• vom 06.10.2017, 07:34 Uhr

Digital-News


Streaming

Netflix hebt Preise an




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kunden in den USA müssen künftig zehn Prozent mehr für gängiges Abo-Modell zahlen, auch Österreich betroffen

Los Gatos. Der Internet-Videodienst Netflix erhöht seine Preise. Das kalifornische Unternehmen bestätigte am Donnerstag Medienberichte, wonach Kunden in den USA künftig etwa zehn Prozent mehr für das gängigste Abo-Modell zahlen müssen. Bei Börsianern kam das gut an, die Aktie legte um über fünf Prozent zu. Auch in Österreich sollen die Preise steigen.

Laut einem Online-Bericht des "Standard" werden auch in Österreich die Preise erhöht. Demnach sollen für das Standard-Abo in Österreich künftig monatlich 10,99 Euro fällig werden - ein Euro mehr als bisher. Das Premium-Paket, mit dem auf vier Geräten zeitgleich in Ultra-HD geschaut werden kann, soll sich von 11,99 auf 13,99 Euro verteiern. Der Basis-Tarif, der nur einen einzigen Stream, zudem mit geringerer Bildqualität liefert, soll unverändert 7,99 Euro kosten.

"Von Zeit zu Zeit werden die Netflix-Tarife und -Preise angepasst", erklärte das Unternehmen. Dafür werde das Angebot aber auch um exklusive TV-Serien und Filme erweitert. Netflix hatte nach eigenen Angaben zuletzt über 104 Millionen Nutzer in mehr als 190 Ländern.





Schlagwörter

Streaming, Netflix

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-06 07:58:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Youtube sperrte rechtsradikale Accounts
  2. Internetsurfer werden zum Schürfen von Kryptowährungen missbraucht
  3. Neue Software erkennt, welche Wege der Strom nimmt
  4. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  5. Rückschlag für ein freies Internet
Meistkommentiert
  1. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  2. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin

Werbung




Werbung


Werbung