• vom 21.01.2016, 20:15 Uhr

Digital-Life

Update: 21.01.2016, 20:18 Uhr

Vortrag

Twitter-Phänomen NeinQuarterly an der Universität Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, grex

  • "Just say Nein: Bringing philosophy to a smart phone near you in 140 characters".

Wien. Der amerikanische Germanist und Literaturwissenschafter Eric Jarosinski hat sich als @neinquarterly auf Twitter mittlerweile eine Fangemeinde von mehr als 125.000 Followern geschaffen. Er twittert amüsant-nihilistische Aphorismen zu aktuellen Themen. Am 28. Jänner hält er einen Vortrag in der Sky Lounge der Universität Wien zum Thema "Just say Nein: Bringing philosophy to a smart phone near you in 140 characters".

Der amerikanische Wissenschafter Eric Jarosinski kommt im Vorfeld des Wiener Ball der Wissenschaften an die Universität Wien. Spezialisiert auf moderne deutsche Literatur, Adorno und die kritische Theorie twittert er launig zu aktuellen Themen. Der Grundtenor ist ein ironisch-nihilistischer, seinen Tweets stellt er meist ein dezidiertes "Nein" voran.

Mit diesem Konzept hat er sich über die vergangenen Jahre ins Herz der Feuilletons und einer jüngeren intellektuellen Gefolgschaft getwittert. Artikel über ihn findet man sowohl in der "Wiener Zeitung", im "New Yorker", als auch in der "Süddeutschen Zeitung" oder der "Zeit".

"Der Vortrag von @neinquarterly - Eric Jarosinski - ist eine gute Gelegenheit, sich aktiv mit dem Phänomen Twitter auseinanderzusetzen; mit einem Vortragenden, der dies zu seinem zentralen Kommunikationsmedium gemacht hat und das zu Themen, die sich auf den ersten Blick vielleicht nicht unbedingt für eine Verpackung in 144 Zeichen eignen", so die Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften, Ulrike Felt. Sie wird als Gastgeberin den Abend moderieren. Als Wissenschafts- und Technikforscherin hat sie sich auch Twitter als Kommunikationsmedium auseinandergesetzt.

"Ein Tweet funktioniert im Grunde als Trigger, als eine Einladung, zu einer "Einstiegsmöglichkeit" in eine selektive Informations- und Kommunikationswelt, die ich mir als NutzerIn dann erst selbst erschließen muss. Es ist aus meiner Sicht eine Art klug gesetzter Teaser, um andere dazu zu verleiten, sich mit bestimmten Ideen auseinanderzusetzen. Dies bedarf daher einer Fähigkeit diese 144 Zeichen so zu wählen, dass sie zum Auslöser werden und in einer Gesellschaft des Informationsüberflusses Aufmerksamkeit erhalten. So entstehen neue Verteilungsknoten in der Informationsgesellschaft, aber auch klassische Verteiler versuchen sich neu zu positionieren", erklärt Ulrike Felt.

Information

Öffentlicher Vortrag von Eric Jarosinski: "Just say Nein: Bringing philosophy to a smart phone near you in 140 characters"

Zeit: Donnerstag, 28. Januar 2016, 18.30 Uhr

Ort: Sky Lounge der Universität Wien, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 WienDer Vortrag findet in englischer Sprache statt.





Schlagwörter

Vortrag, NeinQuarterly

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-21 20:17:43
Letzte nderung am 2016-01-21 20:18:20



Werbung




Werbung


Werbung