die Bereitschaft, die Person zu "daten". Zur Kontrolle wurden den Testpersonen auch Gesichter ohne Musik präsentiert.

Es zeigte sich, dass Frauen nach dem Hören von Musik Männer als attraktiver einstuften als ohne Musik und ihre Bereitschaft zu einer Verabredung stieg. Vor allem hocherregende und somit komplexe Musik habe zum größten Effekt geführt. Bei Männern konnte dieser Effekt nicht nachgewiesen werden, so die Studienautoren. Die Zyklusphase der Frauen spielte dabei keine Rolle.

Die Wissenschafter würde es nun interessieren, ob musikalische Fähigkeiten und Kreativität Schwächen in Bezug auf körperliche Erscheinung und Fitness zum Teil kompensieren können. Für sie stellt sich auch die Frage, wie man Darwins Theorie mit anderen biologischen und sozialen Theorien zur Entstehung von Musik in Einklang bringen kann. "Musik kann den sozialen Zusammenhalt fördern, und sie spielt auch eine Rolle in der Mutter-Kind Beziehung. Bis wir diese Zusammenhänge verstehen, ist es noch ein weiter Weg", so Marin.

Werbung




Schlagwörter

Psychologie

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-13 14:18:23
Letzte nderung am 2017-09-13 14:19:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einer von drei kehrt nicht wieder
  2. "Einfach ein schlechter Politiker"
  3. Aufwärtstrend für Meeresschildkröten
  4. Berufliche Smartphone-Nutzung fördert das Grübeln
  5. Schwere Grippewelle befürchtet
Meistkommentiert
  1. "Einfach ein schlechter Politiker"
  2. Das Solar-Dach als Stromtankstelle
  3. "Der Albtraum der totalen Transparenz"
  4. Schwere Grippewelle befürchtet
  5. Die Sprache der Stammzellen

Werbung




Werbung


Werbung