• vom 27.11.2012, 11:46 Uhr

Digital-News

Update: 27.11.2012, 11:49 Uhr

Patente

Ericsson wirft Samsung Patent-Verletzungen vor




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Das fröhliche Klagen geht weiter
  • Damit erweitert sich der Reigen der wechselseitigen Klagen in der Mobilfunk-Branche.

Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. - © APAweb/Scanpix Sweden / Janerik Henriksson

Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. © APAweb/Scanpix Sweden / Janerik Henriksson

Stockholm/Seoul. Auch der Netzwerkausrüster Ericsson steigt jetzt in den weltweiten Patentkrieg der Mobilfunk-Branche ein. Das schwedische Unternehmen verklagte in den USA Smartphone-Marktführer Samsung. Es gehe unter anderem um Technologien, die zu Funk- und Netzwerkstandards gehören, teilte Ericsson am Dienstag in Stockholm mit.

Werbung

Samsung liegt bereits im Rechtsstreit mit dem US-Konzern Apple, der ihm Ideenklau bei iPhones und iPad-Tablets vorwirft. Samsung kontert mit eigenen Vorwürfen, die technische Standards betreffen.

Zweijährige Verhandlungen sind gescheitert
Ericsson begründete die Klage mit dem Scheitern zweijähriger Verhandlungen mit Samsung über freiwillige Lizenzvereinbarungen. Samsung habe 2001 und 2007 Lizenzvereinbarungen zu in Schweden entwickelten Standard-Technologien für mobile Kommunikationssysteme unterzeichnet, die aber ausgelaufen seien, hieß es weiter. Einen Streitwert nannte Ericsson nicht.

Ericsson habe mehr als 30.000 Patente unter anderem für weitverbreitete Funk-Standards wie GSM, GPRS, EDGE, WCDMA oder LTE. Für die Lizenzierung solcher Patente, die zum Grundstock von Standards gehören, gelten besondere Regeln. So muss der Zugang zu fairen Konditionen und ohne Diskriminierung gewährt werden. Bei der Umsetzung dieser Richtlinien gibt es allerdings immer wieder Streit. Auch Samsung führt gegen Apple Standard-Patente ins Feld. Das hat den Südkoreanern eine Untersuchung der EU-Wettbewerbshüter eingehandelt.




Schlagwörter

Patente, Samsung, Apple, Ericsson

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-27 11:47:51
Letzte Änderung am 2012-11-27 11:49:24


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Systemimmanente Hass-Welle
  2. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google
  3. EU-Behördenchef: Europa muss seine IT-Industrie schützen
  4. Microsoft startet mit eigenem Fitness-Tool
  5. Pirate-Bay-Mitgründer muss für Hacking-Attacke ins Gefängnis
Meistkommentiert
  1. Systemimmanente Hass-Welle
  2. Gratis WLAN startet am Freitag in der Mariahilfer Straße
  3. Japaner muss wegen Waffenbaus mit 3D-Drucker ins Gefängnis
  4. "Candy Crush Soda Saga" startet
  5. "Grüne" Konkurrenz für Google

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung