Avatare

Grazer Start-up-Unternehmen druckt "3D-Selfies"

Graz. Mit dem bisher weltweit größten und mobilen 3D-Scanner hat sich das Grazer Start-up-Unternehmen "LayerLab.net" beim österreichischen Patentamt registriert. Das runde Gebilde misst fünf Mal vier Meter und kann Menschen oder sogar ganze Gruppen scannen. Aus den Daten werden dann detailgenaue Miniaturstatuen Schicht für Schicht dreidimensional... weiter




Wo grüne Punkte sind, könnte der Lander aufsetzen. - © DLR/Osiris

Rosetta-Mission

Landung auf Komet "Tschury" schwieriger als angenommen12

  • Am Sonntag fällt die Entscheidung, wo der Lander der Raumsonde "Rosetta" aufsetzen soll. Fünf Landeplätze stehen auf der "Ente" zur Auswahl.

Wien. Bizarres Terrain, tiefe Krater und Eiszapfen-Strukturen, für die es kein Pendant auf der Erde gibt: Der Komet Tschurjumow-Gerasimenko sieht ziemlich anders aus als erwartet. Er ist nämlich kein rundlicher Himmelskörper, sondern hat in etwa die Form einer Badeente. In zwei Monaten, am 11. November... weiter




Warum hat die Natur Pflanzen, Insekten, größere Tiere und Menschen hervorgebracht? Komplexitätsforscher errechnen unter anderem auch, welche Rolle der Zufall in der Evolution spielt . - © Herbert Zettl/Corbis

Komplexitätsforschung

Die Mathematik des Zufalls5

  • Österreichische Wissenschafter wollen ein neues Zentrum für Komplexitätsforschung in Wien gründen.

Warum hat sich die Natur die Mühe gemacht, Menschen hervorzubringen? Es gibt kaum ein komplexeres Rätsel. "In einer Welt, in der Tiere und Pflanzen sich das Überleben ausfechten, profitiert unser Organismus von seiner Komplexität", analysiert der US-Wissenschaftsautor Nathan Collins im Magazin des Santa Fe Institute... weiter




Die Galileo-Satelliten sind nicht in die richtige Umlaufbahn abgesetzt worden. - © APAweb / AP, P Baudon, European Space Agency

Navigationssystem

Galileo-Satelliten aus der Spur2

  • Wurden in falscher Umlaufbahn ausgesetzt.

Brüssel/Kourou. Die beiden am Freitag gestarteten Satelliten für das globale europäische Navigationssystem Galileo sind von ihrer Trägerrakete nicht in der richtigen Erdumlaufbahn ausgesetzt worden. Beobachtungen hätten gezeigt, dass es eine Abweichung zwischen dem Zielorbit und der erreichten Bahn gebe... weiter




Der österreichische Drohnen-Hersteller Schiebel geht von einer baldigen Öffnung des Luftraums für zivile Drohnen aus. - © Getty Images/Thorne

Drohnen

Das unsichtbare Auge vor unseren Fenstern10

  • Drohnen könnten schon bald im großen Stil Einzug in den zivilen Luftraum halten.

Wiener Neustadt. Bedächtig dreht der Camcopter S-100 seine Runden auf dem Testgelände der Firma Schiebel in Wiener Neustadt. Immer wieder fliegt das unbemannte Fluggerät am riesigen Fenster des Besprechungszimmers vorbei. Hannes Hecher, Managing Director der Firma, ist dort gerade damit beschäftigt... weiter




So ähnlich könnte die Stadt der Zukunft aussehen, mit Sonnenpaneelen auf jedem Dach. - © mens/corbis

Vision Smart City

Scharf auf smart

  • Smart Citys stellen die Gesellschaft vor Herausforderungen, die Experten bei den Technologiegesprächen Alpbach erörtern.

Wien. "Smart City Wien", verkünden Plakate an den Einfahrtsstraßen in die Bundeshauptstadt. Das englische Wort bedeutet klug. Doch wofür rührt die Stadt die Werbetrommel und was ist eine kluge Stadt? "Der Begriff ,smart‘ wird seit den Neunzigerjahren von Unternehmen in den Energie-, Gebäude- und Informationstechnologien verwendet... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Marsch für Jesus"
  2. "Kein Passivhaus nach Energieausweis"
  3. Bonzenrettung oder selbstlose Tat
  4. Jüdisches Selbstbewusstsein
  5. Süß
Meistkommentiert
  1. Krauss muss raus
  2. "Vizepräsidenten abschaffen"
  3. "Kein Passivhaus nach Energieausweis"
  4. "Wien soll grüne Hauptstadt Europas werden"
  5. "Marsch für Jesus"

Werbung




Begleitet von seiner Frau Sonja und der erstmals stimmberechtigten Tochter Sophia traf VP-Spitzenkandidat Markus Wallner in einer Volksschule in Frastanz seine Wahl.

21. 9.2014: Beach-Volleyball in Kuwait. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS.

Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September. Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis.

Werbung