• vom 23.08.2011, 15:33 Uhr

Digital-News


Mobilfunk

Spar und tele.ring starten gemeinsam "S-Budget"-Handy-Wertkarte




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neuer Mobilfunker
  • 1.000 Sprachminuten und 1.000 SMS kosten 8,80 Euro, sind aber nur 30 Tage gültig.
  • Angriff auf Mobilfunk-Diskonter Yesss! und Bob.

Wien. Spar steigt mit seiner Diskontmarke S-Budget in den heiß umkämpften österreichischen Mobilfunkmarkt ein. Gemeinsam mit der T-Mobile-Tochter tele.ring bietet der Lebensmittelhändler eine Handy-Wertkarte an und greift damit die Mobilfunk-Diskonter Yesss! (Orange) und Bob (A1) an. Das sogenannte "Börserl 2000" kostet 8,80 Euro und dafür gibt es 1.000 Sprachminuten und 1.000 SMS österreichweit, diese sind aber nur für 30 Tage gültig. Für 4 Euro pro Monat zusätzlich erhält man noch 1 Gigabyte (GB) Datenvolumen. "Es war Zeit für eine weitere Diversifikation der Marke S-Budget", sagte Spar-Chef Gerhard Drexel am Dienstag vor Journalisten. Im Dezember 2010 stieg die Lebensmittelkette mit S-Budget in den Reisemarkt ein.

Werbung

  Bei dem Angebot besteht keine Vertragsbindung und keine Anmeldepflicht. Erhältlich sind die Aufladebons in der Höhe von 10, 20 und 35 Euro  in allen 1.500 Spar-Filialen. "Die Präsenz ist wichtig", erklärte T-Mobile-Austria-Chef Robert Chvatal die Beweggründe für das gemeinsame Angebot. Konkrete Absatzzahlen wollten Drexel und Chvatal aber nicht nennen.

Die Kosten  
Zum Start kostet das Einstiegspaket mit der notwendigen SIM-Karte 9,90 Euro, ab Mitte September dann 14,90 Euro. Nach dem Verbrauch der monatlichen Freieinheiten von 1.000 Sprachminuten und 1.000 SMS kostet sowohl eine Minute Sprachtelefonie als auch eine SMS 4 Cent. Bei Überschreiten des optionalen 1 GB-Datenvolumens verlangt Spar 2 Cent pro MB. Für einen Anruf in die meisten europäischen Länder, aber auch Kanada und USA, zahlt man 70 Cent. Nach Russland, Türkei Australien und Japan etwa 1,09 Euro.

  Die Lebensmittelkette will auch näher an die Kunden heran: Spar bietet ein freiwilliges S-Budget SMS-Service, um Kunden vorab über günstige Angebote und Aktionen zu informieren.

  Die Diskont-Schiene S-Budget wächst seit dem Start 2008 kräftig: Allein im ersten Halbjahr 2011 verzeichnete man einen Umsatzanstieg von rund 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Marke umfasst derzeit mehr als 300 Artikel.




Schlagwörter

Mobilfunk, Spar, S-Budget

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-08-23 15:35:53


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Polen: Äpfel essen gegen Putin
  2. Hass-Postings: Ermittlungen nach Kommentaren auf Kurz-Seite
  3. AK warnt vor Einkäufen in Apps
  4. Fachleute fanden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks
  5. Kontroversielles 9/11-Poster für "Ninja Turtles" auf Twitter entfernt
Meistkommentiert
  1. TU Wien darf ihr IT-System wieder voll verwenden
  2. Online-Tracking "Canvas Fingerprinting" sorgt für Wirbel
  3. Die Breitbandmilliarde kommt jetzt doch

Werbung




Nach heftigen Regenfällen ist es in Salzburg und Niederösterreich zu Überflutungen gekommen. Im Bild ein Fußballfeld in Stuhlfelden, Salzburg.

1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden. Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen.

31. 7. 2014: Die Ringerinnen Kathryn Marsh (Schottland) und Babita Kumar (Indien) bei den Commonwealth Games in Glasgow: Ein Tanz mit Muskeln, Kniffen und Schwerkraft. Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Werbung