• vom 13.12.2013, 13:08 Uhr

Natur

Update: 13.12.2013, 13:26 Uhr

Arbeiten am Himmelsatlas

Wettstreit um Lichtpünktchen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Vor 150 Jahren kam der Heidelberger Kleinplanetenjäger Max Wolf zur Welt. Gemeinsam mit Johann Palisa, seinem österreichischen Freund und Ex-Rivalen, erstellte er einen Himmelsatlas.

Eines der vielen Kuppelgebäude auf dem Areal der Sternwarte am Königsstuhl bei Heidelberg. - © Foto: Christian Pinter

Eines der vielen Kuppelgebäude auf dem Areal der Sternwarte am Königsstuhl bei Heidelberg. © Foto: Christian Pinter

Der Sternenhimmel fasziniert Max Wolf, geboren 1863, von Kindheit an. Sein Vater ist praktischer Arzt und schenkt ihm eine Sternwarte. Dazu wird ein zwölf Meter hoher Turm ans Wohnhaus angebaut. Dort wartet Max mit einem Linsenteleskop von 2,5 Meter Länge auf die Nacht.

Hier in Heidelberg haben Gustav Robert Kirchhoff und Robert Wilhelm Bunsen die Spektralanalyse begründet. Damit sind erstmals Aussagen über die chemische Zusammensetzung ferner Himmelskörper möglich geworden. Auch das spornt Max an. Er promoviert beim Mathematiker Leo Koenigsberger und erwirbt 1890 selbst die Lehrbefähigung.


Damals kennt man rund 300 Kleinplaneten zwischen Mars und Jupiter - auch dank Johann Palisa, mit dem Max Wolf bald in Konkurrenz treten wird: Der 15 Jahre ältere Österreicher hatte zunächst die Seesternwarte im istrischen Pola (Pula) geleitet, wo die Marine Österreich-Ungarns ihren Hauptkriegshafen unterhält. Dort musste er die Zeit vom Himmel ablesen und damit die Schiffchronometer eichen.

Nachts aber durchmusterte Palisa das Firmament nach Kleinplaneten. Sie muten im Teleskop genauso an wie schwache Fixsterne, verraten sich aber durch ihr langsames Fortschreiten. Palisa zeichnete daher alle im Bildfeld auftauchenden Lichtpunkte ab und überprüfte deren Anblick später auf Veränderungen. Am 18. März 1874 gelang ihm der erste Fund. Er taufte ihn stolz "Austria". Es folgten weitere Entdeckungen, darunter die "Polana" und die "Adria".

Insgesamt 28 Kleinplaneten gingen Palisa innerhalb von nur sieben Jahren ins Netz. Dann ergriff er die Chance, als Adjunkt an der Wiener Universitätssternwarte zu arbeiten. Hier triumphierte er erstmals am 19. Mai 1881: Er nannte seinen neuesten Kleinplaneten "Stephania" und machte ihn so zum exquisiten Hochzeitsgeschenk für die junge Stephanie von Belgien. Sie hatte Tage zuvor den Kronprinzen Rudolf geheiratet.

"Vindobona" im All
Bald förderte Palisas Suche auch die "Vindobona" zu Tage und die "Weringia": Ihr Name huldigt Währing, dem Standort der neuen Universitätssternwarte. Das Observatorium besitzt ein ausladendes Fernrohr von 68 cm Durchmesser. Für wenige Jahre ist es das größte Linsenteleskop der Welt. Damit gelingt Palisa nun Entdeckung um Entdeckung.

Max Wolf hat seine Privatsternwarte in der Heidelberger Märzgasse 16 inzwischen ausgebaut und zwei Kameras am Teleskop montiert. Sie arbeiten mit sogenannten "Porträtobjektiven". Joseph Maximilian Petzval hat sie 1840 in Österreich für irdische Zwecke entwickelt: Der herausragenden Lichtstärke wegen müssen die Besucher des Fotoateliers jetzt nur noch eine Minute lang vor der Kamera stillsitzen.

Die 1756 in Wien gegründete - und später nach Braunschweig verlegte Firma Voigtländer produziert solche Optiken in hoher Stückzahl. Für Wolf stellt sie spezielle, besonders große Porträtobjektive her. Damit bildet er den Sternenhimmel über Heidelberg ab. Da die Fotoplatten oft Fehler aufweisen, setzt Wolf grundsätzlich beide Kameras gleichzeitig ein. Ein Uhrwerk führt sie dem Sternenhimmel nach, gleicht die Erdrotation aus. Doch nichts ist perfekt. Wolf sitzt nächtelang am Leitrohr, um die Nachführung zu korrigieren.

Anders als das menschliche Auge addieren Fotoplatten Lichteindrücke. Nach einiger Zeit bilden sie Objekte ab, die der Astronom selbst nie zu Gesicht bekäme. Mit dem Einsatz der lichtstarken Porträtobjektive beschreitet Wolf neue Wege. Auch die fotografische Theorie entwickelt er weiter.

Jede seiner Platten hält ein ganzes Meer von Lichtpünktchen fest. Am 22. Dezember 1891 stößt er aber auf ein winziges Strichlein. Dieses Objekt muss sich während der Aufnahme weiterbewegt haben. Nachdem dessen Raumbahn berechnet ist, wird klar: Auch Wolf hat einen neuen Kleinplaneten entdeckt, und das zum ersten Mal mithilfe der Fotografie! In Verbeugung vor Catherine Wolfe Bruce tauft er den Premierenfund "Brucia": Die wohlhabende New Yorker Gönnerin fördert gerade die Himmelsfotografie in den Vereinigten Staaten.

Gebannt legt sich Wolf weiter auf die Lauer. Bald entdeckt er unter anderem die "Gisela", die "Heidelberga" und die "Ruperto-Carola". Er macht die drei zu himmlischen Denkmälern für seine Frau, seine Heimatstadt und deren Ruprecht-Karls-Universität: Sie ist die älteste Uni Deutschlands.

In Wien sucht Johann Palisa unterdessen weiterhin visuell nach Kleinplaneten, also mit dem Auge am Teleskop. Er loggt jetzt gut 80 Funde, mehr als jeder andere Astronom zuvor. Und doch weiß Palisa, dass ihn Wolf mit der fotografischen Methode übertrumpfen wird.

Die zunehmende Beleuchtung Heidelbergs zwingt immer früher zum Abbruch der Belichtungen. Großherzog Friedrich I. von Baden fördert den Bau eines neuen Observatoriums auf dem Königstuhl, dem Heidelberger Hausberg. Es liegt 446 Meter über dem Lichtermeer. Um Kosten zu sparen und gegenseitige Störungen zu vermeiden, verstreut man die Kuppelbauten über das Areal.

1890, zwei Jahre nach der Eröffnung der Sternwarte, langt ein überaus leistungsfähiges Teleskop mit 25 cm Linsendurchmesser ein; Catherine Wolfe Bruce hat die Anschaffung mit einer Spende von 10.000 US-Dollar ermöglicht. Daran lässt Wolf abermals zwei Kameras montieren, diesmal bereits mit Porträtobjektiven von 40 cm Öffnung. Je größer der Durchmesser einer Optik, desto mehr Licht fängt sie ein.

Max Wolf (1863-1932).

Max Wolf (1863-1932).© Foto: Archiv Max Wolf (1863-1932).© Foto: Archiv

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-12-13 13:11:07
Letzte nderung am 2013-12-13 13:26:41



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Besuch aus einer anderen Welt
  2. Altern hängt auch von der Umwelt ab
  3. Ohne Sex auf Erfolgskurs
  4. Verlässlich verschlüsselt
  5. Neuer Spieler im Anti-Aging
Meistkommentiert
  1. Neuer Spieler im Anti-Aging
  2. Schachzug gegen resistente Keime
  3. "Jenseits des Erreichbaren"
  4. Schöpferische Netzwerke
  5. Wetterextreme im Aufwind

Werbung





Werbung


Werbung