Artensterben

Australiens Urtiere vom Menschen ausgerottet

Paris. (afp) Acht Meter lange Eidechsen, Kängurus, die eine halbe Tonne wiegen, und Schildkröten so groß wie Autos: Australien war einst von riesigen Tieren bevölkert. Ausgerottet wurden sie laut einer neuen Studie aber nicht etwa durch klimatische Veränderungen, sondern schlicht durch die Ankunft des Menschen auf dem Fünften Kontinent... weiter

  • Update vor 8 Min.



Einige der kleinen Riffbaumeister scheinen echte Überlebenskünstler zu sein. - © Fotolia/johnwalker1

Meeresbiologie

Gute Nachrichten aus dem Meer5

  • Korallenriffe leiden immer stärker unter der Erwärmung und Versauerung der Ozeane. Einige aber trotzen dem Klimawandel.

Berlin. Das Jahr 2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Nicht nur am Great Barrier Reef in Australien wurden schwere Schäden festgestellt, sondern auch aus dem Pazifik vor dem Inselstaat Kiribati, aus dem Indischen Ozean vor den Malediven und aus Japan kommen Hiobsbotschaften über kränkelnde oder sterbende Riffe... weiter




Klimawandel

Temperaturrekord

Das Jahr 2016 war das wärmste seit Beginn der Messungen: Mit 13,9 Grad Celsius lagen die weltweiten Temperaturen im Durchschnitt um 0,94 Grad über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts. Das berichteten die US-Klimabehörde Noaa und die US-Weltraumbehörde Nasa am Mittwoch - zwei Tage vor der Angelobung des designierten US-Präsidenten Donald Trump... weiter




Navigation

Atomuhrausfälle gefährden EU-Navi Galileo2

Paris. In den Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo sind mehrere wichtige Atomuhren ausgefallen. Derzeit seien neun Uhren betroffen, so der Chef der europäischen Raumfahrtagentur ESA, Jan Wörner, am Mittwoch in Paris. "Wir wissen nicht, ob wir sie wiederbeleben können." Eine zehnte Uhr war vorübergehend ebenfalls ausgefallen... weiter




Sumatra-Orang-Utans könnten in den kommenden Jahrzehnten aussterben - © Rhett A. Butler

Artenverlust

Endzeit für die nächste Verwandtschaft der Menschen1

  • Drei Viertel der Affenarten könnten bereits in den nächsten 25 Jahren aussterben.

Wien. (est/knau) Der Homo sapiens hat kein Problem mit sich selbst: Mit mehr als sieben Milliarden lebenden Exemplaren ist er ein Erfolgskind der Evolution. Doch unser Erfolg geht auf Kosten der Anderen, insbesondere der anderen Primaten. Während wir unseren Lebensraum immer weiter ausdehnen, haben Affen, Lemuren und Co... weiter




Evolution

Komplexes Leben älter als gedacht

  • Schon vor 2,4 Milliarden Jahren soll genügend Sauerstoff vorhanden gewesen sein.

Wien. (est) Komplexes Leben könnte früher entstanden sein als bisher angenommen, berichten amerikanische und schottische Forscher. Sie haben in Sedimenten von Schiefer-Gestein chemische Spuren entdeckt, die bezeugen, dass eine der Zutaten - genügend Sauerstoff - bereits vor zwei Milliarden Jahren vorhanden gewesen sein könnte... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vor 50 Jahren fing "Apollo 1" Feuer
  2. Psychoanalyse und Religion
  3. Gute Nachrichten aus dem Meer
  4. Blicke als Bestandteil der Grammatik
  5. Flachbrüstig durchs Leben?
Meistkommentiert
  1. Eine Krankheit des Herzens
  2. Psychoanalyse und Religion
  3. Das digitale Gefängnis
  4. Der Schlüssel zu komplexem Leben

Werbung