• vom 22.09.2017, 12:09 Uhr

Digital-News

Update: 22.09.2017, 12:11 Uhr

Netzwerke

Die tägliche Cyberattacke




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Fast die Hälfte aller heimischen Unternehmen wurde schon angegriffen.

Die Suche nach IT-Schwachstellen ist für Betriebe ein Wettlauf mit Hackern und Spionen.

Die Suche nach IT-Schwachstellen ist für Betriebe ein Wettlauf mit Hackern und Spionen.© fotolia Die Suche nach IT-Schwachstellen ist für Betriebe ein Wettlauf mit Hackern und Spionen.© fotolia

Wien. Cyberattacken werden für österreichische Unternehmen zunehmend zum Problem. So ist fast jedes zweite Unternehmen (44 Prozent) in den vergangenen Jahren Opfer von Cyberkriminalität geworden. Bei Konzernen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz waren sogar 69 Prozent von Attacken betroffen, das zeigen die Ergebnisse einer Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens EY.

"Gerade große und namhafte Unternehmen sind massiv gefährdet - es dürfte kaum einen österreichischen Top-Konzern geben, der nicht schon Opfer einer Cyberattacke wurde", kommentierte Benjamin Weissman, Leiter Cyber Forensik bei EY Österreich, die Studie. Viele Attacken blieben zudem weiterhin unbemerkt.

Die Studie, bei der Geschäftsführer und Führungskräfte aus IT-Sicherheit und Datenschutz von 100 heimischen Betrieben befragt wurden, zeigt vor allem, dass viele, vor allem kleinere Unternehmen, nicht über die entsprechenden Mittel zu ausreichender Sicherheit verfügen. So beklagt exakt die Hälfte der Befragten mangelnde personelle, technologische oder finanzielle Ressourcen.

Dennoch ist das Sicherheitsgefühl der österreichischen Unternehmen hoch. 79 Prozent der Manager halten präventive Maßnahmen in ihrem Unternehmen für ausreichend. Solche sind vor allem Firewalls (98 Prozent), Passwörter auf allen Geräten (94 Prozent) und Antivirensoftware (92 Prozent). Allerdings warnt Gottfried Tonweber, Leiter Cyber Services bei EY Österreich: "Wer sensible Firmen- oder Kundendaten auf seinen Servern hat, sollte unbedingt strengere Sicherheitsvorkehrungen einführen." Diese sind jedoch Mangelware. Nur 37 Prozent leisten sich sogenannte Intrusion-Detection bzw. Prevention-Systeme. Trotzdem sind sich nahezu alle Manager (99 Prozent) einig, dass Cyberkriminalität künftig zum bedeutenden Problem wird.

Die Täter der Cyberattacken ließen sich bei einem großen Teil der Attacken (45 Prozent) nicht feststellen. Bei 34 Prozent waren es sogenannte Hacktivisten - das sind Hackergruppen wie Anonymus -, in 23 Prozent der Fälle konnten Gruppen organisierter Verbrecher als Täter identifiziert werden.





Schlagwörter

Netzwerke, Internet, Cyberattacken

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-22 12:10:12
Letzte nderung am 2017-09-22 12:11:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Ära totaler Überwachung in China
  2. Wien kämpft gegen gefährliche Schönheitsideale im Web
  3. Erhöhte Gefahr von Cyberattacken zum Weltklimagipfel
  4. WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
  5. Airbnb fasst in Afrika zunehmend Fuß
Meistkommentiert
  1. Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament
  2. Erhöhte Gefahr von Cyberattacken zum Weltklimagipfel

Werbung




Werbung


Werbung