• vom 06.09.2017, 13:19 Uhr

Technologie

Update: 06.09.2017, 13:23 Uhr

Raumfahrt

Captain Kirk beamt Friedensbotschaft an "Voyager 1"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, AFP

  • Schauspieler Shatner verliest Sieger-Spruch zur 40-jährigen Reise der Sonde.

Schauspieler William Shatner wieder als "Kapitän der Enterprise".

Schauspieler William Shatner wieder als "Kapitän der Enterprise".© APAweb/dpa/Frank Rumpenhorst Schauspieler William Shatner wieder als "Kapitän der Enterprise".© APAweb/dpa/Frank Rumpenhorst

Miami. Anlässlich des Aufbruchs der Voyager Raumsonden vor 40 Jahren hat "Captain Kirk" eine Friedensbotschaft an mögliche Außerirdische gebeamt. "Wir bieten über alle Sterne hinweg unsere Freundschaft an. Ihr seid nicht allein", lautete der kurze Text, den Schauspieler William Shatner (86) in seiner Eigenschaft als "Kapitän der Enterprise" am Dienstag im NASA-Kontrollzentrum in Houston vorlas.

Der Gruß wurde anschließend an Voyager 1 geschickt. Insgesamt waren 30.000 Vorschläge für eine "Kurzbotschaft des guten Willens" bei der US-Raumfahrtbehörde eingegangen, gesiegt hatte der Text von Oliver Jenkins. Anlass waren die Starts der Raumsonden Voyager 1 und 2 vor 40 Jahren ins äußere Sonnensystem.

Multilingual

Beide Sonden beobachteten bereits Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun, beide haben auch schon Botschaften in 55 Sprachen, Lieder und Fotos von der Erde für mögliche Außerirdische an Bord. Voyager 1 ist derzeit rund 21 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, vier Milliarden Kilometer mehr als Voyager 2. So weit wie Voyager 1 ist kein anderes von Menschen gebautes Objekt gereist.





Schlagwörter

Raumfahrt, Voyager

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-06 13:19:41
Letzte ─nderung am 2017-09-06 13:23:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Letzte Chance für Wien
  2. Links liegen gelassen
  3. Muss Vassilakou gehen?
  4. Neues Rabbinatsgericht
  5. "Gehen Sie doch zur FPÖ"
Meistkommentiert
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  3. Links liegen gelassen
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden

Werbung




Werbung


Werbung