• vom 20.12.2012, 12:54 Uhr

Technologie

Update: 20.12.2012, 12:56 Uhr

Forschung

Verkehrsstaus speisen sich aus überraschend wenigen Quellen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kleine Verkehrsreduktion bringt erstaunlich viel
  • Internationales Team mit AIT-Beteiligung analysierte Mobilfunk- und Geoinformationsdaten

Forscher heraus, dass die meisten Fahrzeuge auf verstopften Straßen aus relativ wenigen, präzise lokalisierten Gebieten kamen. - © APaweb/Volker Hartmann/dapd

Forscher heraus, dass die meisten Fahrzeuge auf verstopften Straßen aus relativ wenigen, präzise lokalisierten Gebieten kamen. © APaweb/Volker Hartmann/dapd

Wien. Ein Forschungsteam mit österreichischer Beteiligung konnte in einer Modellstudie zeigen, dass Verkehrsteilnehmer aus überraschend wenigen, ganz bestimmten städtischen Gebieten weit mehr zur Staubildung beitragen als andere. Reduzierten die Wissenschafter gezielt das Verkehrsaufkommen aus Gebieten, die die höchsten Verzögerungen verursachten, um nur ein Prozent, verringerte sich der Zeitverlust für alle Verkehrsteilnehmer um bis zu 18 Prozent. Senkt man das Verkehrsaufkommen gezielt nach diesem Prinzip, sei der Effekt drei- bis sechsmal höher als bei einer gleichmäßigen Reduktion der Fahrzeuge aus allen Quellen. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Scientific Reports" veröffentlicht, heißt es am Donnerstag in einer Aussendung.

Werbung

Katja Schechtner vom Austrian Institute of Technology (AIT) verwendete gemeinsam mit Wissenschaftern vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Central South University in Changsha (China) sowie der University of California in Berkeley die Daten von Mobilfunkgeräten in Verbindung mit Daten aus Geoinformationssystemen (GIS). So konnten die Bewegungen von mehr als einer Million Personen in den Großräumen der San Francisco Bay Area in Kalifornien und Boston analysiert werden.

Überraschende Ergebnisse
Dabei fanden die Forscher heraus, dass die meisten Fahrzeuge auf verstopften Straßen aus relativ wenigen, präzise lokalisierten Gebieten kamen. Drehten die Forscher an den richtigen Schrauben und nahmen in ihrem Modell nur ein Prozent weniger Fahrten aus diesen Stadtteilen an, kam es zu einer Reduktion des Zeitverlustes von 14 Prozent in der gesamten Bay Area. In Boston sanken die Stehzeiten sogar um 18 Prozent. Die Ergebnisse könnten es Städteplanern ermöglichen, gezielte Stauvermeidungsstrategien zu entwickeln, heißt es seitens des AIT.

Für die Studienautoren ist die Verwendung von Mobiltelefon- und GIS-Daten ein sehr effizientes Mittel, um die sich ständig verändernde Nutzung des Straßennetzes beurteilen zu können. Ein entscheidender Vorteil sei, dass diese Daten für viele Städte verfügbar seien. Selbst in Entwicklungsländern in Asien, Afrika und Lateinamerika, die sonst kaum über die Mittel für umfassende Untersuchungen verfügen, könne man mit dieser Methode Erkenntnisse gewinnen.




Schlagwörter

Forschung, Verkehrsstau

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-12-20 12:55:16
Letzte Änderung am 2012-12-20 12:56:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüner Rückzug
  2. Das Spiel mit der Sicherheit
  3. Buchstabenschütteln im verwaisten Lokal
  4. Mehr Berufung als Beruf
  5. Die besten Weine für die "Wiener Zeitung"
Meistkommentiert
  1. "Die G’stopften am Berg"
  2. "Frauen üben den Druck aus"
  3. "Wir gehen auch in weiße Ghettoschulen"
  4. "Rettet die Postsparkasse"
  5. Kein Zustieg mit gültiger Jahreskarte

Werbung




Werbung


Werbung