• vom 27.07.2017, 17:56 Uhr

Testlabor

Update: 27.07.2017, 17:59 Uhr

Apps

GateGuru




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Apps für den Urlaub (12)

GateGuru: Hilfe auf dem Flughafen.

GateGuru: Hilfe auf dem Flughafen. GateGuru: Hilfe auf dem Flughafen.

Es gibt wohl wenige Menschen, die Flughäfen mögen. Entweder man langweilt man sich, oder man rast gestresst von einem Gate zum anderen, oder man muss sich nervenden bürokratischen Prozeduren unterwerfen, die angeblich der Sicherheit dienen.

Die App GateGuru verhindert das zwar nicht, stellt aber zumindest Informationen bereit, die die Situation entspannen, indem sie etwa den kürzesten Weg zum Gate samt der benötigten Zeit beschreibt.Die Ansagen aus pfeifenden und krachenden Lautsprechern kann man auch beruhigt ignorieren, denn die FlightCard verzeichnet Verspätungen, Änderungen von Gates und die geschätzte Zeit, die man bei den Kontrollen verbringen muss.

Information

 GateGuru, App für iOS und Android, kostenlos

Mit den Plänen der AirportCard kann man sich die wesentlichen Punkte auf dem Gelände schon lange vor dem Abflug oder der Ankunft heraussuchen, wobei die Angaben automatisch auf die jeweiligen Flugzeiten abgestimmt werden. Es werden also beispielsweise nur die Restaurants angezeigt, die während des Aufenthalts geöffnet sind und sich in der Nähe der jeweiligen Terminals befinden. Die Lokale sind über dies mit Bewertungen versehen.

Das von der Bewertungsplattform TripAdvisor erworbene Programm ermöglicht auch die Buchung eines Mietwagens, allerdings nur bei einem einzigen Autoverleih, was möglicherweise teurer kommt als das Geschäft vor Ort oder online mit einem lokalen Anbieter abzuschließen. Wer Reisekostenabrechnungen oder Zeitaufzeichnungen benötigt (oder einfach gerne sein Leben dokumentiert), kann sich alle Flüge in statistischen Darstellungen ausgeben lassen.

US-lastige Auswahl

Bei der Auswahl der Flughäfen liegt der Schwerpunkt allerdings auf den USA, während der Rest der Welt nur mit den wichtigsten Destinationen vertreten ist.

Die App ist kostenlos, hat aber ihren Preis: Die eingeblendete Werbung nimmt den Standort und Fluginformationen als Grundlage, man zahlt also mits einen Daten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-01 15:37:46
Letzte Änderung am 2017-07-27 17:59:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erhöhte Gefahr von Cyberattacken zum Weltklimagipfel
  2. Airbnb fasst in Afrika zunehmend Fuß
  3. WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
  4. Twitter will stärker gegen sexuelle Belästigung vorgehen
  5. Hey, Siri!
Meistkommentiert
  1. Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament
  2. Erhöhte Gefahr von Cyberattacken zum Weltklimagipfel

Werbung




Werbung


Werbung