• vom 11.02.2012, 16:06 Uhr

Digital-News

Update: 12.02.2012, 11:39 Uhr

Proteste

Proteste in ganz Europa gegen ACTA




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Für Internet-Freiheit
  • Tausende bei Protestmärschen in Österreich.
  • Furcht vor Einschränkung der Meinungsfreiheit im Internet.

Demonstranten gegen ACTA gehen trotz der eisigen Temperaturen in Deutschland und in vielen anderen europäischen Städten, ao auch in Österreich, für "Internet-Freiheit" auf die Straße.

Demonstranten gegen ACTA gehen trotz der eisigen Temperaturen in Deutschland und in vielen anderen europäischen Städten, ao auch in Österreich, für "Internet-Freiheit" auf die Straße.© APAweb / Roberto Pfeil / dapd Demonstranten gegen ACTA gehen trotz der eisigen Temperaturen in Deutschland und in vielen anderen europäischen Städten, ao auch in Österreich, für "Internet-Freiheit" auf die Straße.© APAweb / Roberto Pfeil / dapd

Berlin/Wien. In mehreren europäischen Ländern hat es am Samstag Demonstrationen gegen das Anti-Piraterie-Abkommen ACTA gegeben. In Deutschland gingen Zehntausende Menschen auf die Straßen. Auch in Wien und in anderen Städten Österreichs versammelten sich Tausende zu Protesten.

Information

ACTA
Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (Handelsabkommen zur Abwehr von Fälschungen) hatten 2010 mehrere Staaten ausgehandelt. Am 26. Jänner diesen Jahres war das Abkommen dann von der EU sowie von 22 der 27 Mitgliedsstaaten unterzeichnet worden - darunter auch Österreich.

Der ACTA-Vertrag sieht unter anderem vor, dass Internet-Provider den Behörden Daten wie die IP-Adresse bekanntgeben sollen, um bei Verstößen gegen das Urheberrecht eine Identifizierung von Personen zu ermöglichen. Die ACTA-Gegner befürchten, dass das Abkommen die Meinungsfreiheit im Internet massiv einschränken würde. Deutschland, Estland, Niederlande, Zypern, Slowakei zögern bisher bei der Unterschrift. Polen, Tschechien und Lettland haben die Ratifizierung durch das Parlament vorerst gestoppt. Auch in Bulgarien gibt es Zweifel an der Ratifizierung.


In Wien fanden sich nach Angaben von Polizei und Veranstaltern zwischen 3000 und 4500 Menschen auf dem Stephansplatz zusammen, um von dort aus vor das Parlament zu ziehen. Die Aktivisten-Gruppe Anonymous, die Grünen und die Piratenpartei hatten zu der Demonstration aufgerufen. Auch das BZÖ war bei der Demonstration vertreten und erklärte, ACTA abzulehnen, wie der stellvertretende BZÖ-Klubobmann Stefan Petzner der APA mitteilte. An einer Kundgebung in Graz, die bei starkem Schneefall stattfand, beteiligten sich laut Polizei rund 1000 Personen. In Innsbruck demonstrierten 800, in Linz 400, in Salzburg rund 1.000 Menschen bei teils zweistelligen Minusgraden.

Proteste auch in Deutschland, Bulgarien und der Schweiz
In Deutschland gab es große Beteiligung an den Protesten. Wie die Polizei mitteilte, beteiligten sich in München etwa 16.000 Menschen an dem internationalen Protesttag, in Berlin sprachen die Veranstalter von 10.000 Teilnehmern. In Köln folgten Polizeiangaben zufolge jeweils etwa 2000 Demonstranten dem Protestaufruf. Auf Plakaten forderten Teilnehmer der Berliner Kundgebung "Freiheit im Internet" oder "Für Reform des Urheberrechts". Andere trugen Masken der Hacker-Bewegung Anonymous.

Auch in der Schweiz war eine Kundgebung angekündigt. Auf dem Zürcher Helvetiaplatz versammelte sich am Samstagnachmittag aber nur rund ein Dutzend Personen zur Anti-ACTA-Kundgebung, zu der die Piratenpartei aufgerufen hatte.

Trotz eisiger Kälte fanden sich sich vor dem Parlament in Sofia rund 300 Demonstranten ein. Ähnliche Aktionen wurden nach Angaben der Veranstalter in insgesamt 15 Städten des EU-Landes organisiert. In der litauischen Hauptstadt Vilnius demonstrierten mehrere hundert Menschen gegen den Vertrag, in Warschau waren es zunächst einige Dutzend Demonstranten.




Schlagwörter

Proteste, Anonymous, ACTA

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-02-11 16:07:35
Letzte Änderung am 2012-02-12 11:39:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Fake News lassen sich allein an Netzwerkstruktur erkennen
  4. Menschenhandel mit Facebook-Hilfe
  5. Hacker erbeuten fast 70 Millionen Dollar in Bitcoins
Meistkommentiert
  1. Roboter könnten 2030 ein Viertel der Arbeit erledigen
  2. Soziale Medien sind nichts für Kinder
  3. Es wird enger für Amazon und Ebay
  4. Smartphone-Sucht führt zu Veränderungen im Gehirn
  5. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber

Werbung




Werbung


Werbung