• vom 28.02.2017, 13:43 Uhr

Digital-News

Update: 28.02.2017, 13:45 Uhr

Diskussion

Neuer US-Telekomaufseher: Strikte Netzneutralität war ein Fehler




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Netzneutralität würde Investitionen gefährden.

"Zwei Jahre später ist offensichtlich, dass die FCC einen Fehler gemachthat", sagte Ajit Pai am Dienstag auf dem Mobile World Congress in Barcelona. - © APAweb/AFP, Lluis Gene

"Zwei Jahre später ist offensichtlich, dass die FCC einen Fehler gemachthat", sagte Ajit Pai am Dienstag auf dem Mobile World Congress in Barcelona. © APAweb/AFP, Lluis Gene

Barcelona. Der neue Chef der US-Telekomaufsicht FCC lässt keinen Zweifel daran, dass er die strikten Regeln zur Netzneutralität in den USA demontieren will. "Zwei Jahre später ist offensichtlich, dass die FCC einen Fehler gemacht hat", sagte Ajit Pai am Dienstag auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Das Prinzip der Netzneutralität besagt, dass alle Datenpaket in den Netzwerken gleich behandelt werden müssen. Unter dem bisherigen FCC-Chef Tom Wheeler setzte die US-Telekomaufsicht die Betreiber von Breitband-Netzen mit Versorgern gleich und verfügte damit eine sehr konsequente Umsetzung der Netzneutralität.

Pai war als Mitglied der Kommission (Federal Communications Commission) dagegen und hat seine Meinung auch nicht geändert. Die Entscheidung der FCC habe Unsicherheit in die Märkte gebracht, "und Unsicherheit ist ein Feind von Investitionen", sagte er. Dadurch habe es den ersten Rückgang der Breitband-Investitionen außerhalb einer Depression gegeben. Er wolle Anreize schaffen, damit das Geld wieder lockerer fließe. Denn niemand könne gezwungen werden, Netze zu bauen oder Risiken einzugehen.

Zugleich versicherte Pai, er stehe für ein "offenes und freies Internet". Die strikte Umsetzung der Netzneutralität in den USA war von der Online-Industrie begrüßt worden, während einige Netzbetreiber dagegen vor Gericht zogen. Internet-Firmen befürchten, dass eine Lockerung der Netzneutralität einige Anbieter benachteiligen könnte. Die Netzbetreiber beschweren sich unter anderem, dass Online-Dienste wie Videoplattformen für gewaltigen Datendurchsatz sorgen, wodurch sie noch mehr Geld in Netze stecken müssten.

Werbung



Schlagwörter

Diskussion, USA, Netzneutralität

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-28 13:45:08
Letzte nderung am 2017-02-28 13:45:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jeder will ein Stück vom Kuchen
  2. Huawei greift Apple an
  3. Russisches Gericht verurteilte Telegram zu Strafe
  4. Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsslung WPA2
  5. Hey, Siri!
Meistkommentiert
  1. Etappensieg gegen Facebook
  2. Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament

Werbung




Werbung


Werbung