• vom 11.08.2017, 15:58 Uhr

Natur


Weltraumforschung

Hausgroßer Asteroid rast nah an der Erde vorbei




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Paris. Ein Asteroid von der Größe eines Einfamilienhauses ist im Anflug auf die Erde - und wird am 12. Oktober in nur 44.000 Kilometern Entfernung an unserem Planeten vorbeirasen. Damit verfehlt der kosmische Brocken die am weitesten von der Erde entfernten geostationären Satelliten nur um 8000 Kilometer, wie Wissenschafter der Europäischen Weltraumagentur ESA sagen. Einschlaggefahr bestehe nicht.

    "Wir wissen sicher, dass dieses Objekt die Erde nicht treffen kann", so der ESA-Forscher Detlef Koschny. Vielmehr sehen internationale Wissenschafter im engen Vorbeiflug des Asteroiden die seltene Gelegenheit, ihre Fähigkeiten beim Aufspüren und weiteren Beobachten eines solchen Himmelskörpers zu testen.

    Werbung

    Wieder aufgespürt
    Bei dem Brocken handelt es sich um ein 15 bis 30 Meter langes Objekt mit der Bezeichnung 2012 TC4. Er geriet 2012 erstmals ins Visier der Panstarrs-Oberservatorien auf Hawaii. Nach seiner Entdeckung konnte er aber wegen seines Bahnverlaufs fünf Jahre lang nicht mehr beobachtet werden. Zwar deuteten die Daten von 2012 darauf hin, dass TC4 diesen Oktober in der Nachbarschaft der Erde auftauchen würde. Wie nah er ihr kommen wird, wussten die Astronomen aber zunächst nicht. Dann gelang es, TC4 mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte in Chile aufzuspüren. Daraus stammen die nunmehrigen Daten.

    Seit vielen Jahren nehmen Astronomen die Umgebung der Erde genau unter die Lupe, um Asteroiden im Anflug möglichst frühzeitig zu entdecken. Asteroiden gelten als Überbleibsel der Entstehung unseres Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren. Die meisten von ihnen ziehen fernab der Erde zwischen den Planeten Mars und Jupiter um die Sonne, manche können jedoch auch unserem Heimatplaneten gefährlich nahe kommen.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-11 16:03:15



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Klimawandel bringt Konflikte
    2. Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab
    3. Umweltwächter im All
    4. Am Gängelband der Gestapo
    5. Im Sand verlaufen
    Meistkommentiert
    1. Im Sand verlaufen
    2. Hatschi!
    3. Frauen großzügiger als Männer
    4. Schmarotzer mit Feuerkraft
    5. Am Gängelband der Gestapo

    Werbung





    Werbung


    Werbung