• vom 17.03.2017, 14:30 Uhr

Digital-News

Update: 17.03.2017, 14:35 Uhr

Förderungen

EU-Kommission droht Facebook, Twitter und Google mit Strafen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • US-Konzerne sollen Nutzungsbedingungen für Europäer ändern.

Bereits im Dezember wurden die Unternehmen aufgefordert, ihre Nutzungsbedingungen den europäischen Konsumentenschutzgesetzen anzupassen. - © APAweb/AP, Matt Rourke

Bereits im Dezember wurden die Unternehmen aufgefordert, ihre Nutzungsbedingungen den europäischen Konsumentenschutzgesetzen anzupassen. © APAweb/AP, Matt Rourke

Brüssel. Facebook, Google und Twitter müssen nach dem Willen der EU-Kommission ihre Nutzungsbedingungen für Europäer ändern oder andernfalls Strafen zahlen. Die Brüsseler Behörde und Konsumentenschützer würden Maßnahmen ergreifen, damit sich die US-Konzerne an europäische Gesetze hielten, sagte ein Mitarbeiter der Kommission am Freitag.

   Bereits im Dezember wurden die Unternehmen aufgefordert, ihre Nutzungsbedingungen den europäischen Konsumentenschutzgesetzen anzupassen. Konkret geht es etwa um die Frage des zuständigen Gerichtes bei Streitfragen oder einen Verzicht auf das Recht von Konsumenten, einen Vertrag zu kündigen. Einem Insider zufolge hatten Firmenvertreter am Donnerstag mit der Kommission gesprochen. In dem konstruktiven Gespräch hätten sie Vorschläge unterbreitet, wie der Streit gelöst werden könne.

Werbung




Schlagwörter

Förderungen, EU, Google, Facebook, Twitter

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-17 14:31:42
Letzte ─nderung am 2017-03-17 14:35:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
  2. Airbnb fasst in Afrika zunehmend Fuß
  3. Erhöhte Gefahr von Cyberattacken zum Weltklimagipfel
  4. Twitter will stärker gegen sexuelle Belästigung vorgehen
  5. Vier von zehn Internetnutzern telefonieren online
Meistkommentiert
  1. Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament

Werbung




Werbung


Werbung