• vom 10.11.2012, 13:07 Uhr

Digital-Life

Update: 10.11.2012, 13:45 Uhr

Ivan Sutherland

Der den Computer das Zeichnen lehrte




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kyoto-Preis für den Vater der Computergrafik

Eine Vorführung von Sketchpad Anfang der 1960er.

Eine Vorführung von Sketchpad Anfang der 1960er. Eine Vorführung von Sketchpad Anfang der 1960er.

Für seine bahnbrechenden Entwicklungen in der Computergrafik ist der US-Informatiker Ivan Sutherland am Samstag mit dem renommierten Kyoto-Preis für Hochtechnologie ausgezeichnet worden. Der Wissenschafter hat 1963 das im Rahmen seiner Dissertation Programm Sketchpad entwickelt, das als erste interaktive Grafikanwendung gilt.


1968 entwickelte er mit seinem damaligen Studenten Bob Sproull Virtual Reality-System namens The Sword of Damocles.

Sutherland unterrichtete an der Harvard University, an der University of Utah, an der Portland State University und am California Institute of Technology. Nach der Übernahme seines eigenen Unternehmens arbeitete er als Vizepräsident für Sun Microsystems.

Der Preis für Kunst und Philosophie ging an die indische Literaturkritikerin Gayatri Chakrovoty Spivak, der Preis für Grundlagenforschung an den Molekularbiologen Yoshinori Ohsumi. Der Japaner wurde für seine Arbeit zur Autophagie ausgezeichnet - ein Abbauprozess innerhalb von Körperzellen, der bei der Behandlung von neurodegenerativen Erkrankung wie Alzheimer helfen könnte.

Der privat finanzierte Kyoto-Preis wird seit 1985 für weltweit bedeutende Leistungen in Kultur und Wissenschaft verliehen und gilt als wichtigste Auszeichnung neben dem Nobelpreis.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-11-10 13:16:28
Letzte Änderung am 2012-11-10 13:45:15



Werbung




Werbung


Werbung