• vom 03.05.2013, 14:33 Uhr

Natur

Update: 03.05.2013, 14:36 Uhr

Der Wurm und das Ökosystem Boden

Umweltstress: Protein schützt Regenwürmer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ein Wurm und seine Bedeutung für das Ökosystem Boden. - © APAweb/Martin Schutt dpa/lrs

Ein Wurm und seine Bedeutung für das Ökosystem Boden. © APAweb/Martin Schutt dpa/lrs

Innsbruck. Bis zu 2.000 Regenwürmer leben auf einem Quadratmeter Erde. Sie bauen organische Stoffe ab, lockern den Boden und durchmischen die Erde. Deshalb sind Regenwürmer auch von großer Bedeutung für das Ökosystem Boden. Soll die Bodenqualität untersucht werden, richten Forscher ihren Blick auch auf den Regenwurm. "Es gibt eine Reihe von Studien, die Eiweiße im Regenwurm analysieren, um die Belastung eines Bodens zu beurteilen", sagt Dr. Martina Höckner vom Institut für Zoologie der Universität Innsbruck. "Eines dieser Proteine gehört zur Familie der Metallothioneine, die unter anderem Schwermetalle binden können." Es ist besonders dann häufig in den Zellen von Regenwürmern zu finden, wenn die Tiere Umweltstress ausgesetzt sind. Sie helfen den Würmern zum Beispiel dabei, giftige Schwermetalle wieder loszuwerden. "Wir wissen, dass unter anderem auch Regenwürmer dieses Protein für die Entgiftung verwenden", sagt Höckner.

Werbung

  Umweltgift Cadmium

  "Die Schwermetalle werden an dieses Eiweiß gebunden und über verschiedene Transportwege auch wieder aus dem Körper ausgeschieden", erklärt die Forscherin, die diesen Mechanismus beim Regenwurm seit einiger Zeit am Beispiel des giftigen Cadmiums untersucht. Dieses Schwermetall wird heute industriell vielfältig eingesetzt und gelangt zum Beispiel im Bergbau, durch Dünger und Pestizide oder Batterien in die Umwelt. Auch Zigarettenrauch enthält erhebliche Mengen an Cadmium. "Das Protein schützt vor der Wirkung des giftigen und krebserregenden Metalls." Die Wissenschaftlerin möchte jetzt verstehen lernen, wie dieser molekulare Mechanismus genau funktioniert.

  Wichtiger Prozess

  Dazu nutzt die Zoologin verschiedene genetische und molekularbiologische Methoden. Dies ist im Detail möglich geworden, weil das Erbgut des Regenwurms vor kurzem entschlüsselt wurde. So kann man überprüfen, welche molekularen Faktoren für die Produktion des Eiweißes verantwortlich sind. "Wir wollen diesen Regulationsmechanismus im Regenwurm richtig verstehen", sagt sie.

  Weil Metallothioneine in der Evolution stark konserviert wurden - sie also im gesamten Tierreich vorkommen - sind diese Untersuchungen auch für den Menschen interessant. Dieses Protein bindet nicht nur Schwermetalle wie Cadmium, Quecksilber und Silber, sondern auch das für den Menschen lebenswichtige Zink, das über den selben Regulationsmechanismus dem Körper zur Verfügung gestellt wird. "Dieses Protein ist wirklich multifunktional", sagt Martina Höckner. "Es wurde zum Beispiel auch in manchen Tumoren gehäuft gefunden, könnte also bei diesen Erkrankungen ebenfalls eine wichtige Rolle spielen."

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-05-03 14:34:39
Letzte Änderung am 2013-05-03 14:36:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vor Milch wird gewarnt
  2. Trauer um "Mutter Courage"
  3. Neues Breitband-Antibiotikum gesucht
  4. Die Novembertage bringen wieder das Siebengestirn
  5. Doyenne der Zeitgeschichte gestorben
Meistkommentiert
  1. Vor Milch wird gewarnt
  2. Komplementär gegen Krebs
  3. Die Wahrheit ist vorläufig
  4. Doyenne der Zeitgeschichte gestorben
  5. Was du heute kannst besorgen ...

Werbung





Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel. Im Mozarthaus in der Domgasse 5 in der Wiener Innenstadt befindet sich die einzige bis heute erhaltene Wiener Wohnung Wolfgang Amadeus Mozarts, in der er von 1784 bis 1787 lebte. Hier komponierte er  auch auf seinem Clavichord, das dort erstmals seit dem 18. Jahrhundert für zwei Wochen wieder in Wien zu sehen sein ist.

Werbung