• vom 10.10.2017, 10:53 Uhr

Natur

Update: 10.10.2017, 11:10 Uhr

Vier Pfoten

Vietnams traurigste Bären




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Eine neue Vier-Pfoten-Kampagne kämpft gegen die Ausbeutung von Gallebären.

Ein Gallenbär in einem Käfig in Vietnam. - © APAweb/APA, Vier Pfoten

Ein Gallenbär in einem Käfig in Vietnam. © APAweb/APA, Vier Pfoten

Wien. Rund 1.300 Gallebären fristen auf vietnamesischen Farmen und in Hinterhöfen ein Leben in engen Metallkäfigen. Vielen von ihnen werde grausam Galle abgezapft, der illegale Handel mit Bärengalle auf Vietnams Straßen, in TCM-Shops, auf Gallebär-Farmen oder im Internet blühe, informierte die NGO Vier Pfoten am Dienstag und startete eine internationale Kampagne, um das Leid der Tiere zu beenden.

Bereits mehr als eine halbe Million Menschen weltweit setzten laut der Tierschutzorganisation ein Zeichen gegen die Ausbeutung der Bären, indem sie die Petition "Hilf Vietnams traurigsten Bären: Schluss mit Bärenfarmen in Vietnam!" unterschrieben. Die NGO fordert damit die vietnamesische Regierung auf, die für die Schließung von Bärenfarmen notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Zielsetzung von Vier Pfoten ist das Erreichen von mindestens einer Million Unterschriften. Bis 2020 soll es keine Bärenfarmen mehr in Vietnam geben, hieß es von der Tierschutzorganisation.

Information

Schockierende Tatsachen

Um das Leid zu verdeutlichen, das die Bären ertragen müssen, veröffentlichte Vier Pfoten im Rahmen der Kampagne nun ein Video unter dem Titel "Wie viel kannst du ertragen?", in dem schockierende Aufnahmen vom illegalen Abzapfen der Bärengalle auf vietnamesischen Gallebär-Farmen zu sehen sind. "Die Bilder sind brutal, aber leider sind sie immer noch traurige Realität in Vietnam. Daher bitten wir alle Menschen, denen diese Bilder nahegehen, Nein zu sagen zu dieser grausamen Praxis und die Petition zu unterschreiben", sagte Vier Pfoten-Wildtierexperte Thomas Pietsch.

Bärengalle wird seit mehreren tausend Jahren als Heilmittel in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet und ist bis heute trotz verfügbarer pflanzlicher und synthetischer Alternativen ein begehrtes Produkt zur Behandlung von Hämatomen, Augenkrankheiten und Verdauungsproblemen in vielen Ländern Asiens.

Neue Auffangstation

Vier Pfoten errichtet derzeit ein modernes Bärenschutzzentrum in Vietnam, das etwa 100 Bären ein neues Zuhause bieten soll. Gleichzeitig werde der vietnamesischen Bevölkerung die Möglichkeit gegeben, über Bären zu lernen und sie in ihrem natürlichen, artgemäßen Lebensraum zu erleben, schrieb die NGO. Die neue Auffangstation werde in Kürze ihre Tore öffnen und die ersten Tiere aufnehmen.

Werbung




Schlagwörter

Vier Pfoten

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-10 10:56:35
Letzte nderung am 2017-10-10 11:10:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klimawandel bringt Konflikte
  2. Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab
  3. Umweltwächter im All
  4. Forscher beobachten "Kilonova"
  5. Am Gängelband der Gestapo
Meistkommentiert
  1. Im Sand verlaufen
  2. Hatschi!
  3. Frauen großzügiger als Männer
  4. Schmarotzer mit Feuerkraft
  5. Am Gängelband der Gestapo

Werbung





Werbung


Werbung