• vom 16.03.2017, 15:02 Uhr

Digital-News

Update: 16.03.2017, 15:04 Uhr

Innovationen

Neues CD-Labor der Uni Linz erforscht nächste Handygeneration




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Weniger Energieverbrauch, dafür besserer Empfang und höherer Datentransfer.

Die zukünftigen Systeme beziehen sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern "umfassen auch Automobile, Maschinen und viele Geräte, die wir ständig im Alltag nutzen. - © APAweb/dpa, Frank Rumpenhorst

Die zukünftigen Systeme beziehen sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern "umfassen auch Automobile, Maschinen und viele Geräte, die wir ständig im Alltag nutzen. © APAweb/dpa, Frank Rumpenhorst

Linz. Besserer Empfang bei ganz geringem Energieverbrauch und eine höhere Datentransfer-Rate - an dieser neuen Handygeneration arbeitet die Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz mit. Nun wurde dazu ein neues Christian Doppler Institut (CD) eröffnet. 4,7 Millionen Euro werden in die Entwicklung leistungsstarker Mobilfunkchips gesteckt.

In dem bis 2023 laufenden Labor sollen unter Leitung von Mario Huemer vom Institut für Signalverarbeitung und Andreas Springe vom Institut für Nachrichtentechnik und Hochfrequenzsystemen zwölf Mitarbeiter neuartige Signalverarbeitungsmethoden erforschen. Das Wissenschaftsministerium fördert dieses Projekt, insgesamt steuert die öffentliche Hand die Hälfte der Kosten bei, der Rest kommt von der Linzer Intel-Tochterfirma Danube Mobile Communications Engineering (DMCE). Das Unternehmen investiert in den Bereich 5G-Mobilfunk und ging daher die Kooperation mit der JKU ein.

Die zukünftigen Systeme beziehen sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern "umfassen auch Automobile, Maschinen und viele Geräte, die wir ständig im Alltag nutzen. Die Arbeiten unseres CD-Labors werden helfen, maßgeschneiderte Funkchips für alle diese verschiedenen Anwendungen zu entwerfen", erklärte Springer zur Eröffnung.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-16 15:04:00
Letzte nderung am 2017-03-16 15:04:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer hat’s erfunden?
  2. Apple will Musikkonzernen weniger zahlen
  3. Cybercrime-Experten in Deutschland sperrten illegales Downloadportal
  4. Hasspostings und Fake News als Chance für traditionelle Medien
  5. Vorsitz-Team des Datenschutzrates bestätigt
Meistkommentiert
  1. Spotify erreicht Marke von 140 Millionen Nutzern
  2. EU droht Drittstaaten bei Cyber-Angriffen mit Sanktionen
  3. EuGH stärkt Gegner von Online-Tauschbörsen wie The Pirate Bay
  4. Cybercrime-Experten in Deutschland sperrten illegales Downloadportal
  5. Datenschutz nicht durch WhatsApp-Überwachung auf Spiel setzen

Werbung




Werbung