• vom 04.07.2017, 09:04 Uhr

Digital-News

Update: 04.07.2017, 09:07 Uhr

Technologie

Microsoft wird tausende Stellen streichen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • "Vertriebsabteilungen werden umorganisiert", zitieren US-Medien anonyme Quellen.

Erneut Stellenabbau beim US-Techriesen. Es müsse "umorganisiert" werden, heißt es. Eine offizielle Stellungnahme steht aus. - © APAweb / AP, Ted S. Warren

Erneut Stellenabbau beim US-Techriesen. Es müsse "umorganisiert" werden, heißt es. Eine offizielle Stellungnahme steht aus. © APAweb / AP, Ted S. Warren

San Francisco. Der Softwareriese Microsoft wird US-Medien zufolge weltweit Tausende von Stellen streichen. Das sei das Ergebnis einer umfassenden Umorganisation der Vertriebsabteilungen, berichteten die Finanznachrichtenagentur Bloomberg und das Digital-Portal "TechCrunch" unter Berufung auf anonyme Quellen. Microsoft wolle sich noch stärker auf das Geschäft mit der Datenspeicherung in der Cloud konzentrieren.

Microsoft hatte erst vergangene Woche den Cloud-Dienst Cloudyn gekauft. Ein Sprecher des US-Unternehmens wollte die Berichte weder bestätigen noch dementieren: Microsoft nehme Veränderungen vor, um Kunden und Geschäftspartnern bessere Leistungen zu bieten. Seinen Mitarbeitern hatte das Unternehmen am Montag mitgeteilt, es werde "Einzelheiten zu Änderungen" in den kommenden Tagen bekannt machen, wie der Branchendienst GeekWire berichtete.

Microsoft beschäftigte Ende 2016 rund 114.000 Menschen. In den vergangenen Jahren strich der Konzern bereits tausende Stellen, vor allem, weil nach dem Kauf von Nokia der Einstieg ins Geschäft mit Mobiltelefonen scheiterte - 2014 etwa fielen 18.000 Jobs weg. 2015 strich Microsoft rund 7.800 Stellen, im vergangenen Jahr 4.700.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-04 09:05:38
Letzte Änderung am 2017-07-04 09:07:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jeder will ein Stück vom Kuchen
  2. Huawei greift Apple an
  3. Russisches Gericht verurteilte Telegram zu Strafe
  4. Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsslung WPA2
  5. Hey, Siri!
Meistkommentiert
  1. Etappensieg gegen Facebook
  2. Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament

Werbung




Werbung


Werbung