• vom 31.08.2012, 02:00 Uhr

Natur


Schwarze Löcher

2,5 Millionen Schwarze Löcher im All entdeckt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Washington/Wien. (dpa/est) Mehr als eine halbe Milliarde entdeckter Sterne und Galaxien: Die Bilanz des Nasa-Teleskops "Wise" (Wide-Field Infrared Survey Explorer) gibt eine gute Vorstellung von der Größe des Universums.

    Werbung

    Seit seinem Start ins All am 14. Dezember 2009 hat das Infrarot-Teleskop den gesamten Himmel zwei Mal mit bisher ungekannter Genauigkeit fotografiert: Millionen Bilder von Objekten, die im Bereich des sichtbaren Lichts nicht nachweisbar sind. Unter anderem fand "Wise" auch Sterne auf Zimmertemperatur und einen Asteroiden mit 300 Meter Durchmesser, der der Erde folgt. Im Februar 2011wurde der Satellit eingemottet. Das Kühlmittel für wichtige Sensoren war verbraucht und das Geld knapp.

    Die Nasa-Wissenschafter werden allerdings noch lange mit der Auswertung des Datenschatzes beschäftig sein. Am Mittwochabend vermeldeten sie eine kleine Sensation: "Wise" hat 2,5 Millionen aktive, extrem massereiche Schwarze Löcher aufgespürt, zwei Drittel von ihnen waren zuvor unbekannt. Auch einen exotischen Galaxietyp haben die Forscher in den Bildern entdeckt.

    Helle Sterneninseln
    Die Schwarzen Löcher seien zum Teil bis zu zehn Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt, berichtet das Team um Daniel Stern vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa in Pasadena im US-Staat Kalifornien im "Astrophysical Journal". "Wise" konnte aufgeheizten Staub am Rand der schwarzen Löcher aufspüren, der im Infrarotbereich glimmt.

    Diese Fähigkeit half auch beim Fund einer interessanten Klasse von Galaxien. Wissenschafter um Peter Eisenhardt, ebenfalls vom JPL, berichten von den Sterneninseln, die zu den hellsten Objekten im All zählen. In den "Wise"-Daten fanden sich rund 1000 solcher Kandidaten, 100 von ihnen wurden inzwischen durch Teleskope auf der Erde bestätigt. Die Galaxien strahlen deutlich heller als unsere Milchstraße. Sie hüllen sich jedoch in so dichten Staub, dass sie im sichtbaren Licht nicht nachweisbar sind. Vermutlich handle es sich um eine seltene Entwicklungsstufe von Galaxien im frühen Universum.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2012-08-30 16:44:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Der Sitz der Eifersucht
    2. "Wir alle wollen Astronauten werden"
    3. Hippokratischer Eid einer Neufassung unterzogen
    4. Tod durch Umweltsünden
    5. Umweltwächter im All
    Meistkommentiert
    1. Hatschi!
    2. Frauen großzügiger als Männer
    3. Schmarotzer mit Feuerkraft
    4. Am Gängelband der Gestapo
    5. Hirse für die Welternährung

    Werbung





    Werbung


    Werbung