• vom 20.10.2017, 17:06 Uhr

Mensch


Medizin

Hippokratischer Eid einer Neufassung unterzogen




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Chicago. Der hippokratische Eid für Ärzte ist modernisiert worden. Der Weltärztebund verabschiedete auf seiner Generalversammlung in Chicago eine überarbeitete Fassung des sogenannten Genfer Gelöbnisses, das aus dem Jahr 1948 stammt, wie die deutsche Bundesärztekammer (BÄK) am Freitag in Berlin mitteilte.

    Die Neufassung hebt nach Angaben von Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery nun "stärker als zuvor auf die Autonomie des Patienten ab". In der aktualisierten Fassung verpflichtet das Gelöbnis die Ärzte demnach, medizinisches Wissen zum Wohl der Patienten und zur Förderung der Gesundheitsversorgung mit ihren Kollegen zu teilen. Vor dem Hintergrund der steigenden Arbeitsbelastung appelliert es aber auch an die Mediziner, sich um ihre eigene Gesundheit zu kümmern. Nur dann könnten sie eine gesundheitliche Versorgung auf höchstem Niveau leisten.


    Ethischer Kodex für Ärzte
    Auf der ganzen Welt berufen sich Mediziner auf dieses Genfer Gelöbnis. In vielen Ländern ist es sogar Teil der ärztlichen Berufsordnung, in manchen hat es gar Gesetzescharakter. Der Weltärztebund rechnet jetzt damit, dass die neue überarbeitete Fassung weltweit als ethischer Kodex für alle Ärzte anerkannt wird. Die Änderungen dazu waren von einer internationalen Arbeitsgruppe unter Leitung der Bundesärztekammer zwei Jahre lang vorbereitet worden.

    Der hippokratische Eid geht auf den griechischen Arzt Hippokrates von Kos zurück, der um 460 vor Christus geboren wurde. Hippokrates gilt als Begründer der abendländischen wissenschaftlichen Medizin. Der hippokratische Eid stellt noch heute die ethische Grundlage des ärztlichen Wirkens dar. Er ist Bestandteil ärztlicher Ethik und enthält Elemente wie das Gebot, Kranken nicht zu schaden, oder die Schweigepflicht.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-10-20 17:11:09



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die meisten Blauwale sind "Rechtshänder"
    2. Wie Kinder Sprache lernen
    3. Der berühmteste aller Tiroler
    4. Warum manche Böden fruchtbarer sind als andere
    5. Klimawandel bedroht unser Kulturerbe
    Meistkommentiert
    1. Alles Bio
    2. Auskunftshotline Zelle
    3. Wiener Forscher stellen Immunserum gegen HIV her
    4. Die Wissenschaft soll die Stimme erheben
    5. Der berühmteste aller Tiroler

    Werbung




    Werbung


    Werbung