• vom 22.06.2017, 20:00 Uhr

Natur


Evolution

Der Flug formte die Eier




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Gute und ausdauernde Flieger legen längliche, weniger wendige Vögel runde Eier.


© fotolia/JFsPic © fotolia/JFsPic

Wien. Das Ei beschäftigt denkende Geister seit Jahrtausenden. Weil jedes Huhn aus einem Ei kommt und jedes Ei von einem Huhn gelegt wurde, muss es beide schon immer gegeben haben, schrieb bereits Aristoteles. Neben dieser Frage fasziniert aber auch die Form: Eulen legen runde, Kolibris elliptische und Watvögel spitze Eier. Ein Rätsel blieb bisher, wie und warum die Evolution diese Formen hervorbrachte. US-Wissenschafter der Princeton University haben nun eine überraschende These: Nicht die harte, äußere Schale, sondern die weiche Membran in ihrem Inneren steuert die Formgebung. Und sie hängt wiederum davon ab, wie viel und wie weit die Vogelart fliegt.

Bisher wurde angenommen, dass die Eierform mit dem Nestbau zusammenhängt: Längliche, kegelartige Oven seien in kleinen, exponierten Nestern besser unterzubringen und stabiler als runde, weil ein Windsturz sie weniger leicht zum Absturz bringen könne. Nun aber zeigt sich, "dass die Flugfähigkeit der Eltern entscheidend ist. Gute und ausdauernde Flieger legen asymmetrische oder elliptische, weniger gute Flieger legen eher runde Eier", berichtet Studienleiterin Mary Caswell im Fachmagazin "Science".


Die Forscher sammelten sensationelle 49.175 Fotos von Vogeleiern von Museen aus aller Welt. Sie analysierten die Formen mit einem Computerprogramm. Die Eier des Wiesenstrandläufers erwiesen sich als besonders länglich und asymmetrisch. Der Strauß, der auf das Fliegen verzichtet, legt eher rundere Eier. Die Auswertungen verglichen Mary Caswell und ihr Team mit der Länge der Armschwingen und den Körperformen der Vögel.

Um sich an lange Flugstrecken anzupassen, wurden die Vogelkörper kleiner und leichter. Auch die Bauchhöhle schrumpfte, woraus sich Transportprobleme ergaben. Im Ei muss möglichst viel Platz sein, damit gesunde Küken heranwachsen können, doch nur ein stromlinienförmiger Körper garantiert Geschwindigkeit in der Luft. Die Vögel mussten somit das Eier-Volumen vergrößern, ohne selbst in die Breite zu gehen. Daher die länglichen, eher kegelförmigen Eier.




Schlagwörter

Evolution, Eier, Vögel, Form, Flug, Biologie

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-22 16:44:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Impfstoff gegen Gräserpollen
  2. Neuer Spieler im Anti-Aging
  3. Tropfen auf dem heißen Stein
  4. Erster Weltatlas über die Bakterien im Boden
  5. Jäger und Sammler haben die beste Nase
Meistkommentiert
  1. Schachzug gegen resistente Keime
  2. Neuer Spieler im Anti-Aging
  3. Wunden und Hoffnungen
  4. "Jenseits des Erreichbaren"
  5. Schöpferische Netzwerke

Werbung





Werbung


Werbung