• vom 27.11.2012, 11:46 Uhr

Digital-News

Update: 27.11.2012, 11:49 Uhr

Patente

Ericsson wirft Samsung Patent-Verletzungen vor




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Das fröhliche Klagen geht weiter
  • Damit erweitert sich der Reigen der wechselseitigen Klagen in der Mobilfunk-Branche.

Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. - © APAweb/Scanpix Sweden / Janerik Henriksson

Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. © APAweb/Scanpix Sweden / Janerik Henriksson

Stockholm/Seoul. Auch der Netzwerkausrüster Ericsson steigt jetzt in den weltweiten Patentkrieg der Mobilfunk-Branche ein. Das schwedische Unternehmen verklagte in den USA Smartphone-Marktführer Samsung. Es gehe unter anderem um Technologien, die zu Funk- und Netzwerkstandards gehören, teilte Ericsson am Dienstag in Stockholm mit.

Werbung

Samsung liegt bereits im Rechtsstreit mit dem US-Konzern Apple, der ihm Ideenklau bei iPhones und iPad-Tablets vorwirft. Samsung kontert mit eigenen Vorwürfen, die technische Standards betreffen.

Zweijährige Verhandlungen sind gescheitert
Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. Samsung habe 2001 und 2007 Lizenzvereinbarungen zu in Schweden entwickelten Standard-Technologien für mobile Kommunikationssysteme unterzeichnet, die aber ausgelaufen seien, hieß es weiter. Einen Streitwert nannte Ericsson nicht.

Ericsson habe mehr als 30.000 Patente unter anderem für weitverbreitete Funk-Standards wie GSM, GPRS, EDGE, WCDMA oder LTE. Für die Lizenzierung solcher Patente, die zum Grundstock von Standards gehören, gelten besondere Regeln. So muss der Zugang zu fairen Konditionen und ohne Diskriminierung gewährt werden. Bei der Umsetzung dieser Richtlinien gibt es allerdings immer wieder Streit. Auch Samsung führt gegen Apple Standard-Patente ins Feld. Das hat den Südkoreanern eine Untersuchung der EU-Wettbewerbshüter eingehandelt.




Schlagwörter

Patente, Samsung, Apple, Ericsson

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-27 11:47:51
Letzte Änderung am 2012-11-27 11:49:24


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gratis WLAN startet am Freitag in der Mariahilfer Straße
  2. Huawei und ZTE fordern Apple und Samsung heraus
  3. US-Model Chrissy Teigen verließ Twitter nach Drohungen
  4. Apple-1 für mehr als 900.000 Dollar versteigert
  5. "Grüne" Konkurrenz für Google
Meistkommentiert
  1. Gratis WLAN startet am Freitag in der Mariahilfer Straße
  2. Big Data als Quasi-Religion
  3. Japaner muss wegen Waffenbaus mit 3D-Drucker ins Gefängnis
  4. "Candy Crush Soda Saga" startet
  5. "Grüne" Konkurrenz für Google

Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung