NASA

"Wir alle wollen Astronauten werden"4

  • Im Johnson Space Center der US-Weltraumbehörde Nasa trainieren die Helden der Schwerelosigkeit das Verhalten im All.

Austin/Boulder. Auf seinen Berufswunsch angesprochen, gerät Tobias Niederwieser ins Schwärmen. "Natürlich will ich Astronaut werden", sagt der 25-jährige Tiroler: "Jeder hier bei uns am Institut will das." Ein Experiment, an dem er mitgearbeitet hat, ist schon vorausgeflogen. Der junge Weltraumforscher zeigt auf einen Inkubator so groß wie ein... weiter




Künstliche Intelligenz

Neue Version von Alpha Go lernt Spiel ganz von selbst

London. (est/ag) Das asiatische Spiel Go gilt als hochkomplex. Erst 2016 besiegte die künstliche Intelligenz Alpha Go darin erstmals den Menschen. Nun hat Alpha Go gegen ihre eigene Nachfolger-Version, Alpha Go Zero, verloren. Das berichten Spezialisten von Deep Mind, die Google-Tochter für Künstliche Intelligenz (KI), im Fachjournal "Nature"... weiter




m vergangenen Herbst war bekanntgeworden, dass China den 8,5 Tonnen schwere "Himmelspalast" nicht mehr steuern kann und er nach sechs Jahrenim All und zahlreichen Experimenten unkontrolliert auf die Erde stürzenwird. - © APAweb/AFP/Jiuquan Space Centre

Himmelspalast

Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab2

  • Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe und Experten warnen vor Trümmern.

Peking. Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors "Tiangong 1" werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen. "Ein Großteil des Labors wird in der Atmosphäre verglühen, aber einige besonders große Bestandteile, etwa die Treibstofftanks, könnten auch die Erdoberfläche erreichen"... weiter




- © ESO/afp/apa

Astronomie

Forscher beobachten "Kilonova"5

  • Wissenschafter fingen Kollision zweier Neutronensterne über Licht und Gravitationswellen auf.

Wien. (est) Das Universum sehen und es hören zugleich: Astronomen haben sowohl die Gravitationswellen als auch das Licht eines kosmischen Großereignisses aufgefangen. Konkret wurden der Zusammenstoß zweier Neutronensterne gemessen. Über die Beobachtungen berichteten Wissenschafter der Gravitationswellen-Observatorien Ligo in den USA und Virgo in... weiter




Und sie sahen sich und einander live auf Video: (v. li.) Chinas Botschafter Xiaoxi Li, Uni Wien-Rektor Heinz Engl, ÖAW-Chef Anton Zeilinger und Quantenphysiker Robert Ursin. - © apa/Hans Punz

Quantenphysik

"Seidenstraße" der Datensicherheit11

  • Physiker hielten das erste Video-Telefonat ab, das dank Quantenphysik abhörsicher über zwei Kontinente übertragen wurde.

Wien. Das Publikum tummelt und drängt sich. Fachleute und Laien, Forscher, Beamte und Journalisten haben sich am Freitagmorgen im Bibliothekssaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zum Live-Experiment eingefunden. Experten wollen das erste Video-Telefonat abhalten, die durch Quantenphysik verschlüsselt und besonders abhörsicher... weiter




Für die Studie werden noch Teilnehmer gesucht, Voraussetzung dafür ist die Installation der App YLVI. Diese ist gratis über den google play store erhältlich und zeichnet nach Installation drei Wochen lang anonym die Nutzungsdauer von Apps auf. - © APAweb, dpa

Studie

Berufliche Smartphone-Nutzung fördert das Grübeln

  • Telefon und SMS wurden durchschnittlich nur je rund vier Minuten täglich aktiv verwendet.

Wien/St. Pölten. Rund alle 20 Minuten nehmen Smartphone-Besitzer im Laufe des Tages ihr Gerät zur Hand, hat eine Pilotstudie der Technischen Universität (TU) Wien und der Arbeiterkammer (AK) Niederösterreich ergeben. Nun will eine Forschungsgruppe untersuchen, wie sich die berufliche Nutzung von Smartphones auf die Schlafqualität auswirkt... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Neues Rabbinatsgericht
  4. Letzte Chance für Wien
  5. Lebensgeschichten jüdischer Emigranten
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Links liegen gelassen
  5. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden

Werbung




Werbung