• vom 25.01.2012, 17:11 Uhr

Migration


Flüchtlinge

Afrikas "getötete Jugend"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Beig

  • Senegalesische Menschenrechtler kritisieren die Zuwanderungspolitik der EU
  • Eine einheitliche Entwicklungsarbeit und Migrationspolitik gibt es nicht.

Endstation? Eine lebensgefährliche Route endet im Flüchtlingslager - oft ohne Asylbescheid.

Endstation? Eine lebensgefährliche Route endet im Flüchtlingslager - oft ohne Asylbescheid.© © Carlos Cazalis/Corbis Endstation? Eine lebensgefährliche Route endet im Flüchtlingslager - oft ohne Asylbescheid.© © Carlos Cazalis/Corbis

Wien. Sklaven gibt es auch heute, mitten in Europa. Die senegalesische Frauenaktivistin Madjiguène Cissé ist vielen begegnet, etwa in Frankreich. "Sie wurden in Paris von Familien als Dienstmädchen wie Sklaven behandelt. Sie mussten von sechs Uhr morgens bis zwei Uhr nachts arbeiten, manchmal ohne Lohn." Großteils haben afrikanische Diplomaten junge Frauen, die kaum Perspektiven in ihren Herkunftsländern hatten, von ihren Familien nach Europa mitgenommen und dann ausgenützt. "Ich kenne eine Frau, die vier Jahre bei der Botschaft von Mali gearbeitet hat, ohne etwas zu verdienen. Einmal wurde ein Mädchen gefesselt, damit es nicht flüchtet", berichtet Cissé, die viele Schicksale über ihre Arbeit bei "Sans-Papiers" in Frankreich kennt - einer Bewegung, die für die Rechte illegaler Migranten kämpft.

Werbung

Madjiguène Cissé war dieser Tage eingeladen bei der Konferenz "Bridging the Gap" im Albert-Schweitzer-Haus in Wien. Wie die EU heute mit der Herausforderung globaler Migrationsbewegungen umgehen soll, war ein zentrales Thema. Es bräuchte dafür eine einheitlichere Immigrations- und Entwicklungshilfepolitik, war der Tenor der Konferenz.

Flucht ist ungebrochen
Fakt ist: Viele junge Menschen fliehen nach wie vor aus Afrika. Der Flüchtlingsstrom nach Europa reißt nicht ab. "Der Staat bietet ihnen keine Perspektiven", meint Cissé. Mignane Diouf, der in Dakar Professor für Menschenrechte ist, bestätigt: "Viele junge Menschen sind sogar zwei, drei weitere Male nach Europa geflohen, nachdem sie wieder zurückgebracht worden sind."

Es gibt die offizielle Route nach Europa über ein Visum. Doch die bedeute eine erniedrigende Behandlung. "Um fünf Uhr Früh muss man bei der Botschaft sein, wo einem mittlerweile systematisch ein Visum verweigert wird. Hier gibt es keine Möglichkeit", berichtet Diouf. Daher bleiben die anderen "inoffiziellen" Flüchtlingswege. "Es gibt sehr viele Tote, so viele, dass es keine Zahlen gibt. Es liegen zahlreiche Berichte über Unglücke in der Wüste und auf dem Meer vor." Doch das hält die Flüchtlinge nicht ab: "Die Jugendlichen wollen Arbeit, sich selbst verwirklichen, ihren Eltern helfen."

Schuld an der Tragödie seien sowohl afrikanische Staaten als auch die EU, meint Diouf. "Die EU pflegt einen zwiespältigen Diskurs. Sie erklärt, wir leben in einem weltweiten Dorf, gleichzeitig zieht sie die Grenzen dicht und lässt Leute vom anderen Ende nicht hinein." Die Verweigerung von Visa sei ein Faktum. Hinzu käme der Raub von Ressourcen in Afrika. "Die Kooperation und Entwicklungsarbeit der EU muss mit gleichberechtigten Partnern mit Sinn für einen fairen Handel stattfinden. Es kann nicht sein, dass Rohstoffe zu einem extrem niedrigen Preis in Afrika gekauft werden und dann als teure Produkte aus Europa wieder eingekauft werden."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-01-25 17:17:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum man nicht "Neger" sagt
  2. Flüchtlinge im Plastikmeer
  3. Leere in Vordernberg
  4. Österreich nimmt 1.000 syrische Flüchtlinge zusätzlich auf
  5. US-Gericht kippt Gesetz zur Positiven Diskriminierung
Meistkommentiert
  1. Warum man nicht "Neger" sagt
  2. Demokratie in der Islamstunde
  3. Leere in Vordernberg
  4. Asylwerber "nicht zum Nichtstun verdammen"
  5. Junger Parlamentarier und Migrant kämpft für Flüchtlinge

Werbung





"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

23.4.2014 - Einsatzkräfte sorgen mit Wasserwerfern und körperlichem Einsatz für Ruhe und Ordnung bei einer Demonstration gegen den Besuch von US-Präsidenten Barack Obama vor der US-Botschaft in Manila. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung