• vom 27.11.2012, 11:46 Uhr

Digital-News

Update: 27.11.2012, 11:49 Uhr

Patente

Ericsson wirft Samsung Patent-Verletzungen vor




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Das fröhliche Klagen geht weiter
  • Damit erweitert sich der Reigen der wechselseitigen Klagen in der Mobilfunk-Branche.

Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. - © APAweb/Scanpix Sweden / Janerik Henriksson

Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. © APAweb/Scanpix Sweden / Janerik Henriksson

Stockholm/Seoul. Auch der Netzwerkausrüster Ericsson steigt jetzt in den weltweiten Patentkrieg der Mobilfunk-Branche ein. Das schwedische Unternehmen verklagte in den USA Smartphone-Marktführer Samsung. Es gehe unter anderem um Technologien, die zu Funk- und Netzwerkstandards gehören, teilte Ericsson am Dienstag in Stockholm mit.

Werbung

Samsung liegt bereits im Rechtsstreit mit dem US-Konzern Apple, der ihm Ideenklau bei iPhones und iPad-Tablets vorwirft. Samsung kontert mit eigenen Vorwürfen, die technische Standards betreffen.

Zweijährige Verhandlungen sind gescheitert
Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. Samsung habe 2001 und 2007 Lizenzvereinbarungen zu in Schweden entwickelten Standard-Technologien für mobile Kommunikationssysteme unterzeichnet, die aber ausgelaufen seien, hieß es weiter. Einen Streitwert nannte Ericsson nicht.

Ericsson habe mehr als 30.000 Patente unter anderem für weitverbreitete Funk-Standards wie GSM, GPRS, EDGE, WCDMA oder LTE. Für die Lizenzierung solcher Patente, die zum Grundstock von Standards gehören, gelten besondere Regeln. So muss der Zugang zu fairen Konditionen und ohne Diskriminierung gewährt werden. Bei der Umsetzung dieser Richtlinien gibt es allerdings immer wieder Streit. Auch Samsung führt gegen Apple Standard-Patente ins Feld. Das hat den Südkoreanern eine Untersuchung der EU-Wettbewerbshüter eingehandelt.




Schlagwörter

Patente, Samsung, Apple, Ericsson

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-27 11:47:51
Letzte Änderung am 2012-11-27 11:49:24


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unerwartet hoher NutzerInnenzuwachs bei Twitter
  2. Erste Anträge auf Netzsperren nach OGH-Urteil
  3. Hass-Postings: Ermittlungen nach Kommentaren auf Kurz-Seite
  4. Wer oft Dinge verlegt, dem kann die Technik helfen
  5. Rennspiel "Mario Kart" kann Nintendo-Verluste nicht stoppen
Meistkommentiert
  1. TU Wien darf ihr IT-System wieder voll verwenden
  2. "Mailüfterl"-Erfinder Heinz Zemanek ist tot
  3. Online-Tracking "Canvas Fingerprinting" sorgt für Wirbel
  4. Kurz schaltet Staatsanwalt wegen antisemitischer Postings ein
  5. Die Breitbandmilliarde kommt jetzt doch

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung