• vom 09.08.2011, 11:17 Uhr

Digital-News

Update: 09.08.2011, 14:19 Uhr

Anonymous

Anonymous kündigt Attacke auf Facebook an




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Soziales Netzwerk soll lahmgelegt werden
  • "Facebook weiß mehr über dich als deine Familie"-Videobotschaft veröffentlicht.
  • Angriff soll am 5. November erfolgen

Die Online-Aktivisten von Anonymous drohen den Betreibern des sozialen Netzwerks Facebook in einer Videobotschaft auf YouTube mit einer Attacke. Am 5. November soll der Angriff auf das größte Social Network durchgeführt werden. Von Seiten Facebooks gibt es derzeit noch keine Reaktion auf die Ankündigung.

Werbung

Operation Facebook
Unter dem Titel "Operation Facebook" will Anonymous zum Schlag gegen das soziale Netzwerk ausholen. In dem Video werden Facebook-Nutzer vor den Gefahren des sozialen Netzwerks  gewarnt. "Facebook weiß mehr über dich als deine eigene Familie", so Anonymous in der Videobotschaft. Aus Sicht der Aktivisten werden die Daten der Facebook-Anwender verkauft und an Regierungen weitergegeben. Zudem würden Daten auch nach der Löschung eines Profils weiterhin gespeichert und verwertet würden, so die Vorwürfe.

Keine Reaktionen
Das Ziel des Angriffs formuliert Anonymous in der Videobotschaft wie folgt: "Das Kommunikationsmedium, das Sie alle so sehr lieben, soll vernichtet. " Auch wenn Facebook sagt, dass es seinen Nutzern Auswahlmöglichkeiten bietet, ist das vollkommen falsch. Es gibt Nutzern nur die Illusion davon und verbirgt sämtliche Details."

Von Seiten Facebooks gab es bislang noch keine Stellungnahme zu den Vorwürfen. Auch ob entsprechende Schritte gegen Anonymous oder spezielle Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, ist noch nicht bekannt. Da sich die Mitglieder von Anonymous in dem Video auch noch nicht zu ihrer geplanten Vorgehensweise geäußert haben, gibt es derzeit lediglich Spekulationen über die Art der Attacke.

Ebenfalls noch nicht geklärt ist, ob es sich bei dem Video wirklich um eine Botschaft der Online-Aktivisten handelt. Die Authentizität des Videos wurde bislang noch nicht bestätigt. Da Anonymous seine Stellungnahmen bislang ausschließlich in Textform im Internet veröffentlicht hatte, und eine solche Videobotschaft via Youtube-Video  etwas vollkommen Neues darstellt, herrscht derzeit noch Rätselraten.

Anonymous prognostiziert einen Online-Aufstand gegen Facebook, da die "Menschen vergewaltigt, gekitzelt, belästigt und verwirrt werden, um Dinge zu tun, deren Konsequenzen sie nicht verstehen."

Guy Fawkes-Nacht
Der Angriff soll am 5. November erfolgen - ein Datum, das nicht ohne Grund gewählt wurde. An diesem Tag im Jahr 1605, bekannt als Guy Fawkes-Nacht, versuchte Guy Fawkes das englische Parlament in London in die Luft zu sprengen. Auch sollte der englische König ermordet und danach politische Gefangene aus dem London Tower befreit werden.

"V for Vendetta"
Der Anschlag misslang, erfuhr aber in dem Comic "V for Vendetta", das im Jahr 2005 verfilmt wurde, eine Wiederentdeckung. Die Mitglieder von Anonymous tragen in der Öffentlichkeit als Erkennungsmerkmal und zur Anonymisierung jene Guy Fawkes-Maske, die  Hauptdarsteller Hugo Weaving als "V" in dem Film getragen hatte. In Österreich trat Anonymous durch die Attacken auf die Web-Seiten der GIS, der FPÖ und der SPÖ und der Grünen erstmals groß in Erscheinung.

Ein Kampf der Giganten
Sollte sich die Anonymous-Videobotschaft als echt herausstellen und es tatsächlich zu einem Angriff kommen, dann darf man als Außenstehender durchaus gespannt sein. Immerhin treffen die derzeit besten Hacker auf ein Netzwerk mit über 750 Millionen Nutzern und entsprechend großen Server-Kapazitäten, die von ehemaligen Hacker-Profis, die nun für Facebook arbeiten, abgesichert werden. Es würde also wahrlich auf einen Kampf der Giganten hinauslaufen.


Video auf YouTube





Schlagwörter

Anonymous, Facebook

5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-08-09 11:18:50
Letzte Änderung am 2011-08-09 14:19:53


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. TU Wien darf ihr IT-System wieder voll verwenden
  2. Deutschland rüstet sich mit Krypto-Handys gegen Spione
  3. Office: Microsofts Cashcow wird 25 Jahre alt
  4. Internet-Suchmaschinen als Hilfe und Gefahr für Suizidgefährdete
  5. Erste Anträge auf Netzsperren nach OGH-Urteil
Meistkommentiert
  1. TU Wien darf ihr IT-System wieder voll verwenden
  2. "Mailüfterl"-Erfinder Heinz Zemanek ist tot
  3. Online-Tracking "Canvas Fingerprinting" sorgt für Wirbel
  4. Kurz schaltet Staatsanwalt wegen antisemitischer Postings ein
  5. Das Puzzle von IBM und Apple

Werbung




Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen.

28.7.2014 - Der Morgen danach. In Kalifornien haben Feuerwehrleute am Wochenende wieder einmal gegen massive Waldbrände ankämpfen müssen. Rund um den Yosemite Nationalpark und in den Ausläufern der Sierra Nevada kam es zu großen Schäden und umfangreichen Evakuierungen. Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A>

Werbung