• vom 10.07.2017, 18:12 Uhr

Digital-News

Update: 10.07.2017, 18:14 Uhr

Neustart

Google Street View nimmt "weißen Fleck" Österreich in Angriff




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Fahrzeuge des Internetdienstleisters ab 19. Juli unterwegs.

Bis der Dienst, der im Datenverarbeitungsregister angemeldet wurde, seine "Österreichausgabe" anbietet, wird es noch ein paar Monate dauern. - © APAweb/AFP, Justin Tallis

Bis der Dienst, der im Datenverarbeitungsregister angemeldet wurde, seine "Österreichausgabe" anbietet, wird es noch ein paar Monate dauern. © APAweb/AFP, Justin Tallis

Wien/Mountain View. Die Zeiten in der Internet-User Österreich nur über Google Maps, nicht aber über die Street-View-Ansicht erkunden konnten, sind vorbei. Ab 19. Juli werden Fahrzeuge des Internetdienstleisters auf den heimischen Straßen unterwegs sein, um Aufnahmen von Verkehrswegen und Landschaften zu machen, damit das Angebot entsprechend ausgeweitet werden kann, gab Google Austria am Montag bekannt.

Damit wird ein "weißer Fleck" auf der Street-View-Landkarte geschlossen, nachdem die Datenschutzkommission (DKS) im Mai 2010 eine Zwangspause für die Kamera-Autos verordnet hatte. Im April 2011 gab die DKS dann unter drei Auflagen für Österreich grünes Licht. Anlass für den nunmehrigen "Neustart" war das zehnjährige Jubiläum des Online-Dienstes im Mai 2017, sagte Google-Sprecher Wolfgang Fasching-Kapfenberger. Die Fahrzeuge werden nun im gesamten zweiten Halbjahr wieder fahren, zumindest solange es das Wetter zulässt, also Schönwetter herrscht.

In den vergangenen Jahren habe man immer wieder Anfragen erhalten, das Angebot bei Maps entsprechend auszuweiten. "Besonders beliebt ist Street View auch bei Touristen, die dadurch mit noch größerer Vorfreude ihre Reiseziele erkunden können - vom Skiort in den Alpen, dem Badestrand am See bis hin zu einem Aufenthalt in einer der neun Landeshauptstädte", betonte Ulf Spitzer, Program Manager für Street View, einen wohl auch für den österreichischen Tourismus erfreulichen Aspekt des Launches.

Laut Google werden wie bei allen Bildern dieser Anwendung Gesichter und Nummernschilder unkenntlich zu machen. Es steht aber jedem offen, weitere Unkenntlichmachungen für das eigene Haus oder das Auto zu veranlassen, indem man das "Ein Problem melden"-Tool verwendet. Der entsprechende Link befindet sich rechts unten auf der Webseite. Wer wissen will, wo die Fahrzeuge in Österreich unterwegs sind, kann sich darüber über einen weiteren Link informieren (https://www.google.at/streetview/understand/).

Bis der Dienst, der im Datenverarbeitungsregister angemeldet wurde, seine "Österreichausgabe" anbietet, wird es noch ein paar Monate dauern. Ursprünglich sollte Google Street View" den virtuellen Einblick in Straßenzüge bereits 2010 ermöglichen. Eine angeblich unbeabsichtigte Sammlung von möglicherweise auch personenbezogenen W-LAN-Daten beim Abbilden der Straßen sorgte dann aber für einen mehrjährigen "Boxenstopp" der Google-Fahrzeuge. Die Aufnahmen von damals werden gegenwärtig nicht mehr verwendet, sagte der Google-Sprecher.

Seine ersten virtuellen Erkundungstouren durch Wien im 360-Grad-Panorama kann man bis zum Launch dank der "Special Collections" schon jetzt machen: Auf nostalgische Fußballanhänger wartet da etwa das inzwischen abgerissene Gerhard-Hanappi-Stadion des SK Rapid. Kunstaffinere "Googler" können hingegen per "Google Arts Culture" in so manches der Museen der Bundeshauptstadt blicken.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-10 18:13:21
Letzte nderung am 2017-07-10 18:14:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Menschenhandel mit Facebook-Hilfe
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  4. Fake News lassen sich allein an Netzwerkstruktur erkennen
  5. Smartphone-Sucht führt zu Veränderungen im Gehirn
Meistkommentiert
  1. Roboter könnten 2030 ein Viertel der Arbeit erledigen
  2. Es wird enger für Amazon und Ebay
  3. Smartphone-Sucht führt zu Veränderungen im Gehirn
  4. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  5. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin

Werbung




Werbung


Werbung