• vom 14.09.2017, 16:06 Uhr

Mensch

Update: 14.09.2017, 16:27 Uhr

Gesichtserkennung

"Der Albtraum der totalen Transparenz"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





"Das Problem an diesen Algorithmen ist, dass sie vorverurteilen", hebt Mark Coeckelbergh, Professor für Medien- und Technikphilosophie an der Universität Wien, hervor. "Die Schlüsse, die gezogen werden, beruhen auf statistischem Datenmaterial: Alle Gesichtserkennungssysteme arbeiten unvermeidlich mit Wahrscheinlichkeiten. Die Menschen werden auf Gesichtszüge, Hautfarbe und alle möglichen Merkmale reduziert, an die sie selbst gar nicht denken."

Das Aussehen können wir nicht beeinflussen. Werden wir künftig verurteilt werden, weil wir entsprechend aussehen? Werden wir Informationen preisgeben, von denen wir gar nicht wissen, dass sie uns angeblich ins Gesicht geschrieben stehen? Laut einer US-Studie könnte ein solches Szenario durchaus eintreten. Yilun Wang und Michal Kosinksi, Experten für den Forschungszweig der Psychometrie, wollten zeigen, dass das Gesicht mehr Informationen über sexuelle Orientierung offenbart, als der Mensch überhaupt wahrnimmt. Die Forscher sammelten 35.000 Fotos von 14.000 Personen, die in einer Dating-Plattform auf Partnersuche waren und Informationen zu ihrer sexuellen Orientierung bereitgestellt hatten.

System mit Vorurteilen
Ein Algorithmus extrahierte aus den Fotos optische Merkmale, die einen "Gesichtsabdruck" (ähnlich einem Fingerabdruck) bildeten. Diese wurden in eine Gesichtserkennungs-Software gespeist, die, wie es heißt, "typische" Gesichtszüge erkannte: Demnach wirkten Schwule im Vergleich zu heterosexuellen Männern weiblicher, Lesben analog männlicher und hätten Homosexuelle eher kleinere Kiefer und Kinne, dünnere Augenbrauen, längere Nasen und größere Stirnen, bei Lesben sei es umgekehrt. Während die Software bei der Zuordnung der sexuellen Orientierung in bis zu 91 Prozent der Fälle richtig lag, lagen befragte Menschen in fast der Hälfte der Fälle daneben. Kritiker merken an, dass die Studie nur bei Menschen kaukasischer Herkunft durchgeführt worden und somit von beschränkter Aussagekraft sei. "Missbrauchsrisiken hängen allerdings in erster Linie von der Verwendung der Ergebnisse ab", betont Tarek Besold. Die Daten in den Händen von Ländern, in denen Homosexualität mit dem Tod bestraft werden kann, könnten für Betroffene fatal ausgehen.

Gefahren des Missbrauchs
Auch andere Ebenen von Diskriminierung sind denkbar. In Zeiten, in denen Algorithmen Krankheiten aus Einträgen in Sozialen Netzwerken auslesen, wäre es kaum verwunderlich, wenn sie einem Erkrankungen auch ansehen könnten. Versicherungskonzerne, die über Apps auf Handydaten zugreifen, könnten ihre Prämien erhöhen, wenn die Gesichter von Nutzern sich verändern. Weiters könnten Partnerschaften gar nicht erst zustande kommen, wenn es Gesichtszüge für geringe Fruchtbarkeit gäbe. Kennenlernen könnte seinen Reiz verlieren, wenn eine Analyse den Befund "schlechte Gene" ausspuckt. Das Risiko einer Begegnung würden dann wohl immer weniger Menschen eingehen.

Chinas Regierung legt eine Datenbank ihrer Bürger mit Gesichtsmerkmalen an, und in den USA hat das FBI Zugriff auf Fotos von etwa der Hälfte der Amerikaner. Der Gesetzesgeber hat eine mächtige Waffe gegen Kriminelle in der Hand, die die Privatsphäre enorm einschränkt. Auch die eigene Alltagsgestaltung könnte einem auf den Kopf fallen - etwa, wenn Gesichtserkennungssysteme alle Besucher von Autosalons ausmachen würden, um personalisierte Werbung zu verschicken.

Dass wir das alles offenbar nicht so wirklich wollen, zeigen erste Schminktipps im Internet, mit denen man angeblich tarnkappenartig durch den Radar der Systeme schlüpft. "Wer die Gesichtserkennung verbessert, muss damit rechnen, dass sie auch vom Militär und im Krieg eingesetzt werden kann, um uns Menschen zu töten", sagt Mark Coeckelbergh. Wenn alles - Intelligenz, potenzielle Kriminalität, sexuelle Orientierung oder sogar Gedanken - vom Gesicht abgelesen werden könnte, "dann wäre das der Albtraum der totalen Transparenz".

zurück zu Seite 1




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 16:12:05
Letzte ─nderung am 2017-09-14 16:27:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Sitz der Eifersucht
  2. Hippokratischer Eid einer Neufassung unterzogen
  3. Tod durch Umweltsünden
  4. Umweltwächter im All
  5. Hunde setzen Mimik vermutlich bewusst ein
Meistkommentiert
  1. Am Gängelband der Gestapo
  2. Hirse für die Welternährung
  3. Der Sitz der Eifersucht
  4. Hatschi!
  5. Frauen großzügiger als Männer

Werbung




Werbung


Werbung