• vom 28.09.2011, 20:28 Uhr

Digital-News

Update: 28.09.2011, 21:26 Uhr

Datenleck

Anonymous veröffentlicht neue Daten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Geheime Informationen stehen auf Regierungssites
  • Sorgloser Umgang mit Passwörtern dokumentiert

Die Datenguerilleros ärgern weiter die Behörden. - © Anonymous Austria

Die Datenguerilleros ärgern weiter die Behörden. © Anonymous Austria

Die eine Behörde speichert auf dem Webserver Dokumentendaten wichtiger Kontakte, die andere gibt die Inhalte ihrer Datenbanken als Textdatei frei, und die dritte stellt überhaupt gleich Passwörter zur Verfügung.

Werbung

Am Mittwoch Abend führte der österreichische Zweig von Anonymous vor, wie man völlig legal an geheime Inhalte aus dem Staatsbereich kommt. Zahlreiche Ämter und Behörden nutzen nämlich ihre Webserver, um darauf Dokumente zu speichern, die dort nichts verloren haben. Mit ein wenig Spürsinn lassen sich diese Daten entdecken und herunterladen.

Zu den Institutionen, die von den Datenschützern vorgeführt wurden, gehören unter anderem Einrichtungen des Lebensministeriums und des Gesundheitsministeriums, der Bezirksschulrat Korneuburg.

Entgegen den Aussagen der Austria Presse Agentur (APA) reagierten die meisten Betroffenen nicht schnell und die Informationslecks waren noch lange nach der Veröffentlichung erreichbar.




Schlagwörter

Datenleck, Anonymous, Datenschutz

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-09-28 20:37:00
Letzte Änderung am 2011-09-28 21:26:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Super Mario" mit Sorgenfalten zum 125. Nintendo-Geburtstag
  2. Chromecast und Google Play Movies in Österreich erhältlich
  3. Microsoft verschiebt Start der Spielekonsole Xbox in China
  4. Dragqueens wehren sich gegen Klarnamen-Zwang bei Facebook
  5. Deutschland will Internetkonzernen Nutzerprofile verbieten
Meistkommentiert
  1. Dragqueens wehren sich gegen Klarnamen-Zwang bei Facebook
  2. Apple Watch spaltet die Lifestyle-Welt
  3. "Das Netz ist kaputt"
  4. Die Buchpreisbindung gilt auch für Amazon

Werbung




22.9.2014: Ein palästinensischer Taxifahrer wartet in seinem von Kugeln durchsiebten Auto in Gaza-Stadt auf einen Fahrgast.

"Wiener Zeitung" präsentiert das neue Magazin "Wein Zeit". Begleitet von seiner Frau Sonja und der erstmals stimmberechtigten Tochter Sophia traf VP-Spitzenkandidat Markus Wallner in einer Volksschule in Frastanz seine Wahl.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

Werbung