• vom 28.09.2011, 20:28 Uhr

Digital-News

Update: 28.09.2011, 21:26 Uhr

Datenleck

Anonymous veröffentlicht neue Daten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Geheime Informationen stehen auf Regierungssites
  • Sorgloser Umgang mit Passwörtern dokumentiert

Die Datenguerilleros ärgern weiter die Behörden. - © Anonymous Austria

Die Datenguerilleros ärgern weiter die Behörden. © Anonymous Austria

Die eine Behörde speichert auf dem Webserver Dokumentendaten wichtiger Kontakte, die andere gibt die Inhalte ihrer Datenbanken als Textdatei frei, und die dritte stellt überhaupt gleich Passwörter zur Verfügung.

Werbung

Am Mittwoch Abend führte der österreichische Zweig von Anonymous vor, wie man völlig legal an geheime Inhalte aus dem Staatsbereich kommt. Zahlreiche Ämter und Behörden nutzen nämlich ihre Webserver, um darauf Dokumente zu speichern, die dort nichts verloren haben. Mit ein wenig Spürsinn lassen sich diese Daten entdecken und herunterladen.

Zu den Institutionen, die von den Datenschützern vorgeführt wurden, gehören unter anderem Einrichtungen des Lebensministeriums und des Gesundheitsministeriums, der Bezirksschulrat Korneuburg.

Entgegen den Aussagen der Austria Presse Agentur (APA) reagierten die meisten Betroffenen nicht schnell und die Informationslecks waren noch lange nach der Veröffentlichung erreichbar.




Schlagwörter

Datenleck, Anonymous, Datenschutz

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-09-28 20:37:00
Letzte Änderung am 2011-09-28 21:26:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Everplaces
  2. Provider gegen Website-Sperren
  3. Die Breitbandmilliarde kommt jetzt doch
  4. Das iPhone soll zur Geldbörse werden
  5. iPhone bringt Apple immer noch Milliarden
Meistkommentiert
  1. "Mailüfterl"-Erfinder Heinz Zemanek ist tot
  2. Kurz schaltet Staatsanwalt wegen antisemitischer Postings ein
  3. Die Breitbandmilliarde kommt jetzt doch
  4. Android für PC und Mac
  5. e-Postkarte

Werbung




Japans Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation (Miraikan) hat viel zu bieten. Davon muss sich mancher Besucher auch zwischenzeitlich erholen.

Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv. Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

Werbung