Ein schrecklicher Pfeilgiftfrosch (Phyllobates terribilis). - © Von Wilfried Berns - first upload in de wikipedia on 10:37, 28. Apr 2006 by Wilfried BernsTierdoku.com, CC BY-SA 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=750827

Biologie

Frösche mit Elefantengedächtnis5

  • Pfeilgiftfrösche finden selbst in einem komplexen Lebensraum wie dem Regenwald gute Brutplätze wieder.

Wien. Pfeilgiftfrösche legen ihre Eier an Land ab und transportieren nach dem Schlüpfen die Kaulquappen am Rücken zu weit verstreuten kleinen Wasserstellen im Regenwald. Dabei verfügen sie offenbar über ein Elefantengedächtnis, um in einem so komplexen Lebensraum wie dem Regenwald gute Brutplätze wiederzufinden... weiter




Astronomie

Merkurdurchgang und 3 Abendplaneten: Mars, Jupiter, Saturn

Sonnenchronik: Nun werden die schon sehr langen Lichten Tage immer weniger schnell länger, vom 1. mit 14 Stunden 34 bis 31. mit 15 Stunden 47 Minuten. Ab Sonnenuntergang verlängert sich die Bürgerliche Dämmerung bis zum Erscheinen der ersten Sterne bei 6 Graden Sonnentiefe vom 1. mit 35 bis 31. mit 40 Minuten und ebenso verlängert sich die... weiter




Insekten

Hybride Gelsen8

Eine Kreuzung zweier nordeuropäischer Hausgelsenformen haben Wiener Forscher erstmals in Österreich nachgewiesen. Der Hybrid saugt im Gegensatz zu den beiden Formen, aus denen er entstanden ist, sowohl Blut von Vögeln als auch vom Menschen – das birgt die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern... weiter




Der Mensch ist aus der Todeszone Tschernobyls verschwunden. Er griff 30 Jahre nicht in die Natur des Gebietes ein. "Als die Menschen gingen, kam die Natur", sagt der Biologe Denis Wischnewski. - © APAweb / Helmut Fohringer

Tschernobyl

"Als die Menschen gingen, kam die Natur"1

  • Heute leben seltene Tierarten in der menschenleeren Region um Tschernobyl.

Tschernobyl. Bären, Wölfe, Luchse und Elche - wer solche in Europa selten gewordenen Tiere sehen möchte, kann nach Tschernobyl kommen. In den 30 Jahren seit der Atomkatastrophe im Jahr 1986 hat die Natur die Todeszone zurück erobert. "Als die Menschen gingen, kam die Natur", sagt Denis Wischnewski, der als Biologe im Sperrgebiet rund um den... weiter




Die Zecken werden aktiv, wenn die Bodentemperatur auf rund sieben Grad Celsius ansteigt. - © Corbis/CDC

Infektionen

Der Zeck ums Eck6

  • Medizinuni Wien entwickelt neuen Test zur Früherkennung der Lyme-Borreliose.

Wien. Wenn die Kinder, weil sie gerne im Wald spielen, mindestens einmal pro Woche mit einem Zeck nach Hause kommen, könnte man sich als Elternteil schon Sorgen machen. Immerhin überträgt statistisch gesehen jeder dritte bis vierte Zeck die viel gefürchtete Lyme-Borreliose. Während es möglich ist, sich gegen das... weiter




Infektionen

WHO warnt vor Zika-Virus auch in Europa

Paris. Mit den ansteigenden Frühlingstemperaturen werden - auch in Europa - Mückenarten, wie die Tigermücke, aktiv, die das Zika-Virus übertragen könnten, warnte die Vizegeneraldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Marie-Paule Kieny, am Montag bei der International Zika Summit 2016 des Instituts Pasteur in Paris... weiter




zurück zu Wissen