• vom 05.07.2017, 16:23 Uhr

Digital-News

Update: 05.07.2017, 16:31 Uhr

Marktmacht

Google droht EU-Rekordstrafe wegen Android




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Dominanz bei Betriebssystem sowie der Umgang mit Herstellern in der Kritik.

Die EU-Behörde wirft Google vor, Smartphone-Hersteller zur Vorinstallierung des Browsers Chrome und der Suchmaschine zu zwingen undandere Betriebssysteme als Android nicht zuzulassen.

Die EU-Behörde wirft Google vor, Smartphone-Hersteller zur Vorinstallierung des Browsers Chrome und der Suchmaschine zu zwingen undandere Betriebssysteme als Android nicht zuzulassen.© APAweb/AFP/Getty Images, Justin Sullivan Die EU-Behörde wirft Google vor, Smartphone-Hersteller zur Vorinstallierung des Browsers Chrome und der Suchmaschine zu zwingen undandere Betriebssysteme als Android nicht zuzulassen.© APAweb/AFP/Getty Images, Justin Sullivan

Brüssel. Google droht wegen seiner Marktmacht beim Betriebssystem Android Insidern zufolge eine weitere Rekordstrafe aus Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter wollten ein Expertengremium in dem Fall einberufen, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Grund dafür sei, dass eine zweite Meinung vor der Verhängung einer weiteren Strafe eingeholt werden sollte. Ein Sprecher der EU-Kommission wollte sich dazu nicht äußern. Google reagierte zunächst nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme.

Im Juni erst Rekordstrafe

Wegen des Preisvergleichsdienstes von Google hatte die EU-Kommission erst Ende Juni mit 2,42 Milliarden Euro die bisher höchste Strafe gegen ein einzelnes Unternehmen verhängt. Seit April nehmen die Wettbewerbshüter aber auch das Betriebssystem Android des US-Konzerns unter die Lupe, das auf Millionen Smartphones läuft.

Die EU-Behörde wirft Google vor, Smartphone-Hersteller zur Vorinstallierung des Browsers Chrome und der Suchmaschine zu zwingen und andere Betriebssysteme als Android nicht zuzulassen. Das Expertengremium besteht gewöhnlich aus drei bis vier Personen, die den Fall unvoreingenommen bewerten sollen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-05 16:24:42
Letzte ─nderung am 2017-07-05 16:31:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jeder will ein Stück vom Kuchen
  2. Huawei greift Apple an
  3. Russisches Gericht verurteilte Telegram zu Strafe
  4. Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsslung WPA2
  5. Hey, Siri!
Meistkommentiert
  1. Etappensieg gegen Facebook
  2. Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament

Werbung




Werbung


Werbung