• vom 13.03.2017, 15:53 Uhr

Spielplatz


Anklage

Russischer Blogger wegen Pokemon-Go-Spielens in Kirche vor Gericht




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online; APA, AFP

  • Religionskritiker Ruslan Sokolowski drohen bis zu sieben Jahre Haft.

Moskau. Weil er sich beim Spielen von Pokemon Go in einer Kirche gefilmt hatte, ist in Russland am Montag ein junger Blogger vor Gericht gestellt worden. Dem 22-jährigen Ruslan Sokolowski drohen bis zu sieben Jahre Haft wegen der Verletzung religiöser Gefühle und Anstachelung zum Hass.

Laut Video, das die russische Nachrichtenwebsite Life News veröffentlichte, beteuerte Sokolowski, er habe mit der Aktion niemanden beleidigen wollen. Sokolowski hatte sich in einer russisch-orthodoxen Kirche in Jekaterinburg dabei gefilmt, wie er mit seinem Smartphone nach virtuellen Pokemon-Monstern jagt. Das im August auf der Online-Plattform YouTube veröffentlichte Video wurde mehr als 1,6 Millionen Mal aufgerufen.

Sokolowski wies die Vorwürfe der Anklage zurück. Laut Life News sagte er vor Gericht aus, er sei Atheist und habe mit dem Video "kritische und polemische Ziele" verfolgt. Er habe aber niemanden beleidigen wollen und sei zu einer Entschuldigung bereit, wenn jemand sich beleidigt fühle.

"Ich habe diese Leute nicht aufgefordert, sich meine Videoclips anzuschauen", sagte Sokolowski in einer Verhandlungspause vor Journalisten. "Wer ist die russisch-orthodoxe Kirche, dass ich öffentlich vor ihnen Buße tun muss?"

Sokolowski hat wegen der Vorwürfe mehrere Monate in Haft verbracht, mittlerweile steht er unter Hausarrest. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte die Strafverfolgung des Bloggers als Farce verurteilt. Die russisch-orthodoxe Kirche hingegen warf ihm Gotteslästerung vor.

Kremltreue Medien wie "Life News" zogen Vergleiche mit dem Pussy-Riot-Fall. Die Punk-Gruppe Pussy Riot hatte im Februar 2012 ein sogenanntes Punkgebet in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale aufgeführt, das sich gegen Staatschef Wladimir Putin richtete. Die Frauen wurden daraufhin wegen "Rowdytums" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. Sie kamen vorzeitig frei.

Werbung



Schlagwörter

Anklage, Russland, Pokemon Go

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-13 15:56:18



Werbung




Werbung


Werbung