• vom 03.12.2013, 13:59 Uhr

Digital-News

Update: 03.12.2013, 14:04 Uhr

Informatik

Software-Updates künftig problemlos installieren?




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Reifenwechsel in voller Fahrt" für Computer entwickelt

Wien/Linz. Eine wissenschaftliche Arbeit aus Linz ermöglicht einen "Reifenwechsel in voller Fahrt" für Computer. Der junge Informatiker Thomas Würthinger hat in seiner Dissertation an der Linzer Johannes Kepler Universität (JKU) eine Lösung gefunden, mit der Software-Updates künftig ohne Abschaltung der Systeme möglich sind. Dafür erhielt er nun eine hohe Auszeichnung.

Der Leiter des JKU-Instituts für Systemsoftware, Hanspeter Mössenböck, verweist darauf, dass viele Serversysteme rund um die Uhr laufen sollen. Denn beispielsweise bei Online-Shops würde eine längere Systemwartung einen massiven wirtschaftlichen Verlust bedeuten. Für Updates war es aber bisher nötig, die Systeme abzuschalten und neu zu starten. Deswegen stand eine Lösung für die Änderung von Programmen, während sie weiterlaufen, unter den Top 4 der Prioritätsliste der Java-Programmierer.

Werbung

Thomas Würthinger erfüllte diesen Wunsch in seiner Dissertation mit dem Titel "Dynamic Code Evolution for Java": Er schuf einen Algorithmus, der quasi ein "Nebenuniversum" erstellt, das parallel zum laufenden Programm existiert. Dann wird das Originalprogramm fortlaufend angepasst. Auch das Problem eines möglichen Systemcrashs hat der 27-Jährige in seiner Arbeit gelöst.

"Heinz Zemanek Preis"
Dafür wurde ihm der "Heinz Zemanek Preis der Österreichischen Computergesellschaft (OCG)" in Wien verliehen. Das ist die alle zwei Jahre verliehene Auszeichnung für die hervorragende Informatik-Dissertationen. Nicht die erste für Würthinger: Der zweitjüngste Doktor der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Linzer Uni, dem 2012 sein Titel "Sub Auspiciis Praesidentis" verliehen wurde, hat bereits mit den Preis des Vereins Deutscher Ingenieure und mehrere Würdigungspreise des Wissenschaftsministeriums erhalten. Mittlerweile leitet er das seit zwölf Jahren bestehende Oracle-Forschungslabor an der JKU - das einzige Österreichs und das größte Europas. Oracle ist einer der größten Softwareentwickler weltweit mit über 115.000 Mitarbeitern und 37 Mrd. Dollar Umsatz.

Jeweils einen Förderpreis der OCG haben Michael Morak und Christian Backfrieder für ihre wissenschaftlichen Arbeiten an der Technischen Universität Wien beziehungsweise an der Fachhochschule Oberösterreich bekommen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-12-03 13:59:51
Letzte nderung am 2013-12-03 14:04:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU-Behörde warnt vor internetfähigen Spielzeugen
  2. Twitter will Geld von den Nutzern
  3. Das Heilige Land für Hightech-Jünger
  4. Microsoft stellt in diesem Jahr den Support für Office 2007 ein
  5. Hass im Netz macht sich immer stärker breit
Meistkommentiert
  1. Facebook sperrt Profil von Stefanie Sargnagel
  2. Hass im Netz macht sich immer stärker breit
  3. Abhör-Vorwürfe des Weißen Hauses gegen britischen Geheimdienst

Werbung




Werbung