• vom 02.01.2017, 14:59 Uhr

Testlabor

Update: 03.01.2017, 13:59 Uhr

Empfehlungen

Apps, die man nutzen sollte


Ein Smartphone ohne kleine Helfer, das ist wie ein Himmel ohne Sterne. Doch den Überblick zu behalten ist schwer. Nicht weniger als 4,6 Millionen Apps soll es derzeit am Markt geben - hier eine Auswahl an Apps, die das Leben besser machen. - © Foto: Fotolia, ra2 studio  Asana: Team Tasks & Projects - Team-Work könnte so einfach sein, wenn man die richtigen Arbeitsmittel dazu an der Hand hätte. Mit Asana gibt es ein solches. Egal, ob Smartphone oder Arbeits-PC, hier können Gruppen zusammen arbeiten, sich austauschen und die Übersicht behalten. Schönes HTML5-Design mit zahlreichen Funktionalitäten für den Workflow zwischen Kollegen – schnell und responsiv und dazu noch kostenlos für bis zu 15 Mitglieder. Eine der derzeit schönsten Möglichkeiten, um die Übersicht in Teams zu behalten. Für folgende Betriebssysteme auf jeden Fall erhältlich: Android, iOS, Windows. - © Screenshot: Hersteller  Slack - Weniger um Zusammenarbeit an einem Projekt, sondern mehr um die richtige, schnelle und schöne Kommunikation im Team geht es bei Slack. Das exzellente Online-Kommunikations-Tool ist derzeit der Vorreiter bei Messaging und als Rückkanal zwischen Arbeitskollegen. Der Trick dabei ist es, zu wissen, wann man es nutzen soll. Zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten machen den Gedankenaustausch wahrlich besser – auch Dokumente können geteilt werden. Die Gespräche werden in unterschiedliche Kanäle zusammengefasst und können auch durchsucht werden. Für folgende Betriebssystem auf jeden Fall erhältlich: Android, iOS. - © Screenshot: Hersteller  ProCamera - Kamera-Apps am Handy gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Bessere Kameras in den Handys verlangen auch nach besserer Bildbearbeitung und neuen Filtern. ProCamera fährt dabei einen etwas anderen Ansatz: Die Anwender sollen bereits vor der Aufnahme so viele Einstellungsmöglichkeiten wie möglich nutzen, um so möglichst wenig nachbearbeiten zu müssen. Ein ordentliches Gefühl von Spiegelreflex am Smartphone kann man da nur sagen. Diese App ist kostenpflichtig, aber definitiv auch das Geld wert, wenn man ernsthaft fotografieren will.<br />Für folgende Betriebssystem auf jeden Fall erhältlich: iOS. - © Screenshot: Hersteller  Kitchen Stories - Kochen mit Smartphone oder Tablet gehört längst zum Alltag. Allerdings sind klassische Kochbücher doch meist viel schöner anzusehen. Zudem scheinen sich viele Koch-Apps an den Küchenmeister zu wenden, nicht an den Anfänger hinter dem Herd, der schauen muss, dass selbiger nicht explodiert. Kitchen Stories macht hier alles richtig: Wer die App öffnet, bekommt eine wunderschöne Ansicht feiner Gerichte. Und wer sich dann ein Rezept ausgesucht hat, der erhält eine Schritt-für-Schritt-Anleitung spendiert, die ihresgleichen sucht. Für folgende Betriebssysteme auf jeden Fall erhältlich: Android, iOS. - © Scrrenshot: Hersteller  <div>Paper Planes - eine einfache wie nette Art, mit der ganzen Welt zu kommunizieren. Man schießt Papierflieger durch den virtuellen Raum, fängt fremde ein und erfreut sich an Geschichten. </div><div> </div> - © Screenshot: Hersteller  Fabulous – Motivierend! - Ein schöneres Gegenmittel gegen Prokrastination gibt es nicht. Eingelernte Routinen durchbrechen, Ziele erreichen und neue Rituale aufbauen, das sind in aller Kürze die Aufgabe und der Sinn von Fabulous. Zu Beginn wählt man sein gewünschtes Ziel aus und dann übernimmt die App. Und wie es der Titel schon verspricht – sehr motivierend. Auch bei dieser App sticht die optische Aufbereitung klar von der Masse der Konkurrenten heraus. Wer will, kann sich auch eine Sprachunterstützung zuschalten. Ab sofort also keine Ausreden mehr. - © Screenshot: Hersteller  1Password - In Zeiten wachsender Bedrohungen aus dem Internet ist ein gutes Passwort wesentlich. Doch je mehr Anwendungen man nutzt, desto mehr Passwort-Kombinationen muss man sich merken. Früher oder später ist die Kapazitätsgrenze des eigenen Gehirns dann auch erreicht, spätestens hier – am besten aber schon früher – sollte 1Password zum Einsatz kommen. Der Passwort-Tresor speichert Zugriffsdaten und hilft so seine sensiblen Daten abzusichern. Anstatt sich eine Vielzahl an Kombinationen zu memorieren, reicht ein Masterpasswort aus, dieses gibt Zugriff auf die abgespeicherten Inhalte. - © Screenshot: Hersteller  Flash Academy - Neues Jahr, neue Sprache? Flash Academy bietet nicht nur Native Speaker, sondern die Möglichkeit, Objekte in der Realität über die Kamera übersetzen zu lassen. Funktioniert überraschend gut. Für folgende Betriebssystem auf jeden Fall erhältlich: iOS und Android. - © Screenshot: Hersteller  Reigns - eines der Spiele des vergangenen Jahres. Viel Text, daher auch viel Unterhaltung ohne viel Action. Verfügbar für: Android, iOS.  - © Screenshot: Apple  Snapchat. Viel wurde in den letzten Jahren über das Recht auf Vergessen im Internet diskutiert. Nicht alle Jugendsünden, alle Niederlagen und Fehler sollten sich auf ewig in den Weiten des Internet finden lassen. Nimmt man diesen Wunsch und kombiniert ihn mit Twitter und Facebook, so hat man Snapchat – mehr oder weniger. Fotos und Videos lassen sich teilen und verschwinden automatisch wieder. An die Oberfläche muss man sich erst einmal gewöhnen, der Rest ist klar: Facebook ist für die Familie, Twitter für die PR und Politik, Snapchat für den Spaß. So simpel ist das. - © Screenshot: Hersteller  Loox Fitness Planer - Selbstoptimierung ist ein schreckliches Wort, aber bitte, in dieser Kategorie ist diese App anzutreffen, daran kann man wohl nicht viel ändern. Dahinter verbirgt sich eine Datenbank mit zahlreichen Workouts und unterschiedlichen Trainingsplänen, die die Nutzer dabei unterstützen sollen, ihre Ziele zu erreichen. Auf dem Weg dorthin lassen sich Erfolge dokumentierten und Fortschritte speichern. Nach jeder Trainingseinheit kann man sich auch ein Fazit von der App holen – was war gut, was schlecht und wie geht es voran.<br /><br />Für folgende Betriebssysteme auf jeden Fall erhältlich: Android, Windows und iOS. - © Screenshot: Hersteller  Strong- Simplizität bedeutet in der heutigen Zeit oftmals einen wesentlichen Vorteil, nämlich sich auf das wirklich Wichtige zu fokussieren: in diesem Fall – das eigene Fitness-Training. Der "Strong - Workout Tracker and Training Log" tut, was er sagt, und zeichnet Trainingspläne und Workouts für Gewichtheber, Bodybuilder und Muskelpakete auf. Kein Schnickschnack oder unnötige Funktionalitäten, sondern nur das Wesentliche. Fortschritte werden übersichtlich und schnell angezeigt, so bleibt die Motivation hoch und das Training im Mittelpunkt. Erhältlich für: iOS. - © Scrrenshot: Hersteller  PhotoMath - Nach dem Training für den Körper gilt es, sich dem Gesit zu widmen. Eine lustige Sache ist dabei "Photomath". Über die Handy-Kamera lassen sich Rechenaufgaben lösen. Die App erkennt Text wie auch Handschrift und ist kostenlos für Android und iOS verfügbar. - © Screenshot: Hersteller  Calendars5 - Ein guter und übersichtlicher Kalender kann das Leben wesentlich vereinfachen. Doch ist es nicht einfach, aus dem vielfältigen Angebot die richtige Kalender-App zu finden, daher gleich ein paar Empfehlungen: Wer eine App sucht, die über mehrere Endgeräte genutzt werden soll, ist mit Calendars5 gut beraten. Gestensteuerung, Drag-and-Drop der Einträge, unterschiedliche Ansichten und ein integrierter Aufgaben-Manager machen diesen Kalender zu einer guten Alternative zu den vorinstallierten Anwendungen von Apple und Android. - © Screenshot: Hersteller  Fantastical 2 - Für viele Anwender ist dieser Kalender der beste am Markt. Übersichtlichkeit, Schnelligkeit, die Integrationsmöglichkeit von Google, iCloud und Exchange, unterschiedliche Ansichtsmöglichkeiten und eine feine, durchdachte Optik machen Fantastical 2 zum Allrounder unter den Anwendungen für Smartphones. Termine lassen sich über Spracheingabe eintragen und die App versteht den User. Viele sinnvolle Zusatzfunktionen und Einstellungsmöglichkeiten – so lassen sich etwa Erinnerungen nach den persönlichen Vorlieben definieren - sorgen für noch mehr Komfort und Überblick. - © Screenshot: Hersteller  Wunderlist - Einkaufsliste, Geschenkeübersicht, Termin- und Aufgaben-Verwaltung – Wunderlist ist mehr als nur eine einfache To-Do-Liste. Mehrere Nutzer können Listen abarbeiten und sehen die gemeinsamen Fortschritte beziehungsweise noch Unerledigtes. Die Oberfläche ist optisch sehr nett gestaltet, übersichtlich und animierend. Merkfunktionen ermöglichen das schnelle Erstellen von Listen. Das Teilen und Zusammenarbeiten funktioniert reibungslos und wer es braucht bekommt auch Erinnerungsmail zugeschickt. Die umfangreichen Funktionalitäten der kostenlosen Versionen sind ausreichend. Die kostenpflichtige Pro-Version dann schon etwas teuer.  <br /> - © Screenshot: Hersteller 



  • Sehenswert (5)




Von WZ Online, grex

  • Millionen kleiner und größerer Anwendungen finden sich in den Stores mittlerweile, doch den Überblick zu behalten ist schwer - hier eine kleine Hilfe.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-28 10:10:38
Letzte Änderung am 2017-01-03 13:59:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Laptop-Verbot auf Flügen in die USA in Kraft
  2. 50 Jahre Taschenrechner
  3. Mehrere große Werbekunden kehren YouTube den Rücken
  4. Prozess um Live-Vergewaltigung auf Facebook
  5. Twitter will Geld von den Nutzern
Meistkommentiert
  1. Hass im Netz macht sich immer stärker breit
  2. Abhör-Vorwürfe des Weißen Hauses gegen britischen Geheimdienst

Werbung




Werbung