• vom 25.04.2014, 17:49 Uhr

Natur


Ur-Ozean

Stoffwechsel, bevor es Zellen gab




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Schon im Ur-Ozean soll es zellähnliche Reaktionen gegeben haben.

Wien/Cambridge. Noch bevor primitivste Formen des Lebens auf der Erde entstanden, könnten im Ur-Ozean bereits Reaktionen abgelaufensein,die heute im Stoffwechsel aller Organismen stattfinden. Darüber berichten Forscher der Universität Cambridge im Fachblatt "Molecular Systems Biology".

Werbung

Die Grundstruktur der chemischen Reaktionen des Stoffwechsels ist bei heutigen Pflanzen, Bakterien oder Menschen dieselbe. "Das deutet darauf hin, dass diese komplexen Netzwerke in der Evolution früh und nur einmal angefangen haben", erklärt Markus Ralser vom Department of Biochemistry der University of Cambridge. Der an der Uni Salzburg ausgebildete Biochemiker leitet eine Gruppe an der britischen Spitzenuniversität. Wie diese Stoffwechselnetzwerke entstanden sind, sei aber bisher unklar gewesen. Eine Hypothese geht von einer auf Ribonukleinsäure (RNA) basierenden Welt aus, die dem heutigen Leben voranging. Stoffwechselnetzwerke sollen das Ergebnis evolutionärer Selektion in dieser RNA-Welt sein, die im Laufe der Zeit verbessert wurden. "Das Problem dabei ist, dass man für Stoffwechselreaktionen komplizierte Enzyme braucht, die irgendwo herkommen müssen - es ist ein Henne-Ei-Problem", so Ralser. Deshalb werde überlegt, ob Stoffwechselreaktionen nicht schon vor der RNA-Welt in der Chemie des Ur-Ozeans entstanden sind.

Vor vier Milliarden Jahren
Die Forscher haben die Bedingungen im Ur-Ozean simuliert. Sie griffen auf Daten von Erdwissenschaftern zurück, die anhand von Sedimenten die Zusammensetzung des weltumspannenden Meeres vor vier Milliarden Jahren rekonstruiert haben. Konkret untersuchten sie 1000 Bedingungen mit unterschiedlichen Konzentrationen von 20 bis 25 Molekülen. Dabei handelte es sich um Salze von Kalium, Kalzium oder Magnesium, und Metalle wie Eisen, das im Ur-Meer in gelöster Form vorlag und sich als wichtigster Stoff herausstellen sollte. Da die Erde damals weitgehend sauerstofffrei war, liefen auch die Simulationen ohne Sauerstoff ab. Bei 70 Grad Celsius beobachteten die Forscher in den simulierten Ur-Ozeanen "29 Reaktionen, die ziemlich gleich wie in heutigen Zellen aussehen", erklärt Ralser. Zwei Reaktionssequenzen seien für den Ab- und Aufbau von Kohlehydraten verantwortlich. Dabei würden Zuckerphosphate aufgebaut, die für die Bildung der RNA benötigt würden. In den Simulationen entstanden RNA-Vorläufer und "eine ganze Reihe von Molekülen, die zentral gebraucht werden, um Fett-, Amino- und Nukleinsäuren aufzubauen". Bisher ging man davon aus, dass solche chemischen Reaktionen nur in Anwesenheit von Enzymen ablaufen können. Im Ur-Meer dürften sie mit Metallen und Phosphaten von alleine abgelaufen sein, wobei die Forscher vermuten, dass Eisen als Katalysator fungierte.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2014-04-25 17:53:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vor 100 Jahren starb die Wandertaube aus
  2. "Schrödingers Katze" als Fotospuk
  3. Lichter am Ende des Ebola-Tunnels
  4. Fische mit Zebrastreifen
  5. Der Erzberg wird zum Labor
Meistkommentiert
  1. Fragwürdige Turbokühe
  2. Hellenen in Aufregung
  3. Forscher fanden Mechanismus für Extremwetterlagen

Werbung





31.8.2014: Anhänger der Occupy-Central-Bewegung im Finanzbezirk in Hongkong. Sie begehren gegen Kontrolle aus Peking auf. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/656514_Peking-lehnt-freie-Wahl-in-Hongkong-ab.html" target="_blank"> Peking will streng prüfen</a>

Die Ausstellung 'Transmutaciones', in Guayaquil, Ecuador zeigt unter anderem ein Teeservice von Alexandra Cedeno aus menschlicher Plazenta angefertigt. Link: <a href="http://www.museodeguayaquil.com/  " target="_blank"> Museo de Guayaquil </a> Alejandro Gonzalez Inarritu.

"Breaking Bad" heißt der klare Sieger der diesjährigen Emmys. Die düstere Krimiserie um den Drogenbaron Walter White räumte gleich sechs goldene Statuen ab. Zu Beginn seiner Karriere leitet Michael Spindelegger das Sekretariat seines Mentors Robert Lichal im Bundesministerium für Landesverteidigung. Mit ihm war er in den Oerlikon-Skandal verwickelt.