• vom 05.12.2017, 16:33 Uhr

Digital-News


IoT

Microsoft will Einstieg ins Internet der Dinge erleichtern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Vernetzung von Maschinen soll ohne Expertenwissen möglich werden.

München/Redmond. Microsoft will Unternehmen künftig mit einem neuen Service den Einstieg in das "Internet der Dinge" erleichtern. Mit dem Dienst "Microsoft IoT Central" sollen Kunden auch ohne umfangreiches Expertenwissen in die Lage versetzt werden, vernetzte Produkte, Systeme und Maschinen effizient zu entwickeln, bereitzustellen und zentral zu verwalten.

Zugleich soll dabei sichergestellt werden, dass die Unternehmen stets die volle Kontrolle über ihre Daten behalten. Das "Internet der Dinge" gehört zu den derzeit wichtigsten Schlüsseltechnologien für die digitale Transformation in Unternehmen. "Fertigungsunternehmen wissen um das enorme Potenzial intelligenter Produkte", sagte Microsoft-Managerin Anna Notholt. "IoT-Lösungen bieten die große Chance, sich vom Wettbewerb abzugrenzen und über vernetzte Geräte und Anwendungen neue Geschäftsfelder zu erschließen."

Microsoft hatte den Service, der auf der Cloud-Plattform Azure basiert und eine Vielzahl von Geräten und Systemen verbindet und überwacht, erstmals auf der Hannover Messe in diesem Jahr vorgestellt. Am Dienstag startete Microsoft eine erste Vorschau-Version ("Public Preview").





Schlagwörter

IoT, Internet der Dinge, Microsoft

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-05 16:35:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Fake News lassen sich allein an Netzwerkstruktur erkennen
  4. Menschenhandel mit Facebook-Hilfe
  5. Netzagentur stoppt Betrügerei mit teuren Handy-Rückrufen
Meistkommentiert
  1. Roboter könnten 2030 ein Viertel der Arbeit erledigen
  2. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  3. Sie sehen alles, was wir tippen
  4. Soziale Medien sind nichts für Kinder
  5. Es wird enger für Amazon und Ebay

Werbung




Werbung


Werbung