• vom 23.08.2011, 15:33 Uhr

Digital-News


Mobilfunk

Spar und tele.ring starten gemeinsam "S-Budget"-Handy-Wertkarte




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neuer Mobilfunker
  • 1.000 Sprachminuten und 1.000 SMS kosten 8,80 Euro, sind aber nur 30 Tage gültig.
  • Angriff auf Mobilfunk-Diskonter Yesss! und Bob.

Wien. Spar steigt mit seiner Diskontmarke S-Budget in den heiß umkämpften österreichischen Mobilfunkmarkt ein. Gemeinsam mit der T-Mobile-Tochter tele.ring bietet der Lebensmittelhändler eine Handy-Wertkarte an und greift damit die Mobilfunk-Diskonter Yesss! (Orange) und Bob (A1) an. Das sogenannte "Börserl 2000" kostet 8,80 Euro und dafür gibt es 1.000 Sprachminuten und 1.000 SMS österreichweit, diese sind aber nur für 30 Tage gültig. Für 4 Euro pro Monat zusätzlich erhält man noch 1 Gigabyte (GB) Datenvolumen. "Es war Zeit für eine weitere Diversifikation der Marke S-Budget", sagte Spar-Chef Gerhard Drexel am Dienstag vor Journalisten. Im Dezember 2010 stieg die Lebensmittelkette mit S-Budget in den Reisemarkt ein.

Werbung

  Bei dem Angebot besteht keine Vertragsbindung und keine Anmeldepflicht. Erhältlich sind die Aufladebons in der Höhe von 10, 20 und 35 Euro  in allen 1.500 Spar-Filialen. "Die Präsenz ist wichtig", erklärte T-Mobile-Austria-Chef Robert Chvatal die Beweggründe für das gemeinsame Angebot. Konkrete Absatzzahlen wollten Drexel und Chvatal aber nicht nennen.

Die Kosten  
Zum Start kostet das Einstiegspaket mit der notwendigen SIM-Karte 9,90 Euro, ab Mitte September dann 14,90 Euro. Nach dem Verbrauch der monatlichen Freieinheiten von 1.000 Sprachminuten und 1.000 SMS kostet sowohl eine Minute Sprachtelefonie als auch eine SMS 4 Cent. Bei Überschreiten des optionalen 1 GB-Datenvolumens verlangt Spar 2 Cent pro MB. Für einen Anruf in die meisten europäischen Länder, aber auch Kanada und USA, zahlt man 70 Cent. Nach Russland, Türkei Australien und Japan etwa 1,09 Euro.

  Die Lebensmittelkette will auch näher an die Kunden heran: Spar bietet ein freiwilliges S-Budget SMS-Service, um Kunden vorab über günstige Angebote und Aktionen zu informieren.

  Die Diskont-Schiene S-Budget wächst seit dem Start 2008 kräftig: Allein im ersten Halbjahr 2011 verzeichnete man einen Umsatzanstieg von rund 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Marke umfasst derzeit mehr als 300 Artikel.




Schlagwörter

Mobilfunk, Spar, S-Budget

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-08-23 15:35:53


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hofer wird Mobilfunker
  2. Ein Computer ist kein Fernseher - und auch kein Radio
  3. "Super Mario" mit Sorgenfalten zum 125. Nintendo-Geburtstag
  4. Chromecast und Google Play Movies in Österreich erhältlich
  5. Google-Chef: EU muss "echten digitalen Binnenmarkt" schaffen
Meistkommentiert
  1. Dragqueens wehren sich gegen Klarnamen-Zwang bei Facebook
  2. Apple Watch spaltet die Lifestyle-Welt
  3. "Das Netz ist kaputt"
  4. Die Buchpreisbindung gilt auch für Amazon
  5. Ein Computer ist kein Fernseher - und auch kein Radio

Werbung




23.09.2014: Rund 50 Jahre alte Ginseng-Wurzeln werden auf einem Markt im chinesischen Baishan angeboten. Der Verkaufspreis liegt bei knapp 19.000 Euro pro Stück.

"Wiener Zeitung" präsentiert das neue Magazin "Wein Zeit". Begleitet von seiner Frau Sonja und der erstmals stimmberechtigten Tochter Sophia traf VP-Spitzenkandidat Markus Wallner in einer Volksschule in Frastanz seine Wahl.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

Werbung